Direkt zum Hauptbereich

Unterhaltszuschuss für den Rey sorgt für Ärger

Das "Haus des Königs" (Casa del Rey) wird im kommenden Jahr knapp 9 Millionen Euro aus dem Haushalt des spanischen Staates bekommen. Die Zahlung erfolgt auf der Grundlage der Verfassung, die regelt, dass der König aus dem Staatshaushalt "ein Globalsumme, über die er frei verfügen kann, für den Unterhalt seiner Familie und seines Hauses" zugewiesen bekomme.

Man darf nicht ganz vergessen, dass die Monarchie den Spaniern vom Diktator Franco aufs Auge gedrückt wurde. Auch wenn der König in einigen Situationen eine mutige und demokratische Haltung gezeigt hat, mit der er einiges an Sympathien für die Monarchie gewonnen hat, so gibt es in Spanien doch noch eine sehr starkte republikanische Strömung.

Der kritische Punkt der Zuwendung an Ihre Majestät ist weniger die Höhe des Betrages, sondern die Tatsache, dass die Volksvertreter keinen Einfluss darauf haben, für was ihr Staatsoberhaupt das Geld ausgibt. Die Verwendung wird ihm selbst überlassen.

Den Erz-Republikanern von der katalanischen Linken lässt so etwas keine Ruhe. Der Abgeordnete Joan Tardà von der ERC hakte im Parlament nach: "Warum ist es möglich, dass ein Parlament nicht eine Haushaltsausgabe überwachen kann, die von ihm selbst genehmigt wurde?" Die königstreuen Parteien antworten mit einer Breitseite. Für die Regierungspartei PSOE spricht der Abgeordnete Vázquez Morillo: "Sie sind derjenige, der die Monarchie verleugnet. Das einzige auf was ihre Frage zielt, ist der König, weil der einzige, dem man ein Gehalt zahlt, der König ist und wir haben es bereits mehrfach gesagt, dass der König kein Gehalt bekommt. Er bekommt einen globalen Zuschuss zur Unterhaltung des Hauses und für die Entwicklung aller Aktivitäten, die er als eine staatliche Einrichtung wie es die Casa Real ist, vornimmt". Der Oppositionsabgeordnete der PP, Albendea Pavón, unterstellt dem Fragesteller, dass es ihm nur um republikanische Propaganda gehe und er respektlos mit Ihrer Majestät umgehe. Er versteigt sich zu der Aussage, dass die modernsten und fortgeschrittensten Länder Europas Monarchien sind.

Der Wirtschaftswissenschaftler Daniel Raventós Pañella sieht das in seinem Blog "Sin Permiso" wesentlich kritischer. Er gibt zu, dass 9 Millionen eine kleine Summe im Vergleich zu andern Haushaltsposten ist, aber für eine vererbare Monarchie wie in Spanien liege ja der einzige Verdienst des Monarchen darin, dass er sich mit einer vom Blute der Bourbonen paart und einen Thronfolger zeugt. Dafür brauche er weder Fähigkeiten noch eine Ausbildung.

Um den König nicht ganz im Regen stehen zu lassen, wurde angedeutet, dass die Casa Real eine sehr teure Webseite unterhalten müsse. Hier hacken die Republikaner nach und fragen, ob man die nicht direkt finanzieren könne. Zudem verbreite die Webseite des Königshauses noch Gedankengut aus der Diktatur und Lobhoduleien an Franco. Und tatsächlich man findet eine solch anstössige Seite. Es ist die "Mensaje de Su Majestad el Rey a las Fuerzas Armadas" (Botschaft seiner Majestät der König an die Streitkräfte) vom 22. November 1975 und da steht unter anderem neben den üblichen Lobhudeleien an das Militär drin:

"Meine Anerkennung und Dank gehören unserem Generalísimo Franco, der mit soviel Zuneigung und Hingabe euch bisher befehligt hat, indem er uns ein einzigartiges Beispiel der Liebe zu Spanien und ein Gefühl für Verantwortung gegeben hat. ..... Ich erneuere heute den Schwur der Treue auf unsere Fahne, Symbol der Tugenden unserer Rasse, und verspreche euch, ihnen zu dienen und sie zu jedem Preis zu verteidigen gegen die Feind des Vaterlandes."

Franco ist am 22. November 1975 gestorben.

Inzwischen gibt es in Spanien ein Gesetz "ley de Memoria Histórica" (Gesetz der geschichtlichen Erinnerung) das unter anderem auch die Entfernung faschistischer Symbole verlangt. Daniel Raventós fragt sich nun, ob damit nicht auch die Entfernung solcher Dokumente von der Seite des Königshauses gemeint sei. Aber vielleicht sei es auch so zu verstehen: "Vermutlich sollen wir ohne unnötige Finten erinnert werden, wo der Ursprung des aktuellen Königtums der Bourbonen lag."

Informationsquelle: Blog "Libro de Notas" und "Sin Permiso"

Beliebte Beiträge

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…