Direkt zum Hauptbereich

Wer Diaconescu zum Freund hat, braucht keine Feinde mehr

Dan Diaconescu, Journalist, Parteigründer und populistisches Großmaul, will den rumänischen Konzern OLTCHIM retten. OLTCHIM ist nicht irgendeine kleine Firma, sondern war unter dem Diktator Ceasusescu der Stolz Rumäniens. OLTCHIM ist eine Chemiefabrik, die viele chemische Produkte, vor allem auf PVC-Basis, herstellt und nach eigenen Angaben 5.000 Beschäftigte hat. Gegründet wurde der Betrieb im Jahre 1966 mit Sitz in der am südlichen Karpatendurchbruch des Flusses Olt gelegenen Stadt Ramnicu Valcea. 2005 wurde der Betrieb einer umfassenden Modernisierung unterworfen. Eigentümer der Aktiengesellschaft ist der rumänische Staat.

OLTCHIM ist völlig überschuldet. Anfang des Jahres wurde von der rumänischen Regierung auch auf Drängen der EU ernsthaft erste Schritte zur Privatisierung des Betriebes unternommen. Wobei die damalige Regierung sich den zukünftigen Eigentümer selbst aussuchen wollte und auf Grund der Bedeutung des Unternehmens im Land einen “strategischen Investor” im Auge hatte. Da kurz darauf sich neue Koalition bildete und danach eine neue Regierung gewählt wurde, kam die Privatisierung ins Stocken und erst jetzt entschied man sich, den Betrieb in einem Bieterverfahren zu vergeben. Mit zum Privatisierungspaket gehört der Betrieb Arpechim in Pitesti und die Ölraffinerie OMV Petrom. An diesem Bieterverfahren hatte auch Dan Diaconescu (populäre Abkürzung: DD), ein Großmaul der rumänischen Politik mit einer eigenen Partei, der an wirtschaftlichen Sachverstand nichts anderes vorzuweisen hat als einen auf unterster Basis operierenden Fernsehsender namens OTV, teilgenommen. Diaconescu hatte mít einem Angebot von 45 Millionen Euro das Bieterverfahren für OLTCHIM gewonnen. Bis morgen, Montag, muss er nachweisen, dass er das Geld auch hat.

Zwischenzeitlich entwickelte DD eine hektische Reisetätigkeit, um das nötige Geld zu organisieren, das er wohl nicht hat. Angeblich soll er in München und in Madrid auf der Suche gewesen sein und dabei einen russischen Investment-Firma namens TISE angebettelt haben. Zwischenzeitlich schießt er gegen jeden und alles in der rumänischen Politik, um gegebenenfalls ein Versagen auf andere Umstände abwälzen zu können. Den Beschäftigten von OLTCHIM versichert er, sofort nach Übertragung der Eigentumsrechte an ihn, die noch ausstehenden Gehälter zu bezahlen. Anfang Dezember sind in Rumänien Parlamentswahlen, da machen sich solche Aktionen eines Parteiführers bezahlt. Zumindest meint das Herr Diaconescu und vielleicht schwemmt ihn dieses Schmierentheater tatsächlich ins Parlament.

Der amtierende Ministerpräsident Ponta erklärt dazu: “Die Menschen wurden von Diaconescu, dem Messias, Retter……, der gekommen ist, um das Kombinat zu übernehmen, belogen. Er wird den Betrieb nicht übernehmen, weil er die 45 Millionen Euro zum Kauf der Aktien gar nicht hat, noch hat er die 100 Millionen für Arpechim und noch weniger die 150 Millionen Euro zur Begleichung der bestehenden Schulden”. Morgen wird Diaconescu also die Hosen runterlassen müssen. Die rumänischen Intellektuellen können nur den Kopf über ein derart billiges Schauspiel schütteln und befürchten, dass das Land jetzt noch mehr zum Gespött Europas wird.

Siehe auch:
Dan Diaconescu, Rumäniens Berlusconi?

Informationsquelle:
Guvernul recunoaşte oficial eşecul Oltchim. Ponta: Privatizarea se reia la anul. – Romania Libera
Cu cine s-a întâlnit Dan Diaconescu la München şi Madrid – Romania Libera

Kommentare

  1. Die Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien (www.adz.ro) berichtet am 2. Oktober: "Premier Victor Ponta hat das Oltchim-Privatisierungsverfahren am Montagabend für gescheitert erklärt – der „Zirkus“ habe ein Ende, der vermeintliche Käufer Dan Diaconescu habe „weder die finanziellen Möglichkeiten noch den Wunsch“, das marode Chemiewerk zu übernehmen."

    Die Regierung werde die Staatsanwaltschaft zwecks Ermittlungen über die Falschangaben, die Diaconescu während des Bieterverfahrens gemacht habe, einschalten, so Ponta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist eine Schande, wie die Politik in diesen Ländern vorgeht.Lug unt trug sowie in Griechenland, Italien, Spanien, Zypern und viele mehr. Geht es denn nur noch um Kohle und Macht, denkt denn niemand mehr an die Menschen die in diesem Land leben? Raus aus der EU ganz schnell und sollen so weiterwurschteln wie bisher.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…