Direkt zum Hauptbereich

Angekündigter Völkermord an den Guarani-Kaiowá

“Wenn die Regierung Krieg haben will, dann kann sie Krieg haben. Wenn sie eine Invasion machen, werden wir auch eine Invasion machen. Wir haben keine Angst vor dem Indio. Wir gehen zum Krieg über und zwar in der kommenden Woche. Von diesen Indios dort wird es vielleicht einigen gelingen zu überleben. Die, die es nicht überleben, werden wir den Schweinen zum Frass vorwerfen”. Breitbeinig erklärt dies der Fazendeiro Luis Carlos da Silva Vieira auf seinem Landgut in Paranhos im Bundesstaat Mato Grosso do Sul der filmenden Presse. Erstaunlich mit welcher Arroganz und ungestraft dieser Großgrundbesitzer auftreten und mit Mord und Totschlag drohen kann. Es zeigt sich, dass das Leben der Indios solchen Leuten nichts wert ist und das angekündigte Blutbad eine reale Bedrohung ist.

Die Indio-Völker der Guarani-Kaiowá hatten früher in dieser Region ihre Heimat. Ab den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden sie nach und nach aus ihren Gebieten vertrieben. Die Agrarkonzerne setzten auf die Vernichtung der Kaiowas. Diese hatten in den letzten Jahren für die Rückgabe ihrer alten Heimat gekämpft und öffentlichkeitswirksam demonstriert. Jetzt wollen sie die Gebiete mit friedlichen Mitteln besetzen. Die Agrar-Gangster schlugen bisher brutal zurück: In den letzten 9 Jahre wurden von ihnen über 270 Führer der Kaiowás umgebracht.

Jetzt geht ein Hilferuf der Guarani-Kaiowá an die Welt, den ich hiermit auszugsweise wiedergebe:
“Note der Aty Guasu Guarani-Kaiowá (Versammlung der Guarani-Kaiowá) an die Bundessbehörden Brasiliens und an die Welt angesichts Drohung der kollektiven Ermordung des Indio-Volkes: Angesichts der Drohung einer kollektiven Ermordung unseres Volkes in der Form eines angekündigtes historischen Genozids durch die Besetzer der alten Territorien der Guarani-Kaiowá, geben wir den Behörden bekannt, dass die Großgrundbesitzer, die gefürchteten Mörder der Indios, heute am 18. August 2012 ein neues Blutbad zur Auslöschung der Indio-Bevölkerung in Paranhos an der Grenze zwischen Brasilien und Paraguay angekündigt haben. ….. Angesichts der kollektiven Todesdrohung, die in aller Öffentlichkeit erfolgte, verlangen wir eine Untersuchung und rigorose Bestrafung dieser Anstifter zum Genozid. Wir alle wissen, dass sie modernste und gefürchtete Waffen haben, sie haben Geld, das sie über das Blut der Indios verdient haben, mit dem sie Waffen kaufen und Pistoleiros engagieren können.  …… Es ist wichtig zu verstehen, dass in den Dekaden von 1940, 1960 und 1970 dieselben Großgrundbesitzer, nachdem sie das Land der Kaiowá und Guarani besetzt hatten, angefangen haben, mit ihren Morden und den gewalttätigen Vertreibungen. Heute erklären sie unumwunden im Wildwest-Stil, dass sie mit den Morden fortfahren werden…..Angesichts der bevorstehenden Attacke wenden wir uns noch einmal an die Bundesbehörden Brasiliens und die Welt. Wir Völker der Guarani und Kaiowa kämpfen um ein paar Stücke unserer alten Territorien. Wir haben keine Waffen und darüberhinaus wissen wir nicht einmal wie man mit Waffen umgeht. Wir wiederholen noch einmal, der Kampf um unsere Territorien soll das menschliche Leben, die Fauna und Flora unseres Planeten Erde sichern. Wir glauben an den Frieden, wir sind für einen wirklichen Frieden, wir haben keine die Menschen zerstörenden Waffen. Wir haben nur unsere Gesänge und heiligen Gebete mbaraka und takua, um damit einen wirklichen Frieden für die Menschheit zu suchen….In diesem Sinne werden wir hingehen in den kollektiven Tod durch die Pistoleiros der Großgrundbesitzer”.

Die Großgrundbesitzer sind daran interessiert, die Indios zu terrorisieren, so dass sie den Mut verlieren Gerechtigkeit für ihre Vertreibung zu fordern, aber sie schrecken in der Tat auch vor keinem Mord zurück. Wie das dann aussieht, kann man der Schilderung eines Vorfalls am 10. August im Indio-Dorf Aldeia Arroyo Corá ersehen: Die Indios protestierten an diesem Tag friedlich für eine Rückgabe ihrer Territorien. Die Proteste begannen um 5 Uhr des Morgens des 11. August. Gegen 8 Uhr erschienen im Dorf 4 Kleinlastwagen mit 50 bestens bewaffneten Männern. Die Pistoleiros teilten sich in 3 Gruppen auf und kreisten die protestierenden Indios ein und richteten ihre Waffe auf sie. Sie kamen bis auf 200 Meter heran und begannen auf die Indios zu schießen. Nach Information der Indios dauerte die Schiesserei 2 Stunden. Kleinlaster brachten neue Munition und die Schiesserei ging weiter. Die Indios berichten: “Ungefähr weitere 2 Stunden schossen sie in unsere Richtung, wir hatten uns hinter den Bäumen versteckt und andere lagen im Bach oder im Schlamm. Die Pistoleiros lachten uns aus und schrien “ihr Scheiss-Indioss! Ihr werdet hier alle sterben! Heute wird hier kein Indio lebend davon kommen. “ Wir sahen wie Autos kamen und neue Munition mitbrachten”. 4 Polizisten der Nationalgarde sollen vor Ort gewesen sein, aber von den Bewaffneten vom Gelände verdrängt worden sein. Die Nationalgarde soll ohnehin der Ansicht sein, dass die Indios selbst Schuld seien, denn schließlich würden sie die Landgüter besetzen. Das Resultat der Schiesserei: Ein alter geistig behinderter Indio und ein 9 Monte altes Kind wurden erschossen, ein weiterer Indio ist verschwunden.

Siehe auch:
Kaiowá und Guarani haben die Nase voll

Informationsquelle
Assassinos de Indígenas: Guerra aos Guarani-Kaiowá é declarada esta semana no Mato Grosso do Sul
Nota da Aty Guasu Guarani-Kaiowá às autoridades federais do Brasil e Mundo diante da ameaça de morte coletiva indígena – CMI
ANGRIFF AUF INDIGENE – Amnesty International

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…