Direkt zum Hauptbereich

Nationalpark ein Paradies für Drogen-Schmuggler

Der Nationalpark Coto de Doñana (auch Parque Nacional de Doñana) an der Costa de la Luz in Andalusien in der Schwemmlandschaft der Guadalquivir-Mündung hat sich zum grössten Einfallstor des Haschisch-Schmuggels nach Europa entwickelt. Seine hunderte Kanäle und schwierige Zugänglichkeit machen ihn zu einem idealen Versteck für die Haschisch-Schmuggler.

Der "Diario de Sevilla" schildert den Ablauf einer Schmuggelaktion: "2 Uhr Nachts, Isla Mayor, eine Nacht wie jeden Tag auch. Ein Boot (lancha ) fährt mit hoher Geschwindigkeit den Guadalquivir hinauf bis zu einer der kleinen Anlegestellen, wie sie von Aal-Fischern in dieser Gegend benutzt werden. Das Boot hält, am Ufer warten einige Jugendliche, um sofort die Fracht abzuladen und sie zu in der Nähe geparkten Geländewagen (todoterrenos) zu bringen. In einer halben Stunde ist alles vorbei, es bleibt weder eine Spur von den Drogen noch dem Boot oder den Trägern."

Das Haschisch kommt aus Nordafrika, vor allem Marokko. Die alte Schmuggelstrasse führte früher stracks über den "Estrecho" (Meerenge von Gibraltar). Angelandet wurde in der Nähe von Gibraltar oder Algeciras. Viele Schmuggler versuchten ihr Glück unter Benutzung der Fähre von Tanger nach Algeciras. Noch zu Franco's Zeiten waren die Gefängnisse voll mit ausländischen Haschisch-Schmugglern. Damals galt die Devise 1kg Haschisch = 1 Jahr Gefängnis. Die spanische Strafrechtsreform in den 80er Jahren leerte die Gefängnisse. Frei kam man jetzt auf Grund der Bezahlung einer Kaution, wenn die Menge nicht zu hoch war. So verschwanden manche Drogenkuriere - Geld für die Kaution hatten sie scheinbar immer - auf Nimmerwiedersehen in ihren Ländern.

Das Leben machte den Drogen-Schmugglern plötzlich die vielen nach Europa drängenden Afrikaner schwer. Die Überwachung der Meeresgrenzen wurde wegen der illegalen Einwanderung immer mehr verschärft. Als Alternative entdeckten die Drogen-Schmuggler dann den Guadalquivir, der von seiner Mündung bis Sevilla 100 km lang und schwer zu überwachen ist. Patrouillenboote der Guardia Civil werden schon so früh gesehen, dass man sich leicht in einem Seitenkanal verstecken kann. Zudem sind die Überwachungsrouten und -zeiten den Schmugglern bestens bekannt. Nachts ist die Guardia Civil zudem nicht unterwegs.

Hauptumschlagspunkt ist Isla Mayor mit den vielen kleinen Anlegestellen der Aal (angula)-Fischer. Das Gebiet liegt nicht direkt am Fluss. Mithelfer überwachen, ob die Guardia Civil in der Gegend ist und warnen gegebenenfalls die Schmuggler. Sollte sie in der Nähe sein, werfen die Schmuggler die Ware ins Wasser, so dass bisher noch keine einziges Mal diese in flagranti erwischt werden konnten. Viele Anlieger des Flusses stehen zudem im Dienst der Drogenhändler. Gegen Zahlung von 50 Euro warnen sie Mittelsmänner, wenn sich die Guardia Civil in der Gegen befindet. Sie stehen sozusagen auf der untersten Stufe des Drogenhandels. Die Mittelsmänner stehen auf der nächsten Stufe. Sie erhalten 600 Euro für jede Nacht, die sie Schmiere stehen. Es ist eine risikolose Tätigkeit. Gefährlicher wird es für die Träger, dafür kassieren diese 2.000 bis 3.000 Euro pro Entladung. Eine kriminelle Bande, die Isla Mayor lange terrorisierte und sich "Banda del Pimiento" nennt, wechselte in das Drogengeschäft und stellt jetzt die Mehrzahl der Träger. Der Bootsführer, der die Ware mit seinem Boot von Marokko bringt, erhält 10.000 bis 15.000 Euro pro Fahrt, auf der er in der Regel 3 Tonnen Haschisch befördert. 1 Kilo Haschisch wird auf dem Drogenmarkt für 4.000 Euro verkauft.

Trotzdem stieg die Menge der beschlagnahmten Drogen. Waren es 2007 noch 56.000 Kilo Haschisch, waren es 2008 bereits 72.000 Kilo. Experten schätzen, dass nur etwa 10% der Schmuggelware beschlagnahmt werden kann. Die spanische Regierung beabsichtigt jetzt, mit denselben Mitteln wie gegen die illegale Einwanderung auch den Drogenhandel zu bekämpfen. Sie will das bewährte Sensor-System SIVE (Sistema Integrado de Vigilancia Exterior-Integriertes Grenzüberwachungssystem) an der Guadalquivir-Mündung in Sanlucar de Barrameda installieren und so jeden Bootsverkehr in den Guadalquivir überwachen.

Informationsquelle: Diario de Sevilla, Narcotráfico en el Guadalquivir

Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…

Die britische Pass-Burleske oder so dümmlich tickt der Populimus

Unglaublich, was Theresa May ihren Landsleuten als Weihnachtsgeschenk glaubte machen zu müssen: Die Briten werden statt des bisherigen roten einen blauen Pass bekommen, auf dem auch die ominöse "Europäische Union" nicht mehr erwähnt wird. Suggeriert wird damit - und von den Hurra-Patrioten krampfhaft behauptet -, dass man sich einer weiteren Zwangsmaßnahme der perfiden Europäischen Union gegen das seiner Souveränität beraubten Vereinigten Königreichs damit entledigt. Nur, niemand hat die Briten gezwungen, den roten Pass für seine Bürger anzuwenden, die Entscheidung traf damals allein die Thatcher-Regierung, es so zu machen, wie es seither gelaufen ist.

Die harten Brexit-Anhänger - inzwischen eher eine große Minderheit - laufen seither einen Jubel-Amok. Die Premierministerin May verkündet über Twitter: "Der UK-Pass ist ein Ausdruck von Unabhängigkeit und Souveränität, indem er uns als Bürger einer stolzen, großen Nation symbolisiert. Darum haben wir angekündigt, dass de…

Meinungsfreiheit in Spanien erheblich bedroht

Die spanische "Plattform zur Verteidigung der Informationsfreiheit (PDLI)" hat für 2017 ein deprimierendes Resumée über den Stand der Meinungsfreiheit in Spanien gezogen. In der Zusammenfassung stellt die Präsidentin der PDLI, Virginia Pérez Alonso, fest:

Es fällt schwer im zurückliegenden Zeitraum der demokratischen Entwicklung Spaniens einen Präzedenzfall zu finden für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit, wie wir sie dieses Jahr erlebt haben. Es wurden Leute ins Gefängnis gesteckt nur wegen eines Liedes oder einer Twittermeldung. Wir dachten nicht mehr an eine solche Entwicklung und doch geschah es jetzt mitten in Europa im 21. Jahrhundert. Das ist so schwerwiegend, dass wir immer noch Probleme haben, deren Reichweite zur Kenntnis zu nehmen.


Es ist so, dass vor allem Jugendliche, die ihre Meinungen in den sozialen Netzwerken veröffentlichten, Ziel einer so seltsamen Strafvorschrift wie "Verherrlichung des Terrors" war. Dazu gaben Witze über Repräsentanten der …