Dienstag, 17. August 2010

Nadia Comăneci will ihre Securitate-Akte nicht sehen

Nadia Elena Comăneci, geb. 12. November 1961 in Oneşti, ist eine ehemalige rumänische Kunstturnerin. Sie gewann bei den Olympischen Spielen 1976 und 1980 insgesamt fünf Goldmedaillen, drei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille. 1989 verlässt sie illegal Rumänien Richtung Ungarn und bittet um Asyl in den USA.

Heute lebt sie in Oklahoma, in den USA, besucht aber oft ihr Heimatland Rumänien, wo sie ein Projekt für benachteiligte Kinder unterhält. Sie will nicht endgültig nach Rumänien zurückkehren. Sie interessiert sich aber sehr für die Geschehnisse im Land und glaubt, dass die Situation wesentlich besser wäre, wenn die Rumänen nicht so negativ wären. Die Vergangenheit interessiert sie nicht, sie will auch ihre Securitate-Akte nicht einsehen.

Der Zeitung "Romania Libera" gab sie jetzt ein Interview, aus dem folgendes zu entnehmen ist: Sie fühlt sich in Oklahoma zu Hause, kommt aber auch gerne nach Rumänien. Rumänien sei das Land, wo sie gross geworden ist. Manchmal hat sie Heimweh. Sie glaubt aber nicht, dass sie an einem bestimmten Ort bleiben kann, da sie sich gerne zwischen verschiedenen Orten bewegt und es schätzt, Freunde mit verschiedenen Auffassungen und Lebensarten zu haben. Die Atmosphäre in Rumänien hält sie im Vergleich zu den USA für furchtbar negativ. Die Rumänen würden an allem rumstänkern und nur die negativen Punkte sehen.

Auf die Frage, ob sie den 40% Rumänen, die glauben, dass es ihnen in der kommunistischen Zeit besser ging, zustimme, erklärte sie: "Vielleicht war das Leben einfacher, man hatte weniger Gelegenheiten, aber die Leute haben kein Selbstvertrauen mehr. Die Menschen wollen besser leben, aber tun nur wenig dafür. Wenn in den Vereinigten Staaten jemand eine Idee hat, dann versuchen Leute in seiner Umgebung seiner Idee zum Erfolg zu verhelfen, während, wenn hier jemand eine Idee hat, seine Mitbürger alles tun, um diese zu demontieren."

Befragt, ob sie nicht ihre Securitate-Akte einsehen möchte, sagte sie: "Nein. Ich habe sie nicht verlangt und habe auch nicht Absicht zu erfahren, ob sie überhaupt exisitiert. Ich glaube, dass sie bereits zerstört wurde, das habe ich wenigstens gehört. Ich möchte auch nicht wissen, ob jemand etwas über mich geschrieben hat. Ich möchte, dass das Bild bestimmter Leute, die meine Freunde waren, nicht getrübt wird. Ich habe in einem System gelebt, in dem jeder versucht hat zu überleben. Jeder hat darauf geschaut, seine Haut zu retten. Wenn irgendeiner meiner Freunde gezwungen wurde, etwas zu sagen, dann verstehe ich das so, dass er es tun musste, aber ich möchte nicht wissen, wer es war."

Informationsquelle: Romania Libera, Interviu cu Nadia Comăneci "Nu vreau să-mi văd dosarul de Securitate"