Direkt zum Hauptbereich

Das Abkommen von San José und die Demokratie

Süd- und Mittelamerika wollte sich eigentlich von der Putschmentalität befreien und war dazu auf bestem Wege. Die Wahl eines ehemaligen Arbeiterführers wie der von Luiz Inácio Lula da Silva, auch "Lula" genannt, hätten vor 30 Jahren die Militärs und die herrschende Klasse nicht zugelassen und eher ein Blutbad chilenischen Musters veranstaltet. Sogar einem Hugo Chávez in Venezuela konnte man bisher nicht vorwerfen, den Machtwechsel unmöglich gemacht zu haben oder dass er illegal an die Macht gekommen war.

So ganz hat das mit dem Mentalitätswandel aber noch nicht geklappt. In Honduras griff man wieder zu den altbewährten Mitteln des Putsches zurück. Zwar wurde er etwas verbrämt mit Entscheidungen des obersten Gerichtshofs begründet, aber es war wieder einmal ein Machtwechsel, der mit Gewalt erfolgte. Am Sonntag, den 28. Juni 2009, war es wieder einmal soweit. Militärs jagten den gewählten Präsidenten Manuel Zelaya aus dem Land.

Die Organisation der Amerikanischen Staaten (Organización de Estados Americanos (OEA)) trat auf den Plan. Fast einhellig wurde der Staatsstreich von allen süd- und mittelamerikanischen Staaten verurteilt. Sogar die USA wandten sich gegen den Putsch. Unter diesem Druck kam es zumindest zu Verhandlungen und einem Vermittlungsversuch, mit dem der costarricanische Präsident Oscar Arias beauftragt wurde.

Am 22. Juli entstand aus diesen Bemühungen das Abkommen von San José zur nationalen Versöhnung und Stärkung der Demokratie in Honduras (Acuerdo de San José para la reconciliación nacional y el fortalecimiento de la democracia en Honduras). Der abgesetzte Präsident, Manuel Zelaya, war bereit zu unterschreiben, die Putschisten dagegen nicht.

Was steht nun Schlimmes in diesem Abkommen, was den Putschisten nicht gefällt? Das Schlimmste ist sicher, dass Zelaya zurückkehren kann und bis zu den Neuwahlen, die wegen der Ereignisse auf Januar 2010 verschoben werden sollten, auch weiterhin als Präsident amtieren kann. Bis zu den Neuwahlen soll eine Regierung der nationalen Einheit amtieren, in der alle Parteien vertreten sind und bewährte, neutrale Persönlichkeiten die Ministerien verwalten sollten. Zur Förderung der Versöhnung und Stärkung der Demokratie soll der Nationalkongress von Honduras eine Generalamnestie für politische Delikte erlassen. Der bisherige Amtsinhaber verzichtet auf die Abhaltung einer Volksabstimmung zur Verlängerung seiner Amtszeit (dies war eine der Hauptbegründungen für den Putsch). Die Armee soll bis zur Abhaltung der Neuwahlen dem obersten Gerichtshof Honduras unterstellt werden. Eine Komission (Comisión de Verificación) unter Leitung der OAE soll die korrekte Ausführung des Abkommens überwachen. Zur Untersuchung der Vorgänge am 28. Juni soll eine "Wahrheits-Komission" (Comisión de la Verdad) gegründet werden. Sie soll für das Volk von Honduras herausfinden, welche Gründe zum Putsch führten. Das Ergebnis hat das Ziel, zu erreichen, dass sich eine vergleichbare Situation in Zukunft nicht mehr wiederholt.

Micheletti hat gestern vor den Aussenministern der OAE den starken Mann markiert. Er erklärte, dass es wie geplant am 29. November Neuwahlen geben werde, auch wenn die ganze Welt die derzeitige honduranische Regierung nicht anerkenne. Das den Putschisten nahestehende Blatt "El Heraldo" zitiert ihn so: "Wir haben vor Niemandem Angst. Wir schaffen es auch ohne Euch (Podemos salir adelante sin el apoyo de ustedes)", erklärte er lautstark. Seine starken Sprüche wurden im Canal 8 des honduranischen Staatsfernsehens übertragen, bei der Antwort der Aussenminister hörte die Übertragung auf. Besonders unbeliebt bei Micheletti ist José Miguel Insulza, der Generalsekretär der OAE . "Insulza kam in dieses Land, um Befehle zu geben und das erlauben wir Niemandem auch wenn wir das ärmste Land Amerikas sind", erklärte er den Aussenministern. Zudem wirft er ihm Parteilichkeit vor.

Was wird die OAE jetzt tun? Óscar Arias Sánchez hat immer noch die Hoffnung, dass das Abkommen doch noch von allen unterzeichnet wird.

Informationsquellen: El Heraldo, “Nos reconozca o no el mundo, habrá elecciones el 29 de noviembre”; La Tribuna, Cancillería: EE.UU. puede suspender visas en el ejercicio a su soberanía; La Prensa Libre, Arias sigue esperanzado en que acepten acuerdo de San José,
Text des Abkommens von San José

Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Beiträge

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

3 Jahre Dürre, Spanien entwickelt sich immer mehr zur Wüste

Der staatliche spanische Wetterdienst (AEMET) hat dieser Tage Bilder veröffentlicht, die den Stand der Niederschläge vor 3 Jahren mit denen von heute vergleicht. Es ergibt sich ein klares Bild: Spanien geht immer mehr das Wasser aus. Gab es vor 3 Jahren noch blaue Flecken mit regenreichen Gebieten im Nordwesten, so sind diese inzwischen vollständig verschwunden. Im restlichen Land nimmt die braune Fläche gravierend zu. Ein Zeichen, dass vielen spanischen Regionen das Wasser ausgeht.

Die Zeitung "La Vanguardia" zitiert den Wetterdienst wie folgt:
Technisch gesprochen zeigt das Bild die photosynthetische Aktivität. Es ist nicht so, dass dort wo es 2014 noch Bäume gab, dass es diese nicht mehr gibt, sondern dass es keine grüne Vegetration mehr existiert, weil es nicht mehr regnet. Wir sagen, dass es eine andere Form ist, um die Dürre zu erkennen.

"La Vanguardia" berichtet weiter:
Es ist sicher, dass sich die Dürre immer mehr verschärft. Seit 2015 sind die Quellen des …

Eine spanische Richterin und eine Autonomie, die keine ist

Die Richterin Carmen Lara von der Audiencia Nacional in Madrid hat vor ein paar Tagen ohne zu zögern ein paar katalanische Politiker wegen Veranstaltung eines Unabhängigkeitsreferendums ins Gefängnis gesteckt. Mit welcher Arroganz das passierte kann man daraus entnehmen, dass sie, während die Verteidiger ihre Gegenargumente vorbrachten, mit ihrem Handy spielte. Die Richterin war zuvor schon von der Polizei geehrt worden, weil sie einige Sache in deren Sinne erledigt hatte. Die spanische Justiz verliert ihren guten Ruf, ihre Neutralität muss immer mehr in Frage gestellt werden. Während sie nur teilweise in der Lage ist, die immensen Korruptionsskandale, die vor allem die Regierung betreffen, aufzuarbeiten, ist sie stramm dabei, wenn es darum geht Meinungsäußerungen, die der Regierung nicht gefallen und Unabhängigkeitsbestrebungen in den Regionen zu verfolgen.
Die Festnahme der katalanischen Politiker hat auch bei Menschen, die nicht unbedingt Freunde der Unabhängigkeitsbefürworter sin…

Der spanische Staat verteidigt den Zentralismus mit Händen und Füßen

"Barcelona en Comú" (spanisch: Barcelona en común) und für ganz Katalonien "Catalunya en Comú" ist eine Bürgerplattform, die in eine politische Partei umgewandelt wurde, um 2015 an den Kommunalwahlen in Barcelona teilnehmen zu können. Eine ihrer engagiertesten Aktivistinnen ist Ada Colau, frühere Sprecherin der Plattform für die Betroffenen von Hypotheken (Plataforma de Afectados por la Hipoteca (PAH)). Sie wurde zur Oberbürgermeisterin von Barcelona gewählt. "Barcelona en Comú" ist ein Parteienbündnis, dem die Parteien "Iniciativa per Catalunya Verds", "Esquerra Unida i Alternativa", "Equo", "Procés Constituent" und "Podemos" angehören. Es handelt sich um Parteien aus dem linken und grünen Spektrum. Im Unabhängigkeitskonflikt Kataloniens mit der Zentralregierung nimmt dieses Parteienbündnis eine gemässigte Position sein. Es tritt nicht für die Unabhängigkeit ein, aber sehr wohl für eine erweiterte Autono…