Direkt zum Hauptbereich

Spanische Flugsicherheit: Abwarten und Tee trinken, das war einmal

Gestern gedachte Spanien der 154 Toten Fluges der Spanair JK5022, der vor einem Jahr auf dem Flughafengelände von Madrid abstürzte. Auf allen spanischen Flughäfen wurde eine Schweigeminute eingelegt.

Die Untersuchung des Absturzes hatte bedenkliche Mängel in der Arbeit der Behörden für Flugsicherheit offenbart, für die in Spanien die "Comisión de Investigación de Accidentes e Incidentes de Aviación Civil (CIAIAC)" (Komission für die Untersuchung von Unfällen und Zwischenfällen im zivilen Flugverkehr) zuständig ist. So wurde jetzt bekannt, das die Ursache für den Absturz - die Landeklappe auf der hinteren Seite der Tragflächen waren nicht ausgefahren und der Alarm, der die Piloten im Cockpit in einem solchen Fall warnen soll, hat nicht funktioniert - ein bekanntes Problem des Flugzeugtyps MD-82 war. Bereits 1987 war der Defekt bei einem Flugzeugabsturz in Detroit die Absturzursache.

Am 5. Juni 2007 passierte derselbe Fehler beim Start einer MD-83 der österreichischen Fluggesellschaft Mapjet von Madrid nach Lanzarote. Auch hier wurden die Piloten nicht über einen Alarm gewarnt, hatten aber auch zuvor nicht die Checkliste vorschriftsgemäss abgearbeitet. Sonst hätten sie merken müssen, dass der Alarm nicht funktionierte. Wie sich später herausstellte, fehlte eine wichtige Sicherung in der Bordarmatur. Beim Start zeigten 4 Kontrollinstrumente Unregelmässigkeiten an. Der Ko-Pilot versuchte, den Fehler ohne Erfolg zu beheben. Die Piloten starteten trotzdem und da die Motoren nicht automatisch beschleunigten, beschleunigten sie diese manuell. Damit konnten sie starten und in Lanzarote landen. Auf der Insel nahmen sie 140 Passagiere für den Flug nach Barcelona an Bord. Die Maschine war mit 74 Tonnen beladen und damit zu 89% ausgelastet. Die Piloten vergassen wieder die Landeklappen und stellten beim Start um 10:42 erneut die 4 Kontrollampen fest, die Unregelmässigkeiten anzeigten. Erneut versuchte der Ko-Pilot diese ohne Erfolg zu korrigieren. Der Ko-Pilot sass am Steuer als sie um 10:45 Uhr starteten. Kein Alarm ging an. Das Flugzeug schwankte um 63 Grad nach rechts und 60 nach links. Es stand kurz vor dem Absturz. 25 Sekunden nach dem Start gelang es, das Fahrgestell einzuziehen und zu steigen. Glück im Unglück: Auf Lanzarote herrschte zu diesem Zeitpunkt ein sehr starker Gegenwind im Gegensatz zum Unglück in Madrid im vergangenen Jahr. Zudem waren die Motoren leistungsstärker. Mit maximaler Kraft stieg die Maschine auf 1.524 Meter. Nachdem der Schock verdaut war, entschieden sich die Piloten, den Flug fortzusetzen wie wenn nichts passiert wäre. Nach der Landung erkundigten sich die Piloten beim Bodenpersonal in Madrid nach der Ursache und erfuhren, dass am Tag zuvor die für den Alarm wichtige Sicherung aus dem Flugzeug entfernt worden war. Es stellte sich heraus, dass das technische Personal täglich diese Sicherungen herauszieht, um zu prüfen, ob bestimmte Aussenlichter funktionieren.

CAIAC zeigte in seinem Untersuchungsbericht auf die Piloten, die das übliche Standardverfahren nicht beachtet hätten. Zudem wären die Piloten nicht ausreichend geschult gewesen. Ein Vorwurf, der an die österreichische Flugsicherheitsbehörde Austrocontrol gerichtet wurde, da diese ihre Überwachungspflichten nicht nachgekommen sei. Verwarnungen sollten Mapjet, die für eine bessere Ausildung der Piloten und Funktionieren der Flotte sorgen sollten, Austrocontrol, damit diese die Kontrolle über die Charterflotten verschärfen solle und die Europäische Agentur für Flugsicherheit, damit diese Austrocontrol besser überwache, erhalten. Das Tolle daran ist: Dieser Bericht existiert nur als Entwurf (borrador)! Er hat also nie das offizielle Licht der Welt erblickt und damit bezüglich der Sicherheitsproblematik kein geschärftes Gefahrenbewusstsein gebracht.

Kein Wort über den fehlenden Alarm, keine Empfehlung für ein System, das nicht abgestellt werden kann. Keine Warnung an Spanair wegen deren MD-Flugzeuge. Im Bericht über den Unfall Madrid wurde dieser schwerwiegende Zwischenfall in Lanzarote verschwiegen.

Kein Wunder, dass die spanische Öffentlichkeit ihr Augenmerk auf die CAIAC legt. Die Angehörigen der abgestürzten Spanair sind sich sicher: "Das Unglück hätte nie passieren dürfen". Sie geben der Schlamperei der CAIAC die Schuld. Als erste Massnahme hat die spanische Regierung beschlossen, dass die Mitglieder der Komission durch das Parlament gewählt werden sollen. Das bringe aber nicht viel, meinen die Medien, solange die Komission nicht die für die Untersuchungen nötigen Mittel bekomme und gezwungen werde, die internationalen Vorschriften anzuwenden. Zur Zeit würde von der CAIAC die internationale Empfehlung, Untersuchungsberichte innerhalb eines Jahres abzuschliessen oder zumindest einen internen Bericht über den Sachstand zu veröffentlichen, missachtet.

Infomationsquelle: El Pais, "Aprender de los errores" und "Despegó sin 'slats' y con los 'flaps' a 0 grados. La alarma estaba inactiva"
Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Beiträge

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Rumänien und die Europäische Union

Rumänien ist jetzt seit 10 Jahren Mitglied der Europäischen Union. Der Journalist und Politikwissenschaftler Cristian Preda hat auf der Webseite der Zeitung "Adevarul" unter dem Titel "Rumänien in der EU: Ein Jahrzehnt, drei Herausforderungen" eine Zusammenfassung des bisher Erreichten geschrieben, die ich anliegend in Auszügen wiedergebe:

Wir sind jetzt schon 10 Jahre in der Europäischen Union. Die wirtschaftliche Bilanz ist positiv: Das Bruttosozialprodukt hat sich verdoppelt, der Durchschnittslohn ist um 66% gestiegen, wir haben etwa 25 Milliarden Euro an Hilfen erhalten. Politisch stehen wir nicht so gut da. 

Ich gehe hier auf 3 Punkte ein.

Der erste Punkt ist der "Mechanismus der  Zusammenarbeit und Verifizierung" (MCV). Er wurde als Kompromiss eingerichtet, damit wir am 1. Januar 2007 der EU beitreten konnten. Bei diesem Mechanismus MCV ging es um das Funktionieren der Justiz. Im Lauf der 10 Jahre haben nur wenige geglaubt, dass die Reform dieses Bere…

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …