Direkt zum Hauptbereich

Rumänien, 13 Jahre nach der Mineriade Rechtfertigung für einen neuen Aufstand?

Vor 13 Jahren gab es in Rumänien die sogenannte 2. Mineriade. Minenarbeiter aus dem Schiltal machten sich auf dem Weg nach Bukarest, um der damaligen Regierung "mores" zu lehren und Entschädigungen für ihre Entlassungen durchzusetzen. Rumänien stand damals vor einer schweren Staatskrise. In Rumänien lebend, habe ich mir damals (1999) ein paar Notizen zur Situation im Land gemacht, die ich hiermit wiedergebe:
 
"Rumänien, dieses Land der scharfen Gegensätze, lässt auch den nur vorübergehend hier lebenden Ausländer nicht ganz unberührt. Das heißt, dass man mit der Zeit von den Stimmungsumbrüchen, die in diesem Land herrschen, beeinflusst wird. Die Rumänen sind zur Zeit ewige Pessimisten, die glauben ihr Land ist Mist, die Politiker sind Deppen und aus uns wird so oder so nix. Es ist schwer, Ihnen „Kopf hoch“ zu sagen und zu empfehlen, in die Hände zu spucken und die Lösung ihrer Probleme selbst in die Hand zu nehmen.
 
Im Frühjahr 1999 sah es für Rumänien sehr schlecht aus. Die Bergarbeiter aus dem Schiltal (Valea Jiului), bekannt für ihre Prügelmentalität, hatten sich auf den Marsch nach Bukarest gemacht, um für den Erhalt ihrer unwirtschaftlich gewordenen Arbeitsplätze und ihren Führer Miron Cozma, ein Mafia-Typ, der zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt worden war, zu kämpfen. Am Anfang sah es so aus wie wenn die Regierung die Lage im Griff hatte. Die Bergarbeiter marschierten von Westrumänien – Petrosani und Tirgu Jiu – los und wurden nach etwa 100 km von umfangreichen Polizeieinheiten gestoppt. Die erste Barrikade wurde überrannt. Noch nahm man die Sache nicht so ernst. Wie allerdings die zweite Barrikade beim Dorf Costesti, die von einer noch größeren Polizeimacht verteidigt wurde mit Leichtigkeit von den Bergarbeitern überrannt werden konnte und die Bergarbeiter die Kleinstadt Ramnicu Vilcea am strategischen wichtigen Karpatendurchbruch des Olttals nach Muntenien erreichten, bekamen die Oberen in Bukarest Muffensausen.
 
Vernichtende Kritik ernteten die Sondertruppen des Innenministeriums, die bei ihrem Versuch, den Vormarsch der Bergleute zu stoppen, kläglich gescheitert waren. Im Einsatz waren vor allem junge, nur mit Stöcken und Tränengas bewaffnete Wehrdienstleistende, die auch noch von ihren im Kampfgeschehen flüchtenden Einsatzleitern allein gelassen wurden; sie sind erbarmungslos verprügelt und verhöhnt worden.
 
Nun standen die Bergarbeiter 200 km vor Bukarest. Staatspräsident Emil Constantinescu hatte bereits den Erlass über die Ausrufung des Notstandes in der Schublade.Das Gespenst des Bürgerkieges ging um. Da nahm sich der Ministerpräsident (Radu Vasile) ein Herz und bot seine Vermittlung an. Im Kloser Cozia traf er sich mit Miron Cozma. Eine Einigung wurde erreicht, nur wusste keiner welche. Eine Zeitung schrieb damals:
„Es blieben viele Fragen offen. Nicht einmal die kampfeslustigen Bergarbeiter hatten erfahren, welche Zugeständnisse ihr radikaler Führer Miron Cozma bei seinen Verhandlungen mit Ministerpräsident Radu Vasile für sie herausgeholt hat. "Wenn die Führung zufrieden ist, sind wir es auch", sagte ein Bergmann nach seiner Rückkehr in das Schiltal ergeben vor Fernsehkameras. Ein Befehl des Cozma hatte offenbar genügt, um seine Anhängerschar zur friedlichen Heimkehr zu bewegen.“
Es war ein Pyrrhussieg für die Kumpel. Nachdem Cozma im Februar en
dgültig zu 18 Jahren Haft verurteilt wurde, zog er nochmals mit einer Horde von 4.000 Bergarbeitern los, um seine Haut zu retten. Diesmal war die Polizei bestens präpariert. In kürzester Zeit wurden die Bergarbeiter eingekesselt und die Gewerkschaftsführung mit Cozma verhaftet. Seither ist im Schiltal Ruhe.
 
Dann kam der Kosovo-Krieg. Obwohl dieser Krieg bei der Bevölkerung nicht auf großen Beifall stieß, blieb die Regierung fest auf westlicher Seite. Rumänien gehörte natürlich zu den Leidtragenden, denn die Donauschiffahrt wurde einige Zeit unmöglich und bis heute ist die freie Fahrt eingeschränkt. Im Banat, an der Grenze zu Serbien kam der wenige noch bestehende Handel völlig zum Zusammenbruch. Aber es deutete sich schon an, dass dieser Krieg auch Rumäniens Glück sein wird. Dem Westen wurde klar, dass der Balkan, wenn er wirtschaftlich und sozial sich allein überlassen wird, ein Pulverfass für Europa werden wird. Deshalb der dann ins Leben gerufene Stabilitätspakt für den Balkan und die Reisetätigkeit der westlichen Politiker. Außenminister Fischer, EU-Kommissar Verheugen und Bundeskanzler Schröder waren hier. Und das von den Rumänen nicht mehr Erwartete trat ein: Die Aufnahme in den Kreis der Kandidaten der Europäischen Union. Die Bevölkerung und die Medien brauchten einige Zeit, um überhaupt zu begreifen, was das bedeutet. Jetzt gab es eine klare Perspektive, wenn die Politiker ihre Hausaufgaben machen würden. Das traut ihnen allerdings das Volk nicht zu. Die EU ist da auch nicht so sicher, deshalb wird eine gemischte Kommission gegründet, die die Rechtsanpassung an EU-Recht und die Verwendung der zur Verfügung gestellten Finanzmittel überwacht. Endgültig aufwachen wird das Volk allerdings, wenn die von der EU-Kommission geforderte Aufhebung der Visumpflicht Realität werden sollte. Denn die Visumpflicht ist für alle Rumänen, das größte Zeichen der Erniedrigung und des Gefühls draußen zu stehen."
 
Heute ist Rumänien EU-Mitglied. Es gab keine Staatskrisen mehr im Ausmaß der Mineriade. Aber das Land steuert heute auf eine neue Krise zu. Der Staatspräsident, der in der Tat nicht mehr viel Rückhalt in der Bevölkerung hat, wird von einem tricksenden Ministerpräsidenten und einem willfährigen Parlament vorläufig seines Amtes enthoben. In Kürze soll das Volk in einem Referendum entscheiden, ob er wieder in das Amt zurückkehren darf. 
 
Beängstigend ist, dass im Gefolge dieser Krise das Wort “Mineriade” wieder vermehrt in Politik und Medien Rumäniens auftaucht. In der jüngeren Geschichte des Landes sind die beiden “Mineriaden” (1990 und 1999) ein dunkles Kapitel und der Versuch von Strippenziehern im Hintergrund, die gewalttätigen Bergarbeiter des Schiltals zur Lösung eines Staatskonsflikts einzuschalten. Jetzt versuchen einige und dies sind eher die Gegner des suspendierten Staatspräsidenten, die Mineriaden positiv darzustellen oder zu verniedlichen. Eine Andeutung von Drohung wie man mit der Volkswut Politik machen kann. Ein ganz gefährliches Spiel. Ein Spiel, das auch Ablenken soll von den Manipulationsversuchen der Regierung, die mit Eilverordnungen wichtige Gesetze umgebogen oder den eigenen Vorstellungen angepasst hat. Die rumänische Machtelite hat noch nicht kapiert, dass die Europäische Union weniger aus Anteilnahme am Schicksal des Präsidenten Basescu Härte zeigt, sondern gerade darum wie man im Land mit den rechtsstaatlichen Institutionen und Regelungen umgeht. Die Leichtigkeit, mit der man das Rechtssystems des Landes verändert, lässt erhebliche Zweifel erkennen, dass die herrschende Politikerklasse tatsächlich reif genug ist, um ein wirkliches Demokratieverständnis an den Tag zu legen. Insofern ist es gut, wenn Europa mit besonderer Aufmerksamkeit nach Rumänien schaut.
 
Informationsquelle:
De ce îl susţine Occidentul cu înverşunare pe Traian Băsescu – Romania Libera

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Frankreich ekelt sich vor seinen Schlachthöfen und empört sich über Tierquälerei

Massentierhaltung in Frankreich: 83% der Hühner werden in geschlossenen Ställen aufgezogen, 68% der Hennen und 99% der Kaninchen werden in Käfigen gehalten. 95% der Schweine fristen ihr kurzes Leben in geschlossenen Ställen auf Gitterrosten. Die Tiere werden nur als Handelsware gesehen, man verstümmelt sie (Kastration ohne Betäubung, Abschneiden der Schwänze oder der Schnäbel). Ihre Sterblichkeitsrate ist sehr groß, zum Beispiel sterben 20% der Schweine vor ihrer Schlachtung.

Industrielle Massentierhaltung wie in Deutschland auch. Das Tier wird nicht als Lebewesen gesehen, sondern nur als Handelsprodukt. Während in Deutschland die Konsumenten seit einiger Zeit ins Grübeln geraten sind und sich eine Bewegung gegen Massentierhaltung gebildet hat, hat man in Frankreich, das wir als Schlemmerland kennen, bisher beide Augen zugedrückt beziehungsweise die Verbraucher wollten nicht so genau wissen wie das Fleisch auf ihrem Teller gelandet ist. Zwar hat sich seit einiger Zeit ein…

Der Generalkonsul mit Nazi-Vergangenheit, dessen Sohn mit internationalem Haftbefehl gesucht wird

Hans Hoffmann, mit Spitznamen “Juanito” oder “Don Juan”, war Generalkonsul in Málaga. Kein echter Berufskonsul, sondern ehrenhalber. Nicht nur Honorarkonsul, sondern Honorargeneralkonsul, wobei er gegen schwere Bedenken des Auswärtigen Amtes darauf bestand nur “Generalkonsul” genannt zu werden. Ganz früher war er zur Nazizeit an der deutschen Botschaft in Madrid tätig. Er kannte sich bestens im Land des Diktators Franco aus und war mit einigen Größen des Francoregimes befreundet. Spanische Medien haben inzwischen herausgefunden, dass Hoffmann an der Botschaft als Gestapo-Agent tätig war. Er soll auch bei Treffen zwischen Hitler und Franco gedolmetscht haben.Er ist 1998 gestorben.

Nach dem Krieg zog er an die Costa del Sol, wo er deutschen Nazis als Fluchthelfer gedient haben soll. In den 50er Jahren machte er die Bekanntschaft von Franz-Josef Strauß, der in Deutschland eine steile Politikerkarriere hinlegte. Strauß sorgte dafür, dass Hofmann sogenannter Wahlkonsul in Algec…

Frankreich erfindet den Zahnarzt–Aldi

Die Großzügigkeit der französischen Krankenkassen bei Erstattung von Zahnarztkosten hält sich in Grenzen. In der Regel können Versicherte mit etwa 70% erstatteter Kosten rechnen, d.h. 30% muss selbst getragen werden. Die Zahnärzte sind jedoch oft mit den Tarif-Honoraren nicht zufrieden. Sie verlangen Aufschläge, die ebenfalls an den Versicherten hängen bleiben. Gerade dieser Aufschlag scheint in letzter Zeit bei den Zahnärzten in Frankreich sehr beliebt geworden zu sein. In einer Zeit, in der die Arbeitslosigkeit steigt und auch viele Franzosen mit dem wirtschaftlichen Überleben kämpfen, verursacht der Gang zum Zahnarzt wegen Zahnschmerzen den Betroffenen zusätzlich noch Bauchschmerzen wegen der finanziellen Belastung.

Frankreich hat zwar den Lebensmittel-Discounter nicht erfunden, darin sind die Deutschen wohl Weltmeister, aber in anderen Bereichen haben die Franzosen durchaus den Ehrgeiz zur durchgreifenden Rationalisierung, um die Preise zu senken. Besonders offensichtlich ist das…