Direkt zum Hauptbereich

Das Blutbad von Scanteia oder wenn Bus-Taxis aufs Gas drücken

Am 14. August rammte ein Zug auf einem ungesicherten Bahnübergang ein Bus-Taxi, in Rumänien auch Mikrobuz oder Maxi-Taxi genannt, das sich auf der Fahrt zwischen der Stadt Iaşi und dem Dorf Scânteia befand. 13 von den 16 Passagieren starben an diesem Freitag. Die 14. Person, der Fahrer, 26 Jahre alt, ist gestern, Montag, im Krankenhaus gestorben.

Schuldig soll der inzwischen verstorbene Fahrer sein, gegen den ein Strafverfahren eröffnet wurde. Er soll alle Verkehrsregeln beim Überqueren des Bahnübergangs missachtet haben. Überlebende erzählen, dass er zu diesem Zeitpunkt das eingenommene Geld gezählt habe. Alle anderen, die auch eine Verantwortung in der Sache tragen, waschen ihre Hände in Unschuld.

Aber dieser schwere Unfall rückt ein Gewerbe in Rumänien in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, das schon länger von den Kunden misstrauisch begleitet wird: Das öffentliche, vor allem private Transportwesen in Rumänen. Typisch war, dass der Unglücksfahrer für seinen Arbeitgeber "Valcris Trans" seit fast 2 Jahren "schwarz" (la negru) arbeitet und von seinen Vorgesetzten hemmungslos teilweise 18 Stunden pro Tag eingesetzt wurde, obwohl gesetzlich nur 9 Stunden erlaubt waren. Zudem scheint er ein wilder Raser gewesen zu sein. Leute aus dem Dorf berichteten, dass er gewöhnlich über die Bahnübergänge raste, ohne auch nach rechts und links zu gucken. Passagiere der dem Unglück vorher gehenden Fahrt berichteten, dass der Fahrer einen sehr müden Eindruck machte und an Nasenbluten litt. "Wir wunderten uns, was mit ihm los war. Wir haben uns gefürchtet, weil er mit hohem Tempo fuhr", berichtete Lili Borangic, die Mutter eines der 13 Opfer.

Zuständig für die Kontrolle des Personentransportwesens ist die Rumänische Strassenbehörde (Autoritatea Rutieră Română (ARR)). Sie erteilt den Firmen eine Lizenz und kontrolliert deren Aktivitäten. Die Firma Valcris erscheint in den Akten der ARR als "sauber", obwohl sie illegale Transporte im Raum Scânteia durchführte. Tatsächlich gehörte das Fahrzeug nicht der Firma, sondern einem ihrer Aktionäre, der Wagen und Strecken zwischen seiner Firma und der Unglücksfirma tauschte. Die Lizenz lautete auf eine andere Firma. Obwohl dies bekannt war kam es zu keinem Strafverfahren gegen die Firma Valcris.

Auf der Todesstrasse (ruta morţii), wie die Strecke jetzt genannt wird, ist es üblich, dass die Kleinbusse überladen sind und von nicht qualifizierten Fahrern gefahren werden. An dem Zustand hat sich nach neuesten Beobachtungen nichts geändert. Die Fahrer dulden völlig überladene Fahrzeuge und während der anschliessenden Fahrt widmen sie sich ausgiebig ihrem Mobiltelefon und weniger der Strasse. Und das, obwohl die Strecke in miserablen Zustand und die Strasse voller Schlaglöcher ist.

Die Verkehrspolizei hat den Unglücksfahrer im vergangenen Jahr mehrfach angehalten und wegen Verstoss gegen die Verkehrsregeln bestraft. Keiner hat dabei geprüft, ob dieser überhaupt Personentransporte durchführen durfte. Sie will jetzt, nach der Katastrophe, auch diese Befähigung gründlicher prüfen.

Das Bürgermeisteramt (Primăria) von Scânteia war bekannt, dass es illegale Personentransporte gab. Trotzdem fühlt sich der verantwortliche Bürgermeister schuldlos. Er meint, man solle doch froh sein, dass der Fahrer der einzige Schuldige sei. "Warum sucht ihr jetzt noch weitere Schuldige an allen Ecken?", fragt er die Presse. Eine seltsame Einstellung, aber typisch dafür, Ämter bekleiden zu wollen, aber keine Verantwortung zu übernehmen.

Die Bewohner des Ortes Scânteia , aus dem die Mehrzahl der Toten stammt, sind aufgebracht. Auch die Medien sind empört, das Unglück beherrscht die Schlagzeilen. Es ist schade, dass es vieler unschuldiger Toter bedurfte, dass eines der grossen Probleme Rumäniens, die mangelnde Verkehrserziehung und konsequente Verfolgung von Verstössen gegen die Verkehrsregeln, ernsthaft diskutiert wird. Wie weit Politik und Gesellschaft wirklich eine Änderung wollen, das bleibt noch abzuwarten. Wenigstens sind heute auch Strafverfahren gegen die Eigentümer des Busbetriebes eröffnet worden.

Informationsquelle: Adevarul, Patronii şi-au trimis pasagerii la moarte, Evenimentul Zilei, Reportaj de pe „ruta morţii”
Bild: Montage

Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Tolhaus Madrid oder wie verhindere ich die Wahl eines demokratisch gewählten Politikers zum Präsidenten

Die katalanische Krise geht weiter. Nachdem die Wahlen zum katalanischen Parlament, die von der Zentralregierung in Madrid nach dem Unabhängigkeitsreferendum angeordnet worden waren, für dieselbe mit einem Schuss ins Knie endete und die Parteien, die für die Unabhängigkeit oder zumindest einer Änderung der spanischen Verfassung hinsichtlich der Organisation des Staates eintraten, die überwiegende Mehrheit erhalten hatten und die Partei Partido Popular des Ministerpräsidenten Rajoy nur noch mit einem unter der Fraktionsgrenze liegenden Grüppchen im katalanischen Parlament vertreten ist, hätte man denken können, dass diese Situation vielleicht zur Lösung des Konflikt über Gespräche der Konfliktparteien hätte führen können.

Puigdemont, der katalanische Präsident, der sich seiner Verhaftung entzogen und nach Brüssel abgesetzt hatte, hat auf jeden Fall seine Gesprächbereitschaft zu erkennen gegeben. Aber in Spanien sind die Kräfte des Zentralismus noch viel zu stark, um an eine andere Lösu…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Wer braucht in den USA einen Psychiater? Die Waffenlobby oder kriminelle Täter?

Die Medien berichten: Ein 19-Jähriger schießt am Valentinstag an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Schüler berichten von Momenten der Verzweiflung. Viele Schüler lieferten verzweifelte Berichte ab, schilderten wie sie an Leichen und Blutlachen vorbei die Schule verlassen mussten, wie sie sich in Abstellräumen und Spinden oder unter Schulbänken verbarrikadierten.

US-Präsident Trump betet wie immer, wenn solche "Schicksalsschläge" kommen, und sein Hauptproblem ist der Täter,  von dem er die Opfer tröstend twittert, dass der 19-jährige Schütze offensichtlich „mental gestört“ und aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden sei – und wie wichtig es sei, solche Verhaltensauffälligkeiten den Behörden zu melden. Hallo Herr Präsident, gibt's da noch etwas anderes? Warum läuft ein 19-jähriger mit einem halbautomoatischen Gewehr rum? Könnte es sein, dass der von der Waffenlobby geschürte amerikanische Waffenwahn der Grund für die viele…