Direkt zum Hauptbereich

Die Schweiz hofft nicht erpressbar zu sein und verbeisst sich im Bankgeheimnis

Der Steuerstreit mit der Schweiz lodert seit Jahren durch die europäischen Lande. Die Schweiz, die inzwischen ihr völlig unhaltbares Bankgeheimnis-Tabu von allen Seiten angegriffen sieht, befindet sich in ständigen Rückzugsgefechten. Nicht nur die deutsche “Kavallerie” droht, auch aus den USA sind ganz dicke Kanonen auf die Schweiz gerichtet. Ganz abgesehen, dass das Grummeln bei den Nachbarn Frankreich und Italien immer lauter wird. Und auch in Großbritannien verstummen die Stimmen nicht, dass man die Schweiz ruhig etwas härter anfassen sollte.

Keine gute Situation also für die Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, die für die Materie in der Schweiz zuständig ist. Sie weiß wie prekär die Stellung der Schweiz in dieser Sache ist und dass die großmäulige Kraftmeierei der Schweizer Rechten das Land überhaupt nicht weiter bringt. In einem Interview für die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) versucht sie den derzeitigen Stand der Schweizer Überlegungen zusammenzufassen. Eine Frage und ihre Antwort entlarvt schon das Hauptproblem, das hinter dem Streit steht:
“Frage NZZ: Ist aber nicht vor allem der Einbezug der Erbschaftssteuer mit einem Satz von 50 Prozent eine sehr bedeutsame Konzession, die faktisch eine Offenlegungspflicht bringt?
Antwort Widmer-Schlumpf: 50 Prozent sind ein hoher Ansatz. Die Erben bleiben dafür aber anonym. Für direkte Nachkommen und Ehepartner wären die Erbschaftssteuersätze bei Offenlegung aber in der Tat viel niedriger.”
Der Normalverbraucher wird sich jetzt fragen, warum in der Welt Erben anonym bleiben müssen? Jeder Schweizer muss schließlich bei einer Erbschaft offenlegen, wer, was und wie viel er geerbt hat. Praktisch sieht das wohl so aus, dass Erben einen Erbschein – natürlich für deutsche Behörden anonym - vorlegen und die Banken nach Gutdünken verfügen, wie viel Erbschaftssteuern bezahlt werden müssen. Warum müssen nun ausgerechnet Ausländer hier geschützt werden? Es kann doch eigentlich nur um Verdunkelung eines kriminellen Hintergrundes gehen. Gerade von diesen Handlangerdiensten möchte die Schweiz doch endlich los kommen.

Darauf zielt auch die Frage der NZZ an die Bundesrätin: “Haben Sie nicht langsam die Nase voll von diesem Spiel und vom Eindruck der Erpressbarkeit, welchen die Schweiz seit mehreren Jahren abgibt?”
Antwort Widmer-Schlumpf: Wir haben uns nicht erpressen lassen. Wir haben das gemacht, was man als Rechtsstaat machen kann. Weitere Konzessionen gegenüber den USA wie im übrigen auch gegenüber Deutschland können wir nicht eingehen, weil es nicht mit unserem Recht vertretbar wäre. Aber die Auslotung der rechtlichen und politischen Möglichkeiten gehört dazu. Es ist immer zu überlegen, was zum Beispiel die Folgen eines Verhandlungsabbruchs wären. Die Alternative zu Verhandlungen muss mindestens gleich gut oder besser sein. Mit Deutschland sind wir am Punkt, an dem wir sagen, wenn der Partner dieses Abkommen nicht wünscht, ist für uns der Status quo die bessere Alternative als weiter zu verhandeln. Auch in den Verhandlungen mit den USA gibt es eine Schwelle, die wir als souveräner Staat nicht überschreiten können.”

Schön wäre es zu erfahren, was man in diesem Zusammenhang unter “Erpressung” versteht. Eigentlich geht es um politischen Druck gegen ein unsauberes Verhalten innerhalb der Staatengemeinschaft. Und da inzwischen die Gegner der Schweiz bereit sind, nicht nur mit Druck zu drohen, sondern auch Taten folgen zu lassen, kommt die Schweiz in eine Sackgasse, aus der sie sich nur noch durch eine Anpassung an ihre Nachbarn wird retten können.

Dass gegebenenfalls der “Status quo die bessere Alternative zum Weiterverhandeln” ist, bezweifelt Richard Murphy aus Großbritannien in seinem Blog, in dem er sich mit dem Widmer-Schlumpf-Interview auseinandersetzt: “Ich nehme an, dass die meisten Leute denken, dass die Linie, die ein Staat nicht überschreiten sollte der ist, dass man keine kriminellen Aktivitäten unterstützt. Aber es ist klar, dass die Schweiz versucht, das Verbrechen als Basis für die Aktivitäten seines Banksektors zu nutzen. Ich verstehe nicht, warum die EU  nicht ganz einfach sagt, dass alle Schweizer Banken ihre Lizenzen für Aktivitäten in der EU verlieren, wenn nicht kooperiert wird. Desgleichen verstehe ich nicht, warum nicht mit den Regeln über die Geldwäsche die Schweiz und ihre Banken ganz einfach als Empfänger von Fonds gesperrt werden. Das ist eine einfache Sanktionsmöglichkeit und es wird innerhalb von 48 Stunden funktionieren”.

Wenn das Abkommen mit Deutschland wirklich scheitert, wird dann der Schweizer Bundesrat tatsächlich glauben, dass alles weiter läuft wie gehabt? So naiv werden sie wohl kaum sein. Eins ist nur klar, es ist ein gefährliches Spiel, das die Schweizer Politik da treibt. Es ist der Versuch die EU-Länder auseinander zu bringen, um ihre alten Privilegien erhalten zu können. Sollten die Einzelverträge scheitern und die EU-Länder sich dann tatsächlich zu einer gemeinsamen Aktion zusammenraufen, dann wird es sehr eng werden. Richard Murphy hat gezeigt, wohin dann der Hase laufen könnte.


Siehe auch:
Letzte Ausfahrt Liechtenstein


Informationsquelle
«Wir haben uns nicht erpressen lassen» – NZZ
The Swiss say take it or leave it – Tax Research UK
Une évasion fiscale massive continue malgré les promesses gouvernementales – Le Monde
¿QUÉ HACEMOS CON SUIZA? – blogcanalprofesional

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…

Der Fluch des Kolonialismus holt Brexit-Britannien ein

Nach dem britischen Staatsangehörigkeitsgesetz (British Nationality Act 1981) gibt es im Vereinigten Königreich (UK) 3 verschiedene Arten von Staatsangehörigkeit. Alle zusammen werden als "Staatsangehörige des Vereinten Königreiches und der Kolonien bezeichnet und mit "CUKCs" abgekürzt.  
Richtige britische Staatsangehörige (British citizens) mit allen Rechten sind nur diejenigen, die im Vereinigten Königreich geboren wurden oder von einer Person abstammen, die im UK geboren wurden. 
CUKCs mit einer engen Verbindung zu einer der vom UK abhängigen Territorien wurden zu einem "Staatsangehörigen der britischen abhängigen Territorien" (British Dependent Territories citizens). Sie bekamen die Abkürzung "BDTCs". 
Alle andern CUKCs wurden wurden zu "Britischen Übersee-Staatsangehörigen" (British Overseas citizens) erklärt. Diese letzte Gruppe hat weder ein atuomatisches Recht sich im UK niederzulassen noch zu arbeiten. Also bestenfalls eine Staat…