Direkt zum Hauptbereich

Die Chronik eines angekündigten Todes

José Cláudio Ribeiro da Silva und seine Ehefrau, Maria do Espírito Santo, kämpften für den Erhalt des Regenwaldes im Amazonas. Sie wohnten im Ort Nova Ipixuna im Bundesstaat Pará. Gestern morgen wurden beide von unbekannten Tätern erschossen. Die Leichen der Beiden wurden etwa 45 km von ihrem Wohnort entfernt aufgefunden.

Morddrohungen waren José Claudio und Maria gewöhnt. In einem Bericht brasilianischer Umweltgruppen aus dem Jahr 2008 wurde Da Silva unter den 10 Aktivisten aufgeführt, die einen hohes Risiko hätten, ermordet zu werden. Trotz der vielen Morddrohungen hatte das Ehepaar keinen Polizeischutz. Sie kämpften gegen illegale Abholzung und Großgrundbesitzer, die die Wälder für die Viehzucht rodeten. In Nordbrasilien gehört dazu ungeheurer Mut und Zivilcourage. Diese Art von mächtigen Kriminellen kennt keine Gnade. Angeheuerte "Pistoleiros" erledigen jedes Geschäft zu Dumpingpreisen. Und vor der Polizei und der Justiz haben die Auftraggeber keine Angst. Kaum einer wurde für seine Taten bisher zur Rechenschaft gezogen.

"Faor", das Forum für das östliche Amazonien, erinnerte daran, dass das Ehepaar bereits zur Tötung vorgesehen war als es die Entwaldung und den illegalen Holzeinschlag in der Region anzeigte. "Wieder einmal sind diejenigen gefallen, die beharrlich den Wald verteidigen. "Faor" verlangt öffentlich, dass die zuständigen Behörden dieses Verbrechen mit Nachdruck untersuchen und die Kriminellen (Auftraggeber und Ausführende) festnehmen, damit dies nicht ein weiteres Verbrechen in der Liste der unbestraften Straftaten in unserem Staat sein wird".

In einer Rede anlässlich einer Veranstaltung in Manaus im vergangen November sprach José Cláudio Ribeiro da Silva über die Angst, dass ihn die Holzhändler zum Schweigen bringen könnten. "Ich spreche heute mit euch und in einem Monat habt ihr vielleicht die Nachricht, dass ich verschwunden bin. Ich werde die Wälder um jeden Preis verteidigen. Und das ist der Grund, warum ich in jedem Moment eine Kugel im Kopf haben könnte .... der Grund ist, dass ich die Holzhänder und Produzenten von Holzkohle anzeige und deswegen denken sie, dass ich aus dem Weg geräumt werden muss. Die Leute fragen mich: "Haben sie Angst? Ja, ich bin ein Mensch, natürlich habe ich Angst. Aber meine Angst macht mich nicht mundtot. Solange ich die Kraft habe, um zu gehen, werde ich gegen alle kämpfen, die den Wald schädigen".

Felipe Milanez, ein Umweltjournalist aus São Paulo, erklärte die Ermordung des Ehepaars als einen neuen Fall "Chico Mendes". Die Ermordung von Chico Mendes, Führer der Kautschuksammler in Amazonien, im Jahre 1988 hatte für weltweites Aufsehen gesorgt. Milanez erklärte, dass er kürzlich mit der Ehefrau Maria telefonisch gesprochen habe. Sie habe ihm erklärt, dass die Situation "sehr hässlich" sei. "Sie wussten, dass die Drohungen ernst waren. Sie hatte Angst", erklärte Milanez.

Brasilien's Präsidentin Dilma Rousseff zeigte sich erschüttert über das Verbrechen. Sie beauftragte den Justizminister, die Bundespolizei in die Untersuchungen einzuschalten.

Informationsquelle:
Polícia caça matadores de líderes extrativistas no Pará - Brasil - Notícia - VEJA.com
O assassinato de José Cláudio Ribeiro da Silva
Assassinato tem repercussão nacional

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…

Einen auf Blonde machen und mit Stöckelschuhen arbeiten, der neue spanische Feminismus

Cristina Cifuentes Cuencas (geboren 1964) ist eine spanische Politikerin, die der Regierungspartei PP angehört. Seit 2015 ist sie Präsidentin der autonomen Region Madrid und seit 2017 auch Präsidentin der PP-Sektion von Madrid.
Im August 2013 hatte sie einen schweren Motorradunfall, bei dem sie zwischen Leben und Tod schwebte.

Cifuentes gilt als eine Nachwuchshoffnung der von Korruptionsaffären geschüttelten Partido Popular. Deshalb genießt sie einige Aufmerksamkeit in den spanischen Medien. Vor kurzem gab  sie der Modebeilage der spanischen Zeitung "El Pais" ein Interview, das für einige Aufregung sorgte. Neben leichtem Gespräch über Mode und ihren schweren Motorradunfall mit Nah-Tod-Erfahrung ging es auch um die Gleichberechtigung der Frauen in Spanien. Dabei äußerte sie sich eher scherzhaft zu dieser Frage, stieß aber damit doch auf Empörung. Wörtlich ging es um folgendes:

El Pais: Zur Zeit sind sie jeden Tag in Versammlungen, in denen viel Macht ausgeübt wird. Ohne Stöc…