Direkt zum Hauptbereich

Der Gestank kommt aus Dänemark

"Es ist etwas faul im Staate Dänemark und in der Europäischen Union", schreibt der Journalist der spanischen Zeitung "Publico", Marco Schwartz. Dänemark hat beschlossen, den Schengenvertrag, der eigentlich die Freizügigkeit innerhalb der Union ermöglichen sollte, nach eigenem Gusto zu stutzen. Gedrängt von seinen Rechtspopulisten, die das Heil im Einmauern sehen, und dem guten Beispiel eines Herrn Berlusconi und Sarkozy folgend. Der spanische Journalist sieht das so: "Das Schauspiel, das uns die europäischen Staatsmänner bieten, kann in moralischen Kategorien gesehen nur bedauert werden. Es zeigt die Schwächen eines kurzsichtigen Europa's, das sich nur um den Fortschritt in Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten kümmert. Eine größere politische Union wäre ohne Zweifel besser in der Lage das Phänomen der Einwanderung in den Griff zu bekommen. Aber das ist das, was noch bleibt: Ein abgespecktes Projekt, in dem höhere Werte nicht mehr dazu gehören."

Was die Dänen gerne haben möchten, das gibt es an der Schweizer Grenze schon lange. Eine recht willkürlich Auslegung der Freizügigkeit in Europa, die von der Schweizern nur unter Kostengesichtspunkten gesehen wird. An großen Grenzübergangsstellen, da geht es wie schon immer her und zu, nur die kleinen sind dichtgemacht oder werden nur noch sporadisch besetzt. Hier hat die Kosten-/Nutzenanalyse gesiegt. Was bekommt die Schweiz dafür: Zugriff auf die Datenkrake SIS, das Schengener Informationssystem, und Absicherung in der Flüchtlingspolitik. Die Bundesrätin Simonetta Sommaruga sagte gestern vor Schweizer Medienvertretern, dass ein Abtreten von Kompetenzen im Bereich der Grenzkontrollen «für die Schweiz unvorstellbar» sei. «Die Schweiz wird nicht die EU entscheiden lassen, ob wir die Innengrenzen stärker kontrollieren können.» Den Sinn des Schengen-Vertrages scheint man in der Schweizer Politik nicht ganz verstanden zu haben. Für die betroffenen europäischen Bürger ist klar: Damit ist der nationalstaatlichen Willkür Tür und Tor geöffnet. Wann immer man will, kann man den europäischen Bürger in die Zange nehmen. Die Schweizer halten in ihrer Mehrheit ohnehin von diesem Drang nach einem einigen und freien Europa nichts. Die Freizügigkeit wäre ihnen am liebsten als Einbahnstraße. Die lohnt sich nur, wenn der Schweizer Wohlstand nicht darunter leidet. Inzwischen meinen sie sogar, dass Schengen für sie viel zu teuer wurde. Die beim Beitritt gehegte Hoffnung massiver Einsparungen habe sich nicht gelohnt. Da ist wohl der Wunsch nach dem Austritt nicht mehr weit. Er wäre zumindest ehrlicher wie die derzeitige Schaukelpolitik.

Aber es sind ja nicht nur die Schweizer, die nun traditionsgemäß, nur das tun, was ihnen nützt. Berlusconi in Italien hat im Flüchtlingsdrama auf Nordafrika ein äußerst betrübliche Rolle gespielt. Die in Lampedusa angelandeten Flüchtlinge wurden von ihm willkürlich für eine Schengenschwächung benutzt. Im Verbund mit den Rassisten der Lega Nord wurde alles an Fremdenfeindlichkeit aufgeboten, was nur irgendwie möglich war. Es war Italien nicht möglich, die illegalen Einwanderer auf Asylberechtigung zu prüfen und diejenigen, die die Anforderungen nicht erfüllten in die Heimatländer zurückzuschicken. Stattdessen wurde mit der willkürlichen Vergabe von Schengen-Visen gedroht, damit man die Flüchtlinge vom Hals hatte. Die Drohung hat sein Innenminister Maroni inzwischen wahrgemacht und damit den Schengen-Vertrag einer Belastungsprobe ausgesetzt, die er vermutlich in seiner bisherigen Form nicht überleben wird.

Damit kam dann der französische Staatspräsident, der zur Zeit in Lybien die Freiheit herbeibombt, ins Spiel, der natürlich ebenfalls auf keinen Fall die vom Konflikt in Nordafrika verursachte Flüchtlingswelle seinem Land zumuten will. Er hat, von den Italienern provoziert, mit Grenzschließungen gedroht. Spätestens jetzt hatten die Dänen freie Fahrt, noch eins darauf zu setzen.

Der Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit erklärt dazu in einem Interview von Spiegel-Online: "Es geht nicht um den europäischen Geist. Es geht darum, europäischen Unsinn zu bekämpfen. Man muss Flagge zeigen. Es gibt kein Europa à la carte. Sobald Probleme auftreten, macht jeder, was er will - so funktioniert das nicht. Dann brauchen wir kein Europa. Wenn wir Gesetze haben, müssen sie überall umgesetzt werden."

Altbundeskanzler Helmut Schmidt zum Zustand der Europäischen Union:
... aber die Währung ist gut

Informationsquelle:
Versión Libre » Algo apesta en Dinamarca y en toda Europa Publico.es
Das Schengen-Debakel - Tagesanzeiger



Beliebte Beiträge

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat s…