Direkt zum Hauptbereich

Schottland: Der Kampf gegen Alkoholismus schädigt die Whisky-Industrie

Die schottische Regierung sieht mit Sorge, dass ein großer Teil der Bevölkerung ein chronisches Alkoholproblem hat. Sie hat jetzt ein Gesetz auf den Weg gebracht, das einen Minimalpreis für alkoholische Getränke festlegen soll. Geplant ist, dass die billigste Flasche Wein nicht weniger als £4.69 (ca. 6 €) und das Vierer-Pack Bier mindestens £3.52 (ca. 4,50 €) kosten muss.

Dagegen wehrt sich die Schottische Whisky-Vereinigung (Scotch Whisky Association; SWA), die Interessenvertretung der Whisky-Produzenten. Zwar sieht die SWA auch das Problem. Sie schreibt auf ihrer Webseite: “Wir akzeptieren, dass Schottland gegen die Alkoholschäden kämpfen und auf eine Änderung der Haltung zu Alkohol und Trunkenheit in Schottland gedrängt werden muss, aber die politischen Entscheidung müssen dahin gerichtet werden, wo das Problem liegt. Etwa 30% von denen die trinken, trinken 80% des verkauften Alkohols. Dieses Problem sollten wir zuerst angehen.” Die SWA ist nämlich der Meinung, dass ein Minimumpreis den Alkoholmissbrauch nicht beseitigen würde, sondern nur die mäßigen Trinker mit höheren Preisen bestrafen werden, in einer Situation wo die Haushaltseinkommen ohnehin unter Druck sind. Das würde dann auch die schottische Whisky-Industrie auf den Export-Märkten schädigen. Die schottische Whisky-Industrie habe, von der Regierung ermuntert, den Export ausgeweitet und schaffe damit erhebliche Gewinne für die schottische und britische Wirtschaft. “Scotch Whisky” habe einen Anteil von 80% am schottischen Lebensmittel- und Getränkeexport. Und das werde nun alles gefährdet. Deshalb wollen die Whisky-Produzenten gegen das Gesetz beim Europäischen Gerichtshof klagen, weil sie der Ansicht sind, dass das schottische Parlament keine Zuständigkeit in diesem Bereich habe.

Die schottische Regierung unterhält eine eigene Organisation mit dem Namen “Alcohol Information Scotland”. Sie gibt einen jährlichen Alkoholreport heraus. Im Report 2011 wurde zum Beispiel festgestellt, dass die Alkoholpreise in Schottland von 1987 bis 2009 im Verhältnis zu den gestiegenen Haushaltseinkommen um 66% billiger wurden. Die Schotten geben 4,5% ihres Haushaltseinkommens für alkoholische Getränke aus. Schätzungen gehen davon aus, dass 2009 in Schottland 51 Millionen reinen Alkohols verkauft wurden.Der Pro-Kopf-Alkoholverbrauch liegt in Schottland höher wie in England oder Wales. Der Alkohol-Missbrauch ist ursächlich für viele Erkrankungen und Todesfälle. Die Statistiken zeigen auch, dass in schottischen Regionen und Stadtgebietne mit einer sozial benachteiligten Bevölkerung besonders viel Alkohol konsumiert wird. Verständlich, dass die schottische Regierung dagegen etwas unternehmen will. Weniger verständlich, dass die Alkoholindustrie diesen Versuch aus Angst um ihre Gewinne torpedieren will.

Informationsquelle
Our opposition to minimum pricing – SWA
‘Euro laws would put SNP’s booze fight on a knife edge’ – The Scotsman

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Frankreich ekelt sich vor seinen Schlachthöfen und empört sich über Tierquälerei

Massentierhaltung in Frankreich: 83% der Hühner werden in geschlossenen Ställen aufgezogen, 68% der Hennen und 99% der Kaninchen werden in Käfigen gehalten. 95% der Schweine fristen ihr kurzes Leben in geschlossenen Ställen auf Gitterrosten. Die Tiere werden nur als Handelsware gesehen, man verstümmelt sie (Kastration ohne Betäubung, Abschneiden der Schwänze oder der Schnäbel). Ihre Sterblichkeitsrate ist sehr groß, zum Beispiel sterben 20% der Schweine vor ihrer Schlachtung.

Industrielle Massentierhaltung wie in Deutschland auch. Das Tier wird nicht als Lebewesen gesehen, sondern nur als Handelsprodukt. Während in Deutschland die Konsumenten seit einiger Zeit ins Grübeln geraten sind und sich eine Bewegung gegen Massentierhaltung gebildet hat, hat man in Frankreich, das wir als Schlemmerland kennen, bisher beide Augen zugedrückt beziehungsweise die Verbraucher wollten nicht so genau wissen wie das Fleisch auf ihrem Teller gelandet ist. Zwar hat sich seit einiger Zeit ein…

Frankreich erfindet den Zahnarzt–Aldi

Die Großzügigkeit der französischen Krankenkassen bei Erstattung von Zahnarztkosten hält sich in Grenzen. In der Regel können Versicherte mit etwa 70% erstatteter Kosten rechnen, d.h. 30% muss selbst getragen werden. Die Zahnärzte sind jedoch oft mit den Tarif-Honoraren nicht zufrieden. Sie verlangen Aufschläge, die ebenfalls an den Versicherten hängen bleiben. Gerade dieser Aufschlag scheint in letzter Zeit bei den Zahnärzten in Frankreich sehr beliebt geworden zu sein. In einer Zeit, in der die Arbeitslosigkeit steigt und auch viele Franzosen mit dem wirtschaftlichen Überleben kämpfen, verursacht der Gang zum Zahnarzt wegen Zahnschmerzen den Betroffenen zusätzlich noch Bauchschmerzen wegen der finanziellen Belastung.

Frankreich hat zwar den Lebensmittel-Discounter nicht erfunden, darin sind die Deutschen wohl Weltmeister, aber in anderen Bereichen haben die Franzosen durchaus den Ehrgeiz zur durchgreifenden Rationalisierung, um die Preise zu senken. Besonders offensichtlich ist das…

Was kostet das Sterben in Spanien?

In Spanien sind 2011 knapp 400.000 Personen gestorben. Da gibt es für Bestattungsunternehmen zu tun. Der Generaldirektor der Bestattungsdienste “Mémora” hat gegenüber den Medien auf ein paar Zahlen im Zusammenhang mit der Beerdingungspraxis in Spanien verwiesen. Danach kostet die durchschnittliche Bestattung in Spanien 3.700 Euro. In Nordspanien sind die Bestattungen etwas teurer und im Süden etwas billiger. Er führt dies darauf zurück, dass man in Nordspanien auf eine bessere Qualität des Sarges achte und zudem die Überführungen über größere Distanzen erfolgen.

Die Billigversion einer Beerdigung wäre noch für 1.000 Euro zu haben. Aber auch die Spanier wollen es etwas gediegener, das heißt sie beauftragen ein Beerdigungsunternehmen und benutzen eine Aussegnungshalle. Bei internationalen Überführungen kommen in der Regel noch einmal 700 Euro dazu. Die Beerdigungsdienste von Mémora bieten auch eine Finanzierung der Beerdigung an. Dafür gibt es Kredite von bis zu 5.000 Euro, die man in…