Direkt zum Hauptbereich

Spanische Abgeordnete kommentiert Proteste gegen Kürzungen mit "fickt euch!"

Die derzeitige spanische Regierung hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Die Partido Popular (PP) hat die letzten Wahlen mit absoluter Mehrheit gewonnen. Erklärbar ist dieser Wahlsieg nur mit der Verzweiflung der Menschen über die sich ständig verschlechternde Wirtschaftssituation. Denn ausgerechnet diejenigen, die den spanischen Staat in den Jahren ihrer Macht (1996 - 2004) am schamlosesten ausgebeutet haben, dürfen jetzt die Spanier mit Kürzungen und Mehrbelastungen strangulieren. Der immer noch schwelende "Gürtel-Skandal" zeigt das deutlich. Während die Sozialisten noch an der Macht waren wurde von der damals in der Opposition befindlichen PP alles dafür getan, um die Einsparungsprogramme der damaligen Regierung zu torpedieren. Keine Versprechung gegenüber dem Volk war schade genug, um nicht angewandt zu werden. Und jetzt werden alle diese Versprechungen zur Makulatur und die Bürgerinnen und Bürger stehen mit einem "dicken Hals" da.

Kein Wunder, dass die Emotionen steigen. Dass dabei die Regierung mit einer Selbstgerechtigkeit ohne gleichen gerade dem einfachen Volk die Opfer aufbürdet, muss mit einer brutalen Rhetorik übertüncht werden. Die Abgeordnete der PP, Andrea Fabre, war sich nicht zu schade bei der Diskussion im Abgeordnetenhaus, für die Protestierenden nur den Ausruf "Fickt euch!" parat zu haben. Dabei steht gerade diese Abgeordnete für ein leichtes und sorgloses Leben umhegt vom familiären und parteilichen Netzwerk. Sie ist 39 Jahre alt, seit 3 Legislaturperioden Abgeordnete und Tochter des einflussreichen PP-Politikers Carlos Fabre aus der Provinz Castellón. Seit Generationen befindet sich die Macht in der Provinz in den Händen ihrer Familie. Der Vater, der 21 Jahre lang Präsident der Provinzverwaltung war, ist in mehrere Korruptionsskandale verwickelt und hat Prozesse wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder am Hals. Er förderte die Karriere seiner Tochter, so dass die Abgeordnetenmandate für diese wie von selbst kamen. Sogar in der eigenen Partei kann man bei abgeschalteten Mikrofonen erfahren, dass ihr einziger Wert in ihrem Namen bestehe.

Zwar rudert sie jetzt etwas zurück und versucht ihre Beschimpfung abzuschwächen. Sie wären nicht ganz angemessen gewesen, aber sie hätte auch nur damit die Sozialisten treffen wollen. Zurücktreten will sie auf keinen Fall. Der Vater ist weiterhin von den großen Qualitäten seiner Tochter überzeugt. Bei einem derzeit stattfindenden Provinzparteitag richtete er die rührenden Worte an sie: "Andrea, wir, die wir dich kennen, wissen um dein Werte, deine Ethik und deine soziale Verantwortung".

Weniger toll finden ihr Verhalten die Spanierinnen und Spanier. In den sozialen Netzwerken meldeten sich in kürzester Zeit ein große Menge an empörten Bürgern. Die Kommentare sind nicht sehr freundlich: "....jeder Müll kann in diesem Land Abgeordnete werden ......gleich muss ich kotzen.... Andrea Fabra soll sich ficken und ihr Vater, der Mafioso mit der Sonnenbrille ...... in diesem Land kann man nur was werden über den Adel oder über Nepotismus".

Da  passt gut dazu, dass der königliche Schwiergersohn Urdangarin, gegen den zur Zeit ein Verfahren wegen Untreue und Verschwendung öffentlicher Gelder läuft, seinen USA-Beratervertrag mit dem Kommunikationskonzern Telefonica für ein weiteres Jahr verlängert bekommt. Dafür gibt es für das kommende Jahr 1,5 Millionen Euro und die Miete für eine Villa in Washington. Angeblich wäre eine Kündigung teurer, dann müsste Telefonica dem Ehemann einer Prinzessin 4,5 Millionen Abfindung zahlen.

Siehe auch:
Der Herzog von Palma, Handballer, Betrüger und königlicher Schwiegersohn
Fall Gürtel fordert erstes prominentes Opfer

Informationsquelle:
Andrea Fabra reconoce que su '¡Que se jodan!' fue un "reproche impropio", pero no va a dimitir - El Periódico
La increíble lotería de los Fabra - El Pais
Telefónica renueva el contrato de 1,5 millones de euros a Urdangarin - El Periódico

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Rumänische Ex-Ministerin Udrea fleht um Asyl in Costa Rica

Elena Udrea, Ex-Ministerin unter dem ehemaligen Staatspräsidenten Basescu, wurde 2017 wegen Bestechung zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie gingen gegen dieses Urteil in Berufung, vor kurzem bestätigte aber das Berufungsgericht die Haftstrafe. Im Februar 2018 setzte sich Udrea in weiser Voraussicht nach Costa Rica ab. Die rumänische Polizei will sie jetzt mit einem europäischen Haftbefehl suchen und verhaften lassen.

Die costaricanischen Behörden haben bestätigt, dass Udrea im Februar einen Antrag auf Anerkennung als Flüchtling gestellt hat. Nach bisherigem Sachstand ist das Anerkennungsverfahren in Costa Rica immer noch anhängig. Costa Rica und Madagaskar sind die Sehnsuchtsorte rumänischer Flüchtlinge dieser Kategorie, denn mit diesen Ländern hat Rumänien kein Auslieferungsabkommen. Nach Madagaskar hat sich der ehemalige Oberbürgermeister von Konstanza geflüchtet.

Für viele Rumänen sieht das nach einem Luxusurlaub in exotischen Ländern aus. Udrea lamentiert allerdings …

Warum US-Amerikaner nur auf dem Papier reich sind

Blogger Umair Haque beschreibt in einem eindringlichen Blogbeitrag aus den USA die Einkommenssituation durchschnittlicher Amerikaner. Er geht davon aus, dass laut Statistik der durchschnittliche Amerikaner keine 500 US$ in einem Notfall zusammenkratzen kann. Ein Drittel der Amerikaner kann sich keine Lebensmittel, Unterkunft und Gesundheitversorgung leisten. Das jährliche mediane Einkommen in den USA beträgt 60.000 US$, davon muss in der Regel allein für die Gesundheitsversorgung durchschnittlich 28.000 US$ ausgegeben werden.
Davon ausgehend geht Umair Haque davon aus, dass die USA das erste "reiche und  trotzdem arme" Land ist. Er erläutert diese Folgerung so:
Ich meine nicht die absolute Armut. Die Amerikaner leben nicht von ein paar Dollar am Tag  im Vergleich zu Menschen zum Beispiel in Somalia oder Bangladesh. Das mediane Einkommen der Amerikaner ist immer noch das eines reichen Landes, ungefähr 50.000 US$, je nachdem wie man es berechnet. Ich meine auch nicht die relativ…

Klimawandel, dringender Aufruf zum Tätigwerden an der Küste von São Paulo

Dieser Tage haben die Verantwortlichen für den Umweltschutz im brasilianischen Bundesstaat São Paulo in einem Aufruf auf den dringenden Handlungsbedarf im Hinblick auf den Klimawandel hingewiesen. So wie bei uns wird auch in Brasilien der Klimawandel als eine Art Hobby von spezialisierten Wissenschaftlern betrachtet, die Politik verschließt weitgehend ihre Augen.

Die Zeitung Folha de São Paulo berichtet über den Aufruf der paulistaner Umweltschützer:

In einem Aufruf, der von Verantwortlichen für die Umwelt an der Küste von São Paulo unterzeichnet wurde, verlangen diese sofortiges Handeln zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Städte an der Küste. Sie malen ein "dunkles Szenario" über das Ansteigen des Meeresspiegels, der Tendenz zu einer starken Brandung und gravierender Erosion der Küstengebiete.

In dem Aufruf wird auch die Schaffung eines permanenten Forums verlangt, auf dem die Städte das Thema diskutieren und die Arbeit der noch schwach entwickelten Umweltbehörden …