Direkt zum Hauptbereich

Was Marseille zur vorrangigen Sicherheitszone macht

Der französische Präsident François Hollande hatte während seiner Wahlkampagne versprochen seinen besonderen Augenmerk auf die Großstädte mit schwierigen Sicherheitsproblemen zu legen. Definiert wurden diese “Zonen mit vorrangiger Sicherheit” (zones de sécurité prioritaires) als Gebiete mit tief verwurzelter Kriminalität im Bewusstsein der Bevölkerung. 15 solcher Zonen wurden bisher festgestellt, unter anderem gehört auch Marseille dazu.

Die Zeitung Libération widmet sich in der Ausgabe vom 6. September der Situation in Marseille, der ärmsten Großstadt Frankreichs. Die Situation der Stadt ist derart alarmierend, dass die französische Regierung einer interministerielles Komitee zur Analyse der Situation einberufen hat. Das größte Problem ist der wirtschaftliche Niedergang durch die gesunkene Bedeutung des Hafens, die eine wirtschaftlich positive Entwicklung und Anreiz zur Ansiedlung von Unternehmen verhindert. Die Stadt verarmt aus diesem Grund immer mehr, 31% der Bevölkerung muss mit weniger als 945 Euro im Monat auskommen. Libération schildert in einer Bestandsaufnahme die 5 “Plagen” Marseilles, die den Niedergang der Stadt bewirkt haben:

Eine Rekord-Arbeitslosigkeit. Offiziell liegt die Arbeitslosenrate bei 13% , aber das statistische Amt INSEE stellte auf Grund seiner Erhebungen fest, dass 17,3% der ausgewerteten Personen sich als arbeitslos bezeichneten. Früher war der Hafen der größte Arbeitgeber insbesondere für ungelernte Beschäftige. Inzwischen ist der öffentliche Sektor zum größten Arbeitgeber geworden.

Schüler ohne Perspektiven. Es gibt ein Potential für Dienstleistungsberufe und qualifizierte Tätigkeiten im Tourismus. Dafür müssten aber die Aus- und Weiterbildung der dafür in Frage kommenden Bevölkerungsteile verbessert werden. Zur Zeit verfügen 24,8% der Marseiller über keinen Schulabschluss. Da es keine Arbeit gibt, besteht wenig Anreiz für die Schüler sich mehr anzustrengen.

Der öffentliche Nahverkehr. Die großen Industrieunternehmen befinden sich in etwa 30 km Entfernung von der Stadt. 500.000 Fahrten fallen deshalb pro Tag an, die zu 73% im Individualverkehr abgewickelt werden. Bei der Agglomeration Lyon sind es beispielsweise nur 47,4% (2006) mit sinkender Tendenz. Wer kein Auto hat, hat auch keine Arbeit. Jetzt sollen Bahnlinien in die Vororte gebaut werden.

Marseille ist keine Metropole. Weil die Vororte zum sogenannten “roten Gürtel” gehörten, dem man in der Phase des Kalten Krieges misstraute, wurde der Ausbau einer städtischen Gemeinschaft verhindert. Erst 2000 kam es zu einer Gemeindereform, bei der 18 Gemeinden eingemeindet wurde. Dabei befanden sich nicht die reichsten Vororte. Das arme Marseille bietet seinen reichen Nachbarn die Infrastruktur, weil diese in den Genuss der Großstadtangebote wie Krankenhäuser, Oper, Stadien usw kommen, aber dafür nichts bezahlen müssen. Hier sollen nun die Vorzüge und die Kosten geteilt werden. Die reichen Vorstädte wollen da aber nicht mitmachen. Nur ein gesetzlich festgeschriebene Einrichtung einer Metropol-Region würde die geizigen Nachbarn zum Mitmachen zwingen.

Klientelismus. Marseille ist die Stadt der Sich-Durchwurstelns und der Günstlingswirtschaft. Jemanden zu kennen, der “Verbindungen” hat,  ist wirksamer als im Besitz eines Diplom zu sein oder Leistungsbereitschaft zu zeigen. Es gibt keinen Anreiz mehr zu tun als notwendig. Einige der gewählten Lokalpolitiker kommt diese Günstlingswirtschaft recht, denn für kleine Vergünstigungen verpflichtet man sich die Wähler. Jugendliche in den benachteiligten Vierteln ohne Möglichkeiten eines potenten Förderers beklagen sich über die Benachteiligung.

Schlussfolgerung des Journalisten Olivier Bertrand in der Libération: “Die Bürger Marseille’s sind nicht dazu verdammt, Vorlage einer südländischen Karikatur zu sein. Sie haben zwar einen massiven Bedarf nach staatlichen Hilfen, aber der Staat muss ihnen auch helfen ihre Lebensweise los zu werden, die wie ihnen wie Blei an den Füssen hängt.”

Informationsquelle
Les cinq plaies de Marseille – Libération

Beliebte Beiträge

Ikonen küssen kann tödlich sein

In rumänisch-orthodoxen Kirchen sind die Heiligenbilder im Ikonenstil ein fester Bestandteil des Inventars und die Bilder von besonders wunderwirkenden Heiligen haben einen herausragenden Platz. Zu ihnen pilgern alle, die sich etwas von Ihnen erhoffen und als besondere Verbindung zwischen Gläubigen und dem/der Heiligen gilt der Kuss auf die Ikone. Viele Ikonen sind an bestimmten Stellen dadurch schon ziemlich in Mitleidenschafft gezogen.

Das Orthodox-Wiki erklärt den Brauch so:

Der Kuss
Der Kuss ist ein in der Orthodoxie tief verwurzelter Brauch. Wenn man in die Kirche geht, gibt es die Gewohnheit der orthodoxen Christen die Ikonen zu verehren oder zu küssen. Durch diese Handlung zeigt der Christ Liebe und Respekt für die Geschenke und Taten Gottes für den Menschen.

Genauso küsst der Gläubige die rechte Hand des Priesters bei bestimmten Gelegenheiten. Mit der rechten Hand gibt der Priester den Wilkommensgruß, der nicht von ihm kommt, sondern von Gott. Durch diesen Akt der Verehrung e…

Spanien muss sich seiner Geschichte stellen, dann kann auch Katalonien seinen Platz finden

Spanien hatte mal einen blutigen Diktator, der als Sieger aus dem Bürgerkrieg (1936-1939) dank der Hilfe von Nazi-Deutschland und dem faschistischen Italien hervorging. Francisco Franco terrorisierte das Land im Verbund mit seinen Generälen und den spanischen Faschisten mit seiner Herrschaft bis zu seinem Tod im Jahre 1975.

"Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen zu finden, etwa im Baskenland und in Katalonien", ist in Wikipedia zu lesen. Vor seinem Tod setzte Franco den König wieder als Staatsoberhaupt ein. Ein König der in den faschistischen Militärakademien ausgebildet wurde. Das Volk wurde zur Wiedereinführung der Monarchie nicht befragt. Spanien gab sich dann eine Verfassung, die im Rahmen der "Transition" keinen radikalen Schnitt mit der Vergangenheit machte. Die Generäle drohten im Hintergrund, jede ihnen nicht passende…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Eine Kirche ohne Moral, die nur Macht und Geld schätzt

Die orthodoxe Kirche Rumäniens (BOR abgekürzt) hat sich nach dem Sturz Ceausescus als die Trägerin des Widerstandes gegen das kommunistische System gegeben, obwohl sie eine Nutzniesserin des Diktators war. Trotzdem wurde ihr geglaubt, dass sie gegen die gottlosen Atheisten gekämpft hat und sie hatte bisher Zustimmungsraten bezüglich des Vertrauens bei den Rumänen, die bei 90% lagen. Das hat sich in letzter Zeit geändert. Bei der letzten Umfrage im September sprachen sich nur noch 50 % der Rumänien dafür aus, dass sie das größte Vertrauen in die BOR hätten.

Das stetige Sinken der der Zustimmungsraten kam, nachdem in der Kirche Sexskandale, an denen sogar ein Bischof beteiligt war, ans Tageslicht kamen. Es gibt aber auch noch andere Gründe, die das Ansehen der Kirche immer mehr beeinträchtigen.

Dumitru Borţun, Professor an der Hochschule für Politik und Verwaltung (SNSPA) ist der Ansicht, dass die BOR vor allem ein Imageproblem hat. Die Menschen spürten immer mehr, dass die Kirche nach …

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…