Direkt zum Hauptbereich

Spanische Flugsicherheit: Abwarten und Tee trinken, das war einmal

Gestern gedachte Spanien der 154 Toten Fluges der Spanair JK5022, der vor einem Jahr auf dem Flughafengelände von Madrid abstürzte. Auf allen spanischen Flughäfen wurde eine Schweigeminute eingelegt.

Die Untersuchung des Absturzes hatte bedenkliche Mängel in der Arbeit der Behörden für Flugsicherheit offenbart, für die in Spanien die "Comisión de Investigación de Accidentes e Incidentes de Aviación Civil (CIAIAC)" (Komission für die Untersuchung von Unfällen und Zwischenfällen im zivilen Flugverkehr) zuständig ist. So wurde jetzt bekannt, das die Ursache für den Absturz - die Landeklappe auf der hinteren Seite der Tragflächen waren nicht ausgefahren und der Alarm, der die Piloten im Cockpit in einem solchen Fall warnen soll, hat nicht funktioniert - ein bekanntes Problem des Flugzeugtyps MD-82 war. Bereits 1987 war der Defekt bei einem Flugzeugabsturz in Detroit die Absturzursache.

Am 5. Juni 2007 passierte derselbe Fehler beim Start einer MD-83 der österreichischen Fluggesellschaft Mapjet von Madrid nach Lanzarote. Auch hier wurden die Piloten nicht über einen Alarm gewarnt, hatten aber auch zuvor nicht die Checkliste vorschriftsgemäss abgearbeitet. Sonst hätten sie merken müssen, dass der Alarm nicht funktionierte. Wie sich später herausstellte, fehlte eine wichtige Sicherung in der Bordarmatur. Beim Start zeigten 4 Kontrollinstrumente Unregelmässigkeiten an. Der Ko-Pilot versuchte, den Fehler ohne Erfolg zu beheben. Die Piloten starteten trotzdem und da die Motoren nicht automatisch beschleunigten, beschleunigten sie diese manuell. Damit konnten sie starten und in Lanzarote landen. Auf der Insel nahmen sie 140 Passagiere für den Flug nach Barcelona an Bord. Die Maschine war mit 74 Tonnen beladen und damit zu 89% ausgelastet. Die Piloten vergassen wieder die Landeklappen und stellten beim Start um 10:42 erneut die 4 Kontrollampen fest, die Unregelmässigkeiten anzeigten. Erneut versuchte der Ko-Pilot diese ohne Erfolg zu korrigieren. Der Ko-Pilot sass am Steuer als sie um 10:45 Uhr starteten. Kein Alarm ging an. Das Flugzeug schwankte um 63 Grad nach rechts und 60 nach links. Es stand kurz vor dem Absturz. 25 Sekunden nach dem Start gelang es, das Fahrgestell einzuziehen und zu steigen. Glück im Unglück: Auf Lanzarote herrschte zu diesem Zeitpunkt ein sehr starker Gegenwind im Gegensatz zum Unglück in Madrid im vergangenen Jahr. Zudem waren die Motoren leistungsstärker. Mit maximaler Kraft stieg die Maschine auf 1.524 Meter. Nachdem der Schock verdaut war, entschieden sich die Piloten, den Flug fortzusetzen wie wenn nichts passiert wäre. Nach der Landung erkundigten sich die Piloten beim Bodenpersonal in Madrid nach der Ursache und erfuhren, dass am Tag zuvor die für den Alarm wichtige Sicherung aus dem Flugzeug entfernt worden war. Es stellte sich heraus, dass das technische Personal täglich diese Sicherungen herauszieht, um zu prüfen, ob bestimmte Aussenlichter funktionieren.

CAIAC zeigte in seinem Untersuchungsbericht auf die Piloten, die das übliche Standardverfahren nicht beachtet hätten. Zudem wären die Piloten nicht ausreichend geschult gewesen. Ein Vorwurf, der an die österreichische Flugsicherheitsbehörde Austrocontrol gerichtet wurde, da diese ihre Überwachungspflichten nicht nachgekommen sei. Verwarnungen sollten Mapjet, die für eine bessere Ausildung der Piloten und Funktionieren der Flotte sorgen sollten, Austrocontrol, damit diese die Kontrolle über die Charterflotten verschärfen solle und die Europäische Agentur für Flugsicherheit, damit diese Austrocontrol besser überwache, erhalten. Das Tolle daran ist: Dieser Bericht existiert nur als Entwurf (borrador)! Er hat also nie das offizielle Licht der Welt erblickt und damit bezüglich der Sicherheitsproblematik kein geschärftes Gefahrenbewusstsein gebracht.

Kein Wort über den fehlenden Alarm, keine Empfehlung für ein System, das nicht abgestellt werden kann. Keine Warnung an Spanair wegen deren MD-Flugzeuge. Im Bericht über den Unfall Madrid wurde dieser schwerwiegende Zwischenfall in Lanzarote verschwiegen.

Kein Wunder, dass die spanische Öffentlichkeit ihr Augenmerk auf die CAIAC legt. Die Angehörigen der abgestürzten Spanair sind sich sicher: "Das Unglück hätte nie passieren dürfen". Sie geben der Schlamperei der CAIAC die Schuld. Als erste Massnahme hat die spanische Regierung beschlossen, dass die Mitglieder der Komission durch das Parlament gewählt werden sollen. Das bringe aber nicht viel, meinen die Medien, solange die Komission nicht die für die Untersuchungen nötigen Mittel bekomme und gezwungen werde, die internationalen Vorschriften anzuwenden. Zur Zeit würde von der CAIAC die internationale Empfehlung, Untersuchungsberichte innerhalb eines Jahres abzuschliessen oder zumindest einen internen Bericht über den Sachstand zu veröffentlichen, missachtet.

Infomationsquelle: El Pais, "Aprender de los errores" und "Despegó sin 'slats' y con los 'flaps' a 0 grados. La alarma estaba inactiva"
Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…

Die britische Pass-Burleske oder so dümmlich tickt der Populimus

Unglaublich, was Theresa May ihren Landsleuten als Weihnachtsgeschenk glaubte machen zu müssen: Die Briten werden statt des bisherigen roten einen blauen Pass bekommen, auf dem auch die ominöse "Europäische Union" nicht mehr erwähnt wird. Suggeriert wird damit - und von den Hurra-Patrioten krampfhaft behauptet -, dass man sich einer weiteren Zwangsmaßnahme der perfiden Europäischen Union gegen das seiner Souveränität beraubten Vereinigten Königreichs damit entledigt. Nur, niemand hat die Briten gezwungen, den roten Pass für seine Bürger anzuwenden, die Entscheidung traf damals allein die Thatcher-Regierung, es so zu machen, wie es seither gelaufen ist.

Die harten Brexit-Anhänger - inzwischen eher eine große Minderheit - laufen seither einen Jubel-Amok. Die Premierministerin May verkündet über Twitter: "Der UK-Pass ist ein Ausdruck von Unabhängigkeit und Souveränität, indem er uns als Bürger einer stolzen, großen Nation symbolisiert. Darum haben wir angekündigt, dass de…

Meinungsfreiheit in Spanien erheblich bedroht

Die spanische "Plattform zur Verteidigung der Informationsfreiheit (PDLI)" hat für 2017 ein deprimierendes Resumée über den Stand der Meinungsfreiheit in Spanien gezogen. In der Zusammenfassung stellt die Präsidentin der PDLI, Virginia Pérez Alonso, fest:

Es fällt schwer im zurückliegenden Zeitraum der demokratischen Entwicklung Spaniens einen Präzedenzfall zu finden für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit, wie wir sie dieses Jahr erlebt haben. Es wurden Leute ins Gefängnis gesteckt nur wegen eines Liedes oder einer Twittermeldung. Wir dachten nicht mehr an eine solche Entwicklung und doch geschah es jetzt mitten in Europa im 21. Jahrhundert. Das ist so schwerwiegend, dass wir immer noch Probleme haben, deren Reichweite zur Kenntnis zu nehmen.


Es ist so, dass vor allem Jugendliche, die ihre Meinungen in den sozialen Netzwerken veröffentlichten, Ziel einer so seltsamen Strafvorschrift wie "Verherrlichung des Terrors" war. Dazu gaben Witze über Repräsentanten der …