Direkt zum Hauptbereich

Statt Blitzkrieg bereichert der Wutbürger das Deutschlandbild der Briten

Die Zeitung “The Guardian” hat den Versuch unternommen den Briten den neuen Typ der Deutschen und das was ihm heutzutage wichtig ist, nahe zu bringen. Sicher wird manch ein Anhänger des alten Deutschlandbildes enttäuscht sein, dass in diesem Land keine Menschen mehr mit strengem Scheitel und gestutztem Schnauzer Sieg-Heil brüllend durchs Land laufen. Schließlich gehört es für traditionsbewusste Briten zum guten Ton, sich aus Spaß auch mal in Nazi-Uniform zu präsentieren und zu denken, dass das deutsch sei.

Jetzt sollen die Briten lernen, dass wir “Wutbürger” sind. “Anger citizens”, als deren Geburtsstunde der Kampf gegen den neuen Stuttgarter Hauptbahnhof angegeben wird. Bemerkenswert sei, dass die soziale Mischung der Protestanten nicht mehr aus langhaarigen Jugendlichen oder Glatzköpfen bestehe, sondern eine bunte Mischung eher älterer Menschen. Aber sie wüten nicht nur über lokale Politik, sondern laut “Guardian” beklagen sie sich ebenfalls über faule Griechen, korrupte Bürokraten und Einwanderer, die ihren Kindern kein Deutsch beibringen.

Das nächste Stereotyp gilt dem Öko-Typ. Für den “Guardian” gehören sie zur “Organic bourgeoisie”. Mit Beginn der 80er Jahre habe man den Aufstieg des Öko-Typen, Strickpullover tragend, sein Müesli selbst zubereitend und gegen die Atomenergie protestierend, erlebt. Man kaufte “Dinkelbrot” (spelt bread) im Bioladen (organic food shop). Und jetzt sei diese Öko-Welle Allgemeingut geworden. Aus dieser sei jetzt ein neuer Typ von Öko-Anhänger geworden, den man auch “Bionade Biedermeier” in Anlehnung an eine ökologische Limonade nenne. Zu bewundern seien die Vertreter dieser Gattung zum Beispiel im Schanzenviertel von Hamburg, am Prenzlauer Berg in Berlin oder im Agnesviertel in Köln. Vorherrschend stehe bei ihnen der ethische Konsum und statt Politik der grüne Lebensstil (lifestyle) im Vordergrund. Sie sortierten ihren Müll, würden aber mehr als die Hälfte weniger für wohltätige Zwecke spenden wie ihre vergleichbaren britischen Genossen.

Der Deutsche werde auch zum “Piraten”. Zumindest gebe es eine kometenhaften Anstieg bei den “pirate voters”. Nur in Deutschland habe es diese Partei bisher in die Parlamente geschafft. Der typische Piraten-Wähler sei männlich, 18 – 29 Jahr alt und gut erzogen. In der Regel genieße er ein finanzielle Unterstützung durch seine Familie, weil er kein regelmäßiges Einkommen habe. Gewählt würden die Piraten von passiven Sozialromantikern (social romantic) oder aktiven Leistungsverweigerern (performance refusenik).

Eine weitere neudeutsche Gruppe sei der “Medien-Adel” (media aristocrats). Als Republik mit einer negativen monarchischen Erfahrung hätten die Blaublüter in Deutschland einen schweren Stand gehabt, aber der deutsche Bürger ergötze sich doch gerne an den “Oberklasse”-Geschichten (upper-class gossip). Als Beispiel wird der urinierende Prinz von Hannover oder der prolige Prinz (prole prince) Marcus von Anhalt erwähnt. Solche Typen treiben sich bei uns in der “Schickeria” (laut Guardian aus dem italienischen “sciccheria” = Eleganz) herum. Einen Schlag habe die Medien-Aristrokratie in ihrem Aufstieg allerdings auf Grund des durch Plagiat erworbenen Doktortitels des Ex-Verteidigungsministers Guttenberg bekommen.

Dann gibt es bei uns natürlich auch den “Menschen mit Migrationshintergrund” (person of migratory background), der inzwischen fest in der deutschen Gesellschaft verankert sei, auch wenn die Kanzlerin der “Multi-Kulti-Gesellschaft” schon mal das Todesglöcklein geläutet habe. Schließlich bestehe inzwischen ein Fünftel der deutschen Gesellschaft aus Menschen mit diesem Hintergrund. Es gebe Türken, die mit deutschem Akzent sprechen würden und oft ein teures deutsches Auto anmieten, um im Urlaub bei Verwandten angeben zu können.

Und natürlich dürfen auch die “Ossis” im neuen Deutschlandbild der Briten nicht fehlen. Warum der Guardian hier allerdings “Bossy Ossi” titelt ist mir nicht ganz aufgegangen. Auf jeden Fall werden die Briten aufgeklärt, dass es bei uns die “Besser-Wessi” (confident, patronising) und den “Jammer-Ossi” (passive) gebe. Aber 2012 klinge das zunehmend unglaubwürdig: “Mit Kanzlerin Angela Merkel und dem Bundespräsidenten Joachim Gauck haben zwei in der DDR geborene Politiker die wichtigsten Rollen im öffentlichen Leben Deutschlands übernommen und das nur 23 Jahre nach der Vereinigung. Im Vergleich: Das Vereinigte Königreich brauchte 55 Jahre um einen schottischen Premierminister zuzulassen.” Es gebe nicht nur die Pragmatikerin Merkel, sondern auch in der Linken Sahra Wagenknecht aus dem ehemaligen Osten, die für einen kreativen Sozialismus eintrete.

Was werden sich wohl die britischen Leser über dieses neue Deutschland denken?

Informationsquelle
Germany: the new stereotypes, from Anger Citizens to Bossy Ossis – The Guardian

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

Tolhaus Madrid oder wie verhindere ich die Wahl eines demokratisch gewählten Politikers zum Präsidenten

Die katalanische Krise geht weiter. Nachdem die Wahlen zum katalanischen Parlament, die von der Zentralregierung in Madrid nach dem Unabhängigkeitsreferendum angeordnet worden waren, für dieselbe mit einem Schuss ins Knie endete und die Parteien, die für die Unabhängigkeit oder zumindest einer Änderung der spanischen Verfassung hinsichtlich der Organisation des Staates eintraten, die überwiegende Mehrheit erhalten hatten und die Partei Partido Popular des Ministerpräsidenten Rajoy nur noch mit einem unter der Fraktionsgrenze liegenden Grüppchen im katalanischen Parlament vertreten ist, hätte man denken können, dass diese Situation vielleicht zur Lösung des Konflikt über Gespräche der Konfliktparteien hätte führen können.

Puigdemont, der katalanische Präsident, der sich seiner Verhaftung entzogen und nach Brüssel abgesetzt hatte, hat auf jeden Fall seine Gesprächbereitschaft zu erkennen gegeben. Aber in Spanien sind die Kräfte des Zentralismus noch viel zu stark, um an eine andere Lösu…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …