Direkt zum Hauptbereich

Der perverse Erfolg der genmanipulierten Pflanzen in Brasilien

Die mit Getreide bewirtschafteten Landschaftsflächen in Brasilien wuchsen von 2005 bis 2011 um 19% und gleichzeitig stieg in dieser Zeit der Einsatz von Pestiziden von 7 Kilo auf 10,1 Kilo pro Hektar. Letzteres bedeutet einen Anstieg von 43,2%. Eine offensichtliche Diskrepanz zwischen dem Anstieg der bewirtschafteten Fläche und dem Anstieg beim Pestizideinsatz.

Der Agrar-Ingenieur und Wissenschaftler der Universität von Santa Catarina, Rubens Nodari hat der Bewegung MST (Movimento dos Trabalhadores / Arbeiterbewegung) auf deren Fragen geantwortet und versucht Licht in den Dschungel der Pestizide und gentechnisch veränderten Pflanzen zu bringen. Nodari gilt als einer der wichtigsten Spezialisten für gentechnisch verändertes Saatgut.

Für Nodari ist der Anstieg des Pestizideinsatzes darauf zurück zu führen, dass viele Pflanzen inzwischen resistent gegen Pestizide sind. Das bezeichnet er zwar als ein weltweites Phänomen, das aber insbesondere auch in Brasilien zu beobachten sei. Die Landwirte würden dann die Dosis erhöhen oder noch mehr spritzen. Nach Einführung der gentechnisch veränderten Soja sei die Zahl die Zahl der verschiedenen Arten zurückgegangen, es gebe weniger genetische Vielfalt bei der Kultivierung. Wenn eine dieser Arten von Schädlingen attackiert würde, dann würde das eine viel größere Fläche betreffen. In diesem Fall greife man zu anderen Pesitziden, wie im Fall der Fungizide, um die neuen Schädigungen zu bekämpfen.

Für den Sojabohnen-Anbau werden in Brasilien 48% der verkauften Pestizide verwendet. Laut Nodari nimmt der Soja-Anbau heutzutage den größten Anteil der landwirtschaftlich genutzten Flächen in Brasilien in Anspruch. Meistens erfolge der Anbau auf mittelgroßen bis sehr großen Landwirtschaftsflächen für die man ein komplettes Pestizid-Paket anwende: Gentechnisch verändertes Saatgut, Insektizide, Herbizide und Fungizide, da Soja eine Hülsenfrucht sei, die sehr empfindlich auf Krankheiten und Schädlinge reagiere. Seine Schlussfolgerung lautet: “Wenn jemand gentechnisch veränderte Pflanzen benutzt, wird er mehr Herbizide benutzen müssen, die er gezwungen ist, oft präventiv oder mehrfach zu verwenden. Es gibt in der wissenschaftlichen Literatur auch Berichte, dass gentechnisch veränderte Pflanzen anfälliger gegen Attacken sind. So ist auch bei der gentechnisch veränderten Sojabohne die Anfälligkeit stärker, was zur Anwendung weiterer Pestizide, in diesem Fall von Fungiziden führt.”

Auf die Frage, warum eigentlich gentechnisch verändertes Soja in Brasilien dominiere, erklärt er, dass viele Agrarbetriebe meinten mit dem Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen wenig Arbeit zu haben und damit auch weniger Arbeiter benötigten. Er verweist aber darauf, dass diese Meinung sehr kurzsichtig sei, weil der Teufelskreis neuer Resistenzen die Landwirte zu immer umfangreicheren Pestizideinsätzen zwingen würden. Auch die Frage der gentechnischen Verschmutzung des konventionellen Landbaus sieht er sehr kritisch. Seiner Ansicht nach müssten Felder mit gentechnisch veränderten Pflanzen eine Abstand von mindestens 100 m vom konventionellen Nachbarfeld haben, in Brasilien wären aber gerade einmal 10 oder 20 m vorgeschrieben.

Wer hat den Nutzen der Gentechnik in der Landwirtschaft? Das brasilianische Beispiel zeigt, dass nur der Hersteller der gentechnischen Pflanzen verdienen wird. Einen einmal abhängig gemachten Agrarbetrieb hat er auf lange Sicht an sich gekettet und man wird diesem entgegenkommend für jede neue Resistenz ein neues Mittel liefern. Mit welchen Folgen für das Land und die Menschen, das wird sich erst in vielen Jahren abzeichnen und bis dann wird keiner mehr wissen, wer die Verantwortung dafür trägt.

Siehe auch:
Brasilianischer Tabak macht arm und krank
Der Alles-Vernichter soll jetzt auch Maniok nicht verkrauten lassen

Informationsquelle
A relação transgênico-agrotóxico – Comissao Pastoral da Tierra

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…