Direkt zum Hauptbereich

Demoralisierte Spanier misstrauen jedem und allem

Spanien um Jahrhundertwende: Ein Ministerpräsident, der Arm in Arm mit Bush Jr. und Tony Blair den Irak-Krieg anzettelte. Das Trio von den Azoren. José Maria Aznar hieß damals der Ministerpräsident, der meinte Spanien sei damit wieder endgültig in den Kreis der Großmächte zurückgekehrt. Damit war der Niedergang der einstigen Weltmacht nach seiner Meinung wieder hergestellt, denn seit dem verlorenen Krieg gegen die USA 1898 um Kuba ging es sowohl mit der Macht wie auch der Moral der Spanier bergab.

Der Schriftsteller Juan Goytisolo beschreibt die Gefühle der Aznarschen Epoche: “Vor mehr als einem Jahrzehnt bewunderte die ganze Welt das sogenannte “spanische Wunder”. Unser Ministerpräsident, der Held der Rückeroberung des Petersilien-Inselchens und Mitglied des berühmten Trios von den Azoren, das den noblen und ertragreichen (die Zahlen sprechen!) Kreuzzug zur Befreiung des Irak und Neutralisierung von dessen tödlicher Waffen begann, versicherte wem immer, der es hören wollte, dass Spanien sich von der dunklen Abhängigkeit von Frankreich befreit habe und die verlorene Größe aus der Epoche von Karl V. zurück gewonnen habe. Die Tatsachen, oder besser gesagt die Informationen über die Tatsachen schienen ihnen recht zu geben. Spanien stand an 8. Stelle der Weltwirtschaft und die Märkte bewunderten unseren scheinbar unaufhaltsamen Wachstum und die Marke Spanien setzte sich damals noch aus einem Land zusammen, das entschlossen auf dem richtigen Weg zu Fortschritt und Prosperität war und nicht wie heute nur aus Nadal, Real und Barça besteht. Es war die Zeit der Ziegel-Industrie und des leichten Kredites, der glücklichen Ankunft des Euro, der ruhmreichen Steigerung von einem demokratischen Übergang, der als Modell “urbi et orbi” diente, von Projekten und Prestigebauten und vom Geld, das aus der Tür hinausgeschmissen wurde.” Und weiter: “Die Situation eines reichen Landes, aber armen Volkes ist eine Konstante unserer Geschichte. In der kaiserlichen Epoche, die von José María Aznar heraufbeschworen wurde, gab es das Gold Südamerikas. Offensichtlich ging das Geld, das nicht in Paläste und Kirchen und Luxus investiert wurde, direkt an die Bankiers in Genua und Amsterdam. Im Gegensatz zum protestantischen Pragmatismus steckte der spanische Katholizismus maßlos sein Geld in Landgüter und Immobilien und verweigerte sich aus Adelsdünkel dem Handel und der Herstellung von wertvollen Gütern.”

Goytisolo berichtet, dass bereits 2004 als die Sozialisten um Zapatero die Wahlen gewannen, der zukünftige Industrieminister dieser Regierung vor den Wahlen in einem Interview erklärte: “Es wäre gar nicht so schlecht, wenn wir die Wahlen verlieren würden, denn das was auf Spanien zukommt wird ganz dick… Es gibt eine Immobilienblase und es ist nicht zu vermeiden, dass sie platzen wird. Wenn das passiert, wird alles mitgerissen, eingeschlossen die Banken.” Die Regierung Zapatero war über das kommende Unheil schon im Bilde und traute sich trotzdem nicht das Steuer herumzureißen.

Zu Beginn der großen Krise hofften viele Spanier noch mit der Wahl einer neuen Regierung werde sich alles ändern. Diejenigen, denen sie mit großer Mehrheit ihr Vertrauen schenkten, der Partido Popular (PP) um Mariano Rajoy, beteten in der Opposition große Versprechungen herunter und torpedierte alle Versuche der sozialistischen Regierung, bereits zu einem früheren Zeitpunkt einen verstärkten Sparkurs durchzusetzen. Mit der PP an der Macht mussten die Spanier und Spanierinnen erleben wie die Krise sich stetig verschärfte und die Regierung ein Versprechen nach dem anderen brach. Die Bürger haben von ihren Politikern jetzt genug und damit auch von den traditionellen Parteien, die sie vertreten. Die sozialen Netzwerke sind voll mit Nachrichten über die Privilegien der Politiker und dem Zorn und den Frust über ihre Parteien. Der Boden für populistische Rattenfänger wäre damit geebnet. Dazu noch einmal Goytisolo: “Der allgemeine Widerwille gegen die politische Klasse und die staatlichen Institutionen, einschließlich der Justiz zeigt eine perplexe Bürgerschaft, die überwältigt von der Größe der Probleme, mit denen sie es zu tun hat, nicht unterscheidet zwischen den politischen Parteien, die den Ruin verursacht haben und die ihn versuchen zu vertuschen, sondern sich aus Mangel an Möglichkeiten ihren Zorn herauszuschreien, sich in eine fatalistische Resignation flüchtet.”

Hinzu kommen die Fliehkräfte in den spanischen autonomen Regionen. In Katalonien demonstrierten vor kurzem hunderttausende von Menschen für die Unabhängigkeit. Der König mahnt in einer Botschaft zur “Einheit” angesichts der Krise und benutzt diese gleich, um den Unabhängigkeitsbewegungen eins auszuwischen, indem er ihre Vorstellungen zu Chimären erklärt. Das Staatsoberhaupt hat in letzter Zeit viel Prestige, nicht zuletzt infolge seines Jagdausflugs nach Botswana während der Krise, verloren. Politiker werfen ihm vor, mit dieser Botschaft seine Neutralität verletzt zu haben. Die Madrider Regierung versucht in letzter Zeit wieder unter dem Titel “Strukturreformen” verstärkt an einer zentralistischen Ausrichtung des spanischen Staates zu arbeiten. Das ist bei den sogenannten historischen Autonomien Galizien, Baskenland, Katalonien nicht unerkannt geblieben. Dem König liegt natürlich die nationale Einheit besonders am Herzen, weil sonst auch seine Monarchie im Gefolge der Auflösung des spanischen Staates verschwinden könnte.

Quo vadis, España?

Informationsquelle
Hemos vivido un sueño – El Pais
La desmoralización de España – El Pais

Beliebte Beiträge

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Rumänien und die Europäische Union

Rumänien ist jetzt seit 10 Jahren Mitglied der Europäischen Union. Der Journalist und Politikwissenschaftler Cristian Preda hat auf der Webseite der Zeitung "Adevarul" unter dem Titel "Rumänien in der EU: Ein Jahrzehnt, drei Herausforderungen" eine Zusammenfassung des bisher Erreichten geschrieben, die ich anliegend in Auszügen wiedergebe:

Wir sind jetzt schon 10 Jahre in der Europäischen Union. Die wirtschaftliche Bilanz ist positiv: Das Bruttosozialprodukt hat sich verdoppelt, der Durchschnittslohn ist um 66% gestiegen, wir haben etwa 25 Milliarden Euro an Hilfen erhalten. Politisch stehen wir nicht so gut da. 

Ich gehe hier auf 3 Punkte ein.

Der erste Punkt ist der "Mechanismus der  Zusammenarbeit und Verifizierung" (MCV). Er wurde als Kompromiss eingerichtet, damit wir am 1. Januar 2007 der EU beitreten konnten. Bei diesem Mechanismus MCV ging es um das Funktionieren der Justiz. Im Lauf der 10 Jahre haben nur wenige geglaubt, dass die Reform dieses Bere…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …