Direkt zum Hauptbereich

Die Rambla befreit von Dieben und Prostitiuierten?

Nachdem im vergangenen Jahr Barcelona ein "schwarzes Jahr" erlebte, was öffentliches Ärgernis im Zentrum der Stadt betraf, scheinen die getroffenen Massnahmen der Stadtverwaltung Früchte zu zeigen. Im vergangenen Jahr wurde an den Touristenbrennpunkten wie auf der Flanierstrasse "Rambla" und im gotischen Viertel derart offensichtlich Prostitution betrieben - auf offener Strasse wurde dem Geschlechtsverkehr gefrönt -, dass die Barceloniner auf die Barrikaden gingen. Das war der Grund für die Stadt den Plan "Rettet die Rambla" für dieses Jahr zu starten.

Die Patrouillen der Polizei, sowohl der Stadt-Polizei wie auch der katalanischen Polizei (Mossos d'Esquadra) wurde erheblich verstärkt. Diebe und Prostituierte sollten durch die starke Präsenz eingeschüchtert werden. Ganz beseitigt wurde die Prostitution damit wohl nicht, aber sie ist nicht mehr derart offensichtlich wie im vergangenen Jahr. Die Prostituierten haben sich wieder in ihren alten Bereiche in den Strassen Sant Ramon und Sant Pau und auf der Ronda Sant Antoni zurückgezogen.

Auch bei Schlägereien und Diebstählen zeichnet sich durch den Polizeieinsatz ein Trend zur Besserung ab. Auf der Rambla, dem touristischen Brennpunkt Barcelonas, sind jetzt 400 Polizeibeamte mehr auf der Strasse und die Gerichte zeigen eine Tendenz, Delikte wie Strassenprostitution und Diebstähle, insbesondere bei Wiederholungstätern mit strengeren Strafen zu belegen. Zur Verbesserung der Situation hat auch beigetragen, dass den Geschäftsinhabern im Zentrum ein Verbindungspolizist benannt wurde, den sie bei Vorkommnissen kontaktieren können.

Der Drogenhandel ist ein weiteres Problem, das mit verstärkter Video-Überwachung und Koordinierung der mit den Drogensüchtigen beschäftigten Behörden bekämpft wird. Dabei gilt auch der Augenmerk illegalen Hausbesetzungen, die in der Regel dazu dienen, um Stützpunkte für den Drogenhandel einzurichten. Auf der Rambla gibt es inzwischen 9 Überwachungskameras, aber die schnelle Reaktion der Polizei auf Ereignisse auf der Strasse soll immer noch mangelhaft sein.

Und mit noch einem Problem kämpft die Polizei: Die fliegenden Händler. Die Rambla ist ein beliebter Ort, den Touristen illegalerweise Waren zu verkaufen. Da es jetzt soviel Polizei gibt, sind auch die Händler findiger geworden. Sie verkaufen statt dem 12-Pack Bier nur noch den 6-Pack oder manchmal auch nur noch dosenweise. Sie sind beweglich und verschwinden sofort, wenn Polizei in Sicht ist und sind genauso schnell wieder da, wenn die Luft rein ist.

Was ist schlechter geworden: Die Anzeigen wegen Alkoholgenuss auf offener Strasse sind gestiegen, die Zahlen haben sich gegenüber 2009 fast verdoppelt. Und: die Rambla scheint zu einem beliebten Klo geworden zu sein. 592 Individuen wurden bei der Erledigung ihres "Geschäftes" auf der Rambla in flagranti erwischt.

Siehe auch Blogbeitrag: Barcelona's Altstadt, wo die Prostitution sich nicht versteckt

Informationsquelle: La Vanguardia, El Ayuntamiento de Barcelona convierte el rescate de la Rambla en prioridad absoluta

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…