Direkt zum Hauptbereich

Die Schweiz, ein Paradies für Abzocker

Für die Parasiten der Wirtschaft, die mit allen Mitteln versuchen ihren Mitbürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen, um sich selbst zu bereichern, ist die Schweiz ein Paradies. Die Abzocker, wie sie auch genannt werden, haben in der Schweiz leichtes Spiel. Die Masche ist immer die gleiche: Drückerkolonnen versuchen überwiegend über Telefon leichtgläubigen Menschen Produkte oder Versprechungen anzudrehen, von denen von vornherein klar ist, dass sie sich nie realisieren werden. Firmen machen Konkurs und funktionieren umgehend unter einem anderen Namen weiter. Keine Wunder, dass sich die internationale Elite der Abzocker gerne in der Schweiz ein Stelldichein gibt.
 
Das Magazin “Beobachter” aus der Schweiz schreibt dazu: “Vor zwei Jahren analysierte das Wirtschaftsmagazin «Bilanz», welche Nationalitäten in Firmen vertreten sind, die von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) wegen Verstössen auf eine schwarze Liste gesetzt wurden. Bei 77 Prozent der Firmen erwähnte die Finma deutsche Staatsbürger als Verantwortliche. Mit ihrem milden Wirtschaftsstrafrecht und ­ihren überforderten Staatsanwälten bietet sich die Schweiz für fragwürdige Geschäfte geradezu an. Die Justiz tut sich schwer, die zum Teil internationalen Firmengeflechte zu entwirren und Verantwortliche vor den Richter zu bringen.”
 
Es ist dies wohl die Kehrseite des bisher lockeren Umgangs auf dem Wirtschafts- und Finanzplatz Schweiz mit der Reglementierung und schärferen Kontrolle des Wirtschaftsbereichs. Banken wurden gehätschelt und verwöhnt, wenn es darum ging Geld jeder Art aus allen Teilen dieser Erde anzuziehen. Politik und Justiz sorgen mit windelweichen Gesetzen dafür, dass das große Geld auch keinen Schaden leidet und in ihrer Kreativität nicht durch kleinliche Regelungen eingeschränkt wird. Schließlich hat man den Schweizern eingeprügelt, dass ihr Wohlstand vom Wohl und Wehe und der uneingeschränkten Freiheit ihrer Finanzwirtschaft abhängt.
 
Da wundert man sich nicht, dass die Justiz im Zweifel gegen den Geschädigten und für die Abzocker entscheidet. Der “Beobachter” zitiert einen Oberstaatsanwalt: “Wir bewegen uns immer weiter weg von dem, was jeder normale Bürger unter Betrug versteht. Das ist ein gefähr­liches Spiel mit der Glaubwürdigkeit der Justiz", warnt er. In einem seiner Fälle hatte das Schwyzer Kantonsgericht die Betreiber eines fragwürdigen Internetregisters frei­gesprochen.” Und: “Um in der Schweiz juristisch überhaupt zum Betrüger zu werden, muss der Täter seine Opfer mit einem «komplexen Lügengebäude» übertölpeln. Sonst gilt sein Vorgehen als nicht arglistig, der «Täter» bleibt straffrei, und die Opfer sind für den Schaden selber verantwortlich.”
 
Das Kantonsgericht liefert auch gleich noch eine Begründung, warum der Geschädigte der Dumme ist und beschreibt damit der Kernproblem: “Wenn schon der Ruf nach einer liberalen Marktwirtschaft und Zurückhaltung des Staates in privatwirtschaftlichen Problemstellungen durch sämtliche politischen und gesellschaftlichen Reihen laut wird, so sind ­e contrario [im Umkehrschluss] auch die Konsequenzen aus der Realität jener Bedürfnisse individuell zu tragen.” Also Klartext: Der überwiegende Teil des Schweizer Volkes will eine laxe Rechtsordnung bezüglich der Wirtschafts- und Finanzstraftaten, dann muss es halt auch damit rechnen, dass es darunter leidet. Brutaler kann eigentlich ein Gericht sich nicht auf die Seite der Abzocker stellen. Die Justiz beruft sich bei ihrer abzockerfreundlichen Rechtsprechung auf die  “Opfermitverantwortung”, indem sie dem Opfer vorwirft, sich betrügen gelassen zu haben.
 
Das Fazit des “Beobachter”: Der Zürcher Wirtschaftsanwalt Daniel Fischer vertritt seit Jahrzehnten Opfer von Wirtschaftskriminellen. Seine nüchterne Bilanz: «Die Schweiz ist ein Eldorado für Betrüger.» Nicht nur wegen der täterfreundlichen Gerichtspraxis beim Betrug. «Polizei und Staatsanwaltschaften sind bei solchen Delikten – da personell unter­besetzt – restlos überfordert, die Ermittlungen laufen deshalb extrem langsam.»
 
Informationsquelle
Die Trickser – Beobachter

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …