Direkt zum Hauptbereich

Spanische Monarchie und Geldeliten feiern sich selbst und einige machen nicht mit

1980 wurde von dem damals 12-Jährigen Prinzen Felipe de Borbón, dem heutigen spanischen König Felipe VI, feierlich die Gründung der "Fundación Princesa de Asturias" (Stiftung Prinzessin von Asturias) beschlossen. Als eine gemeinnützige Organisation hatte die Stiftung die Aufgabe "wissenschaftliche, kulturelle und humanistische Werte zu fördern". Zu diesem Zwecke wurden Preise geschaffen, die den Namen "Premios Princesa de Asturias" tragen und jährlich vergeben werden. Nach der Krönung Felipes zum König von Spanien wurden die Stiftung und die Preise 2014 umbenannt und heißen jetzt nach der neuen Fürstin von Asturien und Infantin von Spanien, Leonor.


Die diesjährige Preisvergabe stiess auf einige Disharmonie. Anlässlich der Preisverleihung wurde die Ankunft des Königspaares von einer Menge demonstrierender Menschen mit Pfiffen und Pfui-Rufen begrüßt. Die Demonstration war von mehreren Gruppierungen organisiert worden, die in sozialen Bewegungen aktiv sind und die damit gegen die schlechte wirtschaftliche Lage vieler Spanier protestieren wollten. Auch bei denen, die mit Preisen bedacht worden waren, gab es Proteste. So weigerte sich ein junger Doktorand, Villegas ist sein Name, der sein Psychologie-Studium als Bester abgeschlossen hatte, an der Ehrung der Preisträger teilzunehmen. Er wolle nicht bei der Hofhaltung des Königs dabei sein, erklärte er.

Aber er nannte auch noch weitere Gründe: "Dieser Preis ist mit den größten Vermögensinhaber und Oligarchen dieses Landes verbandelt; Bankiers wie Botin, Steuerhinterzieher wie die Masaveu und die Cosmen, illegaler Parteispender an die PP wie Villar Mir, und andere herausragende Mitglieder der wirtschaftlichen Eliten. Diese Figuren stellen die Schirmherrschaft und sie haben aktiv zum Wachstum der sozialen Ungleichheit beigetragen. Ich habe keine Lust weder an dieser Veranstaltung teilzunehmen noch brauche die Anerkennung meiner Arbeit als Student durch den König".


Abgesehen zeigte sich Villegas nicht mit den "Privilegien" der Monarchie einverstanden. "Zur Zeit - am Tage der Preisverleihung - gehe ich durch Oviedo und es scheint mir wie bei Star Wars mit diesem Aufgebot an Polizei, Guardia Civil und der Armee", erklärte er. Für ihn verbergen sich hinter den Preisen die Interessen all jener Personen, die sich damit gerne ein sauberes Gesicht geben wollen, offensichtlich sei auch die Monarchie dabei, die sich zur Zeit an einem ihrer tiefsten Momente befinde. "Das was sie vorhaben ist, uns die Zukunft zu rauben. Ich brauche nicht die Glückwünsche des Königs, um zu wissen, dass ich einen guten Studienabschluss gemacht habe. Auch sehe ich mich nicht in der Lage seine Hand in einer Veranstaltung zu küssen, in der das Image der Monarchie und der politischen Klasse sauber gewaschen werden soll. Mein Platz ist nicht bei der Cocktail-Party, sondern auf der anderen Seite der Straße, mit der wirklichen Bürgerschaft, mit der ich daran erinnere, wer die Verantwortlichen für die Situation des Landes sind. Ich habe großen Respekt für die Preisträger diesen Jahres, wie auch diejenigen der Vorjahre" erklärt er und fügt hinzu: "Ich komme aus einer einfachen Familie und ich hätte diese Anerkennung nicht bekommen können, noch hätte ich ohne ein Stipendium studieren können. Tausende von Kollegen konnten dieses Recht nicht ausüben und wurden gezwungen auszuwandern oder unter prekären Bedingungen zu arbeiten".


Villegas hat schon recht. Die Preisverleihung ist eine Gelegenheit der spanischen Eliten, sich in ihrer Prominenz zu suhlen und weniger, um der sozialen Situation großer Teile der Bevölkerung zur Kenntnis zu nehmen. Welches Kleid die Königin beim Empfang zur Preisverleihugn trägt, war für weite Teile der Medien eine Berichterstattung wert. Der Protz auf der einen Seite und das Elend der aus ihren Wohnungen vertriebenen obdachlosen Spanier kontrastiert auf eindrucksvolle Weise.




Informationsquelle

Un joven estudiante cántabro dio plantón a los reyes de España.
Tres premios fin de carrera se niegan a dar la mano a los reyes en los Premios Princesa de Asturias

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Einen auf Blonde machen und mit Stöckelschuhen arbeiten, der neue spanische Feminismus

Cristina Cifuentes Cuencas (geboren 1964) ist eine spanische Politikerin, die der Regierungspartei PP angehört. Seit 2015 ist sie Präsidentin der autonomen Region Madrid und seit 2017 auch Präsidentin der PP-Sektion von Madrid.
Im August 2013 hatte sie einen schweren Motorradunfall, bei dem sie zwischen Leben und Tod schwebte.

Cifuentes gilt als eine Nachwuchshoffnung der von Korruptionsaffären geschüttelten Partido Popular. Deshalb genießt sie einige Aufmerksamkeit in den spanischen Medien. Vor kurzem gab  sie der Modebeilage der spanischen Zeitung "El Pais" ein Interview, das für einige Aufregung sorgte. Neben leichtem Gespräch über Mode und ihren schweren Motorradunfall mit Nah-Tod-Erfahrung ging es auch um die Gleichberechtigung der Frauen in Spanien. Dabei äußerte sie sich eher scherzhaft zu dieser Frage, stieß aber damit doch auf Empörung. Wörtlich ging es um folgendes:

El Pais: Zur Zeit sind sie jeden Tag in Versammlungen, in denen viel Macht ausgeübt wird. Ohne Stöc…

Der Fluch des Kolonialismus holt Brexit-Britannien ein

Nach dem britischen Staatsangehörigkeitsgesetz (British Nationality Act 1981) gibt es im Vereinigten Königreich (UK) 3 verschiedene Arten von Staatsangehörigkeit. Alle zusammen werden als "Staatsangehörige des Vereinten Königreiches und der Kolonien bezeichnet und mit "CUKCs" abgekürzt.  
Richtige britische Staatsangehörige (British citizens) mit allen Rechten sind nur diejenigen, die im Vereinigten Königreich geboren wurden oder von einer Person abstammen, die im UK geboren wurden. 
CUKCs mit einer engen Verbindung zu einer der vom UK abhängigen Territorien wurden zu einem "Staatsangehörigen der britischen abhängigen Territorien" (British Dependent Territories citizens). Sie bekamen die Abkürzung "BDTCs". 
Alle andern CUKCs wurden wurden zu "Britischen Übersee-Staatsangehörigen" (British Overseas citizens) erklärt. Diese letzte Gruppe hat weder ein atuomatisches Recht sich im UK niederzulassen noch zu arbeiten. Also bestenfalls eine Staat…

Warum der 23. August für die Rumänen wichtig sein soll

“Der 23. August ist unter zwei Gesichtspunkten für die Rumänen wichtig. Am 23. August 1939 wurde der berühmte Ribbentrop-Molotow-Pakt in Moskau unterzeichnet. Der Vertrag war ein Markstein in der europäischen Geschichte und im Geheimprotokoll zum Vertrag wurde Bessarabien erwähnt. Dieser Pakt bereitete für die Rumänen den psychologischen Schock des Sommers 1940 vor. An zweiter Stelle hat Rumänien am 23. August 1944 im 2. Weltkrieg die Seite gewechselt und kämpfte jetzt zusammen mit den Alliierten gegen die ehemaligen Verbündeten, die Deutschen.” Dies ist die Darstellung des Geschichtsprofessors Mihai Manea, der bedauert, dass dieser Tag für die Rumänen kein Festtag mehr ist.

Heutzutage weiß die Mehrheit der rumänischen Jugendlichen nichts mehr über diesen Feiertag. Geschichtsprofessor Manea bedauert, dass die Rumänen damit ein gesellschaftliches Gemeinschaftsgefühl über einen nationalen Feiertag verloren haben. Die Rumänen erinnern sich an diesen Tag als den Tag, an dem sie dem gelieb…