Direkt zum Hauptbereich

Tabatinga sehen und hoffentlich nicht krank werden

Es gibt Orte auf der Welt, die noch sehr unzugänglich sind. Einer dieser Orte ist die Kleinstadt Tabatinga am Amazonas im Dreiländereck Brasilien, Kolumbien und Peru. Die Stadt zählt etwa 50.000 Einwohner. Der Name der Stadt soll aus der Indiosprache Tupi-Guarani stammen. “Taba” steht für “Haus” und “tinga” für “weiß”. Vereint in seiner Einsamkeit ist Tabatinga mit dem Ort Leticia, das direkt angrenzend in Kolumbien liegt und etwa 67.000 Einwohner haben soll. Die Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas, Manaus, ist nur per Flugzeug oder Schiff erreichbar. Letzteres Verkehrsmittel braucht 3 Tage, um Manaus zu erreichen. In der Stadt gibt es so gut wie keine Abwasserentsorgung, den Strom gibt es ab und zu und die Straßen sind bis auf wenige Ausnahmen ungeteert. Die Hauptstraße ist die Avenida da Amizade (Straße der Freundschaft), sie verbindet Tabatinga mit Leticia.

Die brasilianische Verfassung garantiert allen ihren Bürgern das Recht auf Gesundheit und verpflichtet den Staat alles zu tun, um das Risiko von Erkrankungen zu senken und den Bürgern eine allgemeine Gesundheitsfürsorge zu gewährleisten. Seit seiner Existenz braucht Tabatinga auf dieses Recht nicht zu hoffen. Es gibt kein öffentliches Krankenhaus in der Stadt. Nur die Armee hat für ihre Angehörigen eine Krankenstation geschaffen. Der Militärkommandant in der Stadt schildert die prekäre Lage: “Die Fähigkeit der Regierung des Bundesstaates auf die Bedürfnisse der Region zu reagieren sind unzureichend. Oft gibt es keinerlei Präsenz des brasilianischen Staates. Die Leute haben keine Schule, keine Gesundheitsversorgung, nicht einmal ein Geburtenregister noch eine Stelle, wo man einen Wahlausweis oder Personalausweis beantragen kann. Auch habe sie keine Einrichtungen, um eine Reise zu machen, um es kurz zu sagen, sie leben in einer kompletten Isolation”.

Das Militärkrankenhaus in Tabatinga wurde für die 15.000 im Amazonasgebiet stationierten brasilianischen Militärs und ihre Familienangehörigen eingerichtet. Tatsächlich ist es die einzige medizinische Einrichtung im Gebiet des oberen Solimões, wo 190.000 Menschen weit verstreut leben. Viele Kranke kommen aber auch aus den Nachbarstaaten Peru und Kolumbien und suchen in Tabatinga eine ärztliche Versorgung. Das Krankenhaus ist für diesen Zweck völlig unzureichend ausgestattet und unterfinanziert. Sorge macht dem Militärkommandanten auch, dass der Andrang nicht abzuschätzen ist. Mangels ärztlicher Erstversorgung werden keine Termine ausgemacht, die Kranken stehen einfach vor der Tür. Das Krankenhaus hat wenig Infrastruktur, so weiß man gar nicht wohin mit dem Krankenhausmüll.

Die brasilianische Bürokratie schiebt das Problem hin und her, zur Zeit ist das Militärkrankenhaus schuld an seiner mangelhaften finanziellen Ausstattung, weil es eine Dokumentation nicht vorgelegt hat. Tatsache ist aber wohl, dass Tabatinga so weit von den brasilianischen Zentren weg ist und der Bevölkerungsanteil so gering ist, dass man sich über die Lage dieser Menschen nicht unnötig den Kopf zerbricht.

Informationsquelle
No extremo da Amazônia, demora em construir hospital transtorna população- BrasilAtual

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…