Direkt zum Hauptbereich

Nationalpark ein Paradies für Drogen-Schmuggler

Der Nationalpark Coto de Doñana (auch Parque Nacional de Doñana) an der Costa de la Luz in Andalusien in der Schwemmlandschaft der Guadalquivir-Mündung hat sich zum grössten Einfallstor des Haschisch-Schmuggels nach Europa entwickelt. Seine hunderte Kanäle und schwierige Zugänglichkeit machen ihn zu einem idealen Versteck für die Haschisch-Schmuggler.

Der "Diario de Sevilla" schildert den Ablauf einer Schmuggelaktion: "2 Uhr Nachts, Isla Mayor, eine Nacht wie jeden Tag auch. Ein Boot (lancha ) fährt mit hoher Geschwindigkeit den Guadalquivir hinauf bis zu einer der kleinen Anlegestellen, wie sie von Aal-Fischern in dieser Gegend benutzt werden. Das Boot hält, am Ufer warten einige Jugendliche, um sofort die Fracht abzuladen und sie zu in der Nähe geparkten Geländewagen (todoterrenos) zu bringen. In einer halben Stunde ist alles vorbei, es bleibt weder eine Spur von den Drogen noch dem Boot oder den Trägern."

Das Haschisch kommt aus Nordafrika, vor allem Marokko. Die alte Schmuggelstrasse führte früher stracks über den "Estrecho" (Meerenge von Gibraltar). Angelandet wurde in der Nähe von Gibraltar oder Algeciras. Viele Schmuggler versuchten ihr Glück unter Benutzung der Fähre von Tanger nach Algeciras. Noch zu Franco's Zeiten waren die Gefängnisse voll mit ausländischen Haschisch-Schmugglern. Damals galt die Devise 1kg Haschisch = 1 Jahr Gefängnis. Die spanische Strafrechtsreform in den 80er Jahren leerte die Gefängnisse. Frei kam man jetzt auf Grund der Bezahlung einer Kaution, wenn die Menge nicht zu hoch war. So verschwanden manche Drogenkuriere - Geld für die Kaution hatten sie scheinbar immer - auf Nimmerwiedersehen in ihren Ländern.

Das Leben machte den Drogen-Schmugglern plötzlich die vielen nach Europa drängenden Afrikaner schwer. Die Überwachung der Meeresgrenzen wurde wegen der illegalen Einwanderung immer mehr verschärft. Als Alternative entdeckten die Drogen-Schmuggler dann den Guadalquivir, der von seiner Mündung bis Sevilla 100 km lang und schwer zu überwachen ist. Patrouillenboote der Guardia Civil werden schon so früh gesehen, dass man sich leicht in einem Seitenkanal verstecken kann. Zudem sind die Überwachungsrouten und -zeiten den Schmugglern bestens bekannt. Nachts ist die Guardia Civil zudem nicht unterwegs.

Hauptumschlagspunkt ist Isla Mayor mit den vielen kleinen Anlegestellen der Aal (angula)-Fischer. Das Gebiet liegt nicht direkt am Fluss. Mithelfer überwachen, ob die Guardia Civil in der Gegend ist und warnen gegebenenfalls die Schmuggler. Sollte sie in der Nähe sein, werfen die Schmuggler die Ware ins Wasser, so dass bisher noch keine einziges Mal diese in flagranti erwischt werden konnten. Viele Anlieger des Flusses stehen zudem im Dienst der Drogenhändler. Gegen Zahlung von 50 Euro warnen sie Mittelsmänner, wenn sich die Guardia Civil in der Gegen befindet. Sie stehen sozusagen auf der untersten Stufe des Drogenhandels. Die Mittelsmänner stehen auf der nächsten Stufe. Sie erhalten 600 Euro für jede Nacht, die sie Schmiere stehen. Es ist eine risikolose Tätigkeit. Gefährlicher wird es für die Träger, dafür kassieren diese 2.000 bis 3.000 Euro pro Entladung. Eine kriminelle Bande, die Isla Mayor lange terrorisierte und sich "Banda del Pimiento" nennt, wechselte in das Drogengeschäft und stellt jetzt die Mehrzahl der Träger. Der Bootsführer, der die Ware mit seinem Boot von Marokko bringt, erhält 10.000 bis 15.000 Euro pro Fahrt, auf der er in der Regel 3 Tonnen Haschisch befördert. 1 Kilo Haschisch wird auf dem Drogenmarkt für 4.000 Euro verkauft.

Trotzdem stieg die Menge der beschlagnahmten Drogen. Waren es 2007 noch 56.000 Kilo Haschisch, waren es 2008 bereits 72.000 Kilo. Experten schätzen, dass nur etwa 10% der Schmuggelware beschlagnahmt werden kann. Die spanische Regierung beabsichtigt jetzt, mit denselben Mitteln wie gegen die illegale Einwanderung auch den Drogenhandel zu bekämpfen. Sie will das bewährte Sensor-System SIVE (Sistema Integrado de Vigilancia Exterior-Integriertes Grenzüberwachungssystem) an der Guadalquivir-Mündung in Sanlucar de Barrameda installieren und so jeden Bootsverkehr in den Guadalquivir überwachen.

Informationsquelle: Diario de Sevilla, Narcotráfico en el Guadalquivir

Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Beiträge

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wer versteht diese Theresa May?

Theresa May, die britische Premierministerin, gibt ein seltsames Bild ab. Sie war einmal gegen den Brexit und ist nun feurige Durchsetzerin des knappen Bürgervotums für den Brexit, eines Votums, das laut britischer Gesetzgebung nur beratenden Charakter hatte. "Brexit meint Brexit" war nun ihr ständiges Mantra und dann sah sie auch noch die Chance angesichts der zerstrittenen Labour-Partei durch aus opportunistischen Gründen schnell vorgezogene Wahlen eine überwältigende Mehrheit im Parlament zu bekommen. Jetzt lautet das Mantra, nur mit mir wird es eine "starke und stabile" (strong and stable) Regierung geben. Drei brutale terroristische Anschläge in kürzester Zeit stellen diesen Wahl-Spruch inzwischen vor eine Prüfung. Und hier sieht die Lage dann nicht mehr so gut aus. Sie war schließlich vor der Übernahme des Premierministeramtes 6 Jahre Innenministerin.

Es ist unklar, was sie eigentlich antreibt. Der Verdacht, dass es ihr nur um ihre eigene Karriere geht, dräng…

Brasilianer haben die Nase voll von ihrer Regierung: Diretas já!

Am vergangenen Sonntag kam es am Strand der Copacabana zu einer Großdemonstration, an der ungefähr 150.000 Personen teilgenommen hatten. Organisiert wurde die Demonstratien von vielen Bürgerbewegungen und von bekannten Künstler wie den Sängern und Musikern Caetano Veloso und Milton Nascimento. Das Ziel des Protestes ist es, das brasilianische Parlament zu einem Beschluss über eine Verfassungsänderung, der direkte Wahlen für das brasilianische Präsidentenamt ermöglicht, zu drängen.
Die brasilianischen Politiker hatten es geschafft, die legitim gewählte Präsidentin Dilma Rousseff unter windigen Gründen per Impeachment aus dem Amt zu putschen. Rousseff wurden haushaltsrechtliche Verfehlungen vorgeworfen. Nachfolger wird in einem solchen Fall laut brasilianischer Verfassung der Vizepräsident und das war Michel Temer. Inzwischen stellt sich heraus, dass Temer in Korruptionsskandale verwickelt ist und seine Position als Präsident wackelt bedenklich. Sollte auch er aus seinem Amt entfernt w…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

Das Besondere an der Korruption in Spanien

Von osteuropäischen Ländern sind wir eine offensichtliche Korruption gewöhnt. Hier besticht jeder jeden, der ihm/ihr etwas zu bieten hat. Der Verkehrspolizist lässt bei Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Falschparken die Sünder laufen, wenn man ihm einen Schein in die Hand drückt.  Im Krankenhaus sind Pflegekräfte und Ärzte besonders motiviert, wenn sie mit Zugaben gefüttert werden. In Spanien ist das ein bisschen anders. Die Korruption ist hier versteckter. Beamte machen sich nicht die Hände schmutzig. Wenn man von ihnen was haben will, muss man auch für banale Dinge einen Vermittler, den "Gestor", einschalten. Der teilt sich dann sein Einkommen mit dem Beamten. Wer im öffentlichen Dienst nicht so viel zu bieten hat, ist eher nicht korrupt. Dagegen kennt die Korruption im Kreise der Mächtigen aus Wirtschaft und Politik keine Grenzen und wurde bisher als selbstverständlich angesehen und vom Volk so hingenommen.

Die derzeitige Regierungspartei Partido Popular hat da ein r…

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…