Direkt zum Hauptbereich

Unterhaltszuschuss für den Rey sorgt für Ärger

Das "Haus des Königs" (Casa del Rey) wird im kommenden Jahr knapp 9 Millionen Euro aus dem Haushalt des spanischen Staates bekommen. Die Zahlung erfolgt auf der Grundlage der Verfassung, die regelt, dass der König aus dem Staatshaushalt "ein Globalsumme, über die er frei verfügen kann, für den Unterhalt seiner Familie und seines Hauses" zugewiesen bekomme.

Man darf nicht ganz vergessen, dass die Monarchie den Spaniern vom Diktator Franco aufs Auge gedrückt wurde. Auch wenn der König in einigen Situationen eine mutige und demokratische Haltung gezeigt hat, mit der er einiges an Sympathien für die Monarchie gewonnen hat, so gibt es in Spanien doch noch eine sehr starkte republikanische Strömung.

Der kritische Punkt der Zuwendung an Ihre Majestät ist weniger die Höhe des Betrages, sondern die Tatsache, dass die Volksvertreter keinen Einfluss darauf haben, für was ihr Staatsoberhaupt das Geld ausgibt. Die Verwendung wird ihm selbst überlassen.

Den Erz-Republikanern von der katalanischen Linken lässt so etwas keine Ruhe. Der Abgeordnete Joan Tardà von der ERC hakte im Parlament nach: "Warum ist es möglich, dass ein Parlament nicht eine Haushaltsausgabe überwachen kann, die von ihm selbst genehmigt wurde?" Die königstreuen Parteien antworten mit einer Breitseite. Für die Regierungspartei PSOE spricht der Abgeordnete Vázquez Morillo: "Sie sind derjenige, der die Monarchie verleugnet. Das einzige auf was ihre Frage zielt, ist der König, weil der einzige, dem man ein Gehalt zahlt, der König ist und wir haben es bereits mehrfach gesagt, dass der König kein Gehalt bekommt. Er bekommt einen globalen Zuschuss zur Unterhaltung des Hauses und für die Entwicklung aller Aktivitäten, die er als eine staatliche Einrichtung wie es die Casa Real ist, vornimmt". Der Oppositionsabgeordnete der PP, Albendea Pavón, unterstellt dem Fragesteller, dass es ihm nur um republikanische Propaganda gehe und er respektlos mit Ihrer Majestät umgehe. Er versteigt sich zu der Aussage, dass die modernsten und fortgeschrittensten Länder Europas Monarchien sind.

Der Wirtschaftswissenschaftler Daniel Raventós Pañella sieht das in seinem Blog "Sin Permiso" wesentlich kritischer. Er gibt zu, dass 9 Millionen eine kleine Summe im Vergleich zu andern Haushaltsposten ist, aber für eine vererbare Monarchie wie in Spanien liege ja der einzige Verdienst des Monarchen darin, dass er sich mit einer vom Blute der Bourbonen paart und einen Thronfolger zeugt. Dafür brauche er weder Fähigkeiten noch eine Ausbildung.

Um den König nicht ganz im Regen stehen zu lassen, wurde angedeutet, dass die Casa Real eine sehr teure Webseite unterhalten müsse. Hier hacken die Republikaner nach und fragen, ob man die nicht direkt finanzieren könne. Zudem verbreite die Webseite des Königshauses noch Gedankengut aus der Diktatur und Lobhoduleien an Franco. Und tatsächlich man findet eine solch anstössige Seite. Es ist die "Mensaje de Su Majestad el Rey a las Fuerzas Armadas" (Botschaft seiner Majestät der König an die Streitkräfte) vom 22. November 1975 und da steht unter anderem neben den üblichen Lobhudeleien an das Militär drin:

"Meine Anerkennung und Dank gehören unserem Generalísimo Franco, der mit soviel Zuneigung und Hingabe euch bisher befehligt hat, indem er uns ein einzigartiges Beispiel der Liebe zu Spanien und ein Gefühl für Verantwortung gegeben hat. ..... Ich erneuere heute den Schwur der Treue auf unsere Fahne, Symbol der Tugenden unserer Rasse, und verspreche euch, ihnen zu dienen und sie zu jedem Preis zu verteidigen gegen die Feind des Vaterlandes."

Franco ist am 22. November 1975 gestorben.

Inzwischen gibt es in Spanien ein Gesetz "ley de Memoria Histórica" (Gesetz der geschichtlichen Erinnerung) das unter anderem auch die Entfernung faschistischer Symbole verlangt. Daniel Raventós fragt sich nun, ob damit nicht auch die Entfernung solcher Dokumente von der Seite des Königshauses gemeint sei. Aber vielleicht sei es auch so zu verstehen: "Vermutlich sollen wir ohne unnötige Finten erinnert werden, wo der Ursprung des aktuellen Königtums der Bourbonen lag."

Informationsquelle: Blog "Libro de Notas" und "Sin Permiso"

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…