Direkt zum Hauptbereich

Marken-Ostalgie in Rumänien

Die rumänische Revolution wird in Kürze ebenfalls 20 Jahre alt. Da denkt man gerne zurück, was eigentlich geblieben ist, von der Zeit davor. So wie es im Gebiet der ehemaligen DDR eine Rückerinnerung an die vertrauten Gegenstände des täglichen Lebens gibt, das wir als "Ostalgie" bezeichnen, so gibt es auch in Rumänien Tendenzen, die vorrevolutionäre Geschichte nostalgisch in Erinnerung zurück zu rufen. In den Köpfen ist noch gut präsent, für was man besonders lange Schlange gestanden hat, über was man besonders glücklich war, wenn man eines der seltenen Produkte mit Qualität ergattern konnte.

Die Werbeindustrie nutzt diesen nostalgischen Rückblick und versucht Produkte mit altem Namen auf dem rumänischen Markt zu lancieren.

Der Nationalstolz der Rumänen und das weltweit bekannteste Produkt ist das Auto Marke "Dacia". Die erste Autofabrik Rumäniens wurde 1966 gebaut und die ersten Automobile wurden ab 1968 produziert. Den Namen "Dacia" hat das Fahrzeug der Kommunistischen Partei zu verdanken, die mit dem Namen "Dakien (Dacia)" an ein Symbol der nationalen Geschichte erinnern wollte. Damals wollte man auf Biegen und Brechen beweisen, dass die Rumänen keine Slawen, sondern Nachkommen des Volkes der Daker mit einer sehr römischen Prägung sind. Das erste Modell war damals eine Lizenzausgabe des Renault 12. Nach der Revolution hauchte Renault durch Übernahme der Produktion der Marke neues Leben ein. Heute werden die Fahrzeuge aus Mioveni in 53 Länder exportiert.

Ein anderes Produkt ist der Schokoladenriegel "Rom Autentic", der auch 2009 noch das Markensiegel der Schokoladenfabrik Bukarest aus der kommunistischen Zeit trägt. Er hat sich also gehalten, eingewickelt in den Farben Rumäniens ist er ein nationales Symbol geblieben, das die Rumänen gerne um sich haben möchten. Er verbindet die Alten mit den Jungen. Nur in seiner Grösse ist er verändert worden und zudem gehört er jetzt den Kapitalisten von Cadbury.

Auch im Kosmetik-Bereich halten sich noch einige Marken. Das Kosmetiklabor von "Farmec" in Cluj-Napoca (Klausenburg), das 1995 privatisiert wurde, sich aber nochzu 100% in rumänischer Hand befindet, produziert noch die altbekannten und zum Teil auch im westlichen Europa bekannten Produkte Gerovital, Doina oder AslaVital.

Andere Marken wie die Zigaretten Carpaţi oder Snagov stecken auch noch in den Köpfen, obwohl man vor allem an die stinkenden Carpaţi nur mit Schaudern zurückdenken kann. Weiter schweift die Erinnerung zurück an die Säfte Brifcor oder Cico, das Schuhwerk Clujana oder Antilopa oder die Puppen Arădeanca und die Zeitschrift Femeia. Hier erinnert man sich nur noch, die Prokukte haben die veränderten Zeiten nicht überlebt.

Informationsquelle: Adevarul, Întoarcerea mărcilor comuniste
Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…