Samstag, 1. Oktober 2016

Teuer, gefährlich und nutzlos, der EPR von Flamanville

“Teuer, gefährlich und nutzlos, das ist der EPR-Atomreaktor von Flamanville, dessen Bau jetzt endgültig eingestellt werden muss! Angeblich soll er sehr sicher sein, aber in Wirklichkeit beruht der EPR-Reaktor auf einem zweifelhaften Konzept, der ihn noch viel gefährlicher als alle anderen Atomkraftwerke macht wie mehrere in den Besitz von “Sortir du nucléaire” gelangten Dokumente beweisen. Und wie kann man von “Sicherheit” sprechen angesichts der unzähligen festgestellten Baumängel auf der Baustelle von Flamanville?”

Das fragt sich die französische Vereinigung von “Sortir du nucléaire” (Atomausstieg) und hat deshalb für heute zu Demonstrationen in Flamanville aufgerufen. Die Gegner der französischen Atompolitik werden stärker und sie haben ein klares Ziel: “Es ist Zeit, dass Frankreich aus dieser veralteten, extrem kostenträchtigen und gefährlichen Energieerzeugung aussteigt.” Gerade da, wo Flamanville mit der gefährlichsten Form der Energieerzeugung strahlenden Müll für Jahrtausende produzieren wird, nämlich am Ärmelkanal, gibt es ein reiches Potential an Energieerzeugung durch Windkraft, Biomasse, Gezeitenkraftwerke und Sonnenergie. Und das in einer Gegend, die bereits jetzt zu der am dichtesten “nuklearisierten” Region Frankreichs zählt.

Zur Zeit marschieren etwa 5.000 Demonstranten am Strand von Siouville-Hague und protestieren gegen die Atompolitik ihrer Regierung. Ziel ist auch die immer noch weitgehend desinteressierte Bevölkerung auf die Gefahren der Atomenergie hinzuweisen und für die Chancen durch die Erneuerbaren Energien zu interessieren. “Wir möchten auch den Bewohnern dieser Region bewusst machen, dass Investitionen in die Erneuerbaren Energien Arbeitsplätze schaffen. Wir müssen den Wandel jetzt schaffen”, erklärt ein Vertreter der Organisatoren der Demonstration.

Informationsquelle
Flamanville : manifestation anti-nucléaire