Direkt zum Hauptbereich

Immer mehr britische Jugendliche sind arbeitslos

Die neuesten Zahlen der britischen Arbeitslosenstatistik sind deprimierend. Die absolute Zahl der Arbeitslosen liegt derzeit bei 2.570.000 Personen. Es ist dies der höchste Stand seit 1994. Die Arbeitslosenrate liegt damit bei 8,7%. Noch schlimmer trifft es aber die Jugendlichen. Von ihnen sind 991.000 arbeitslos, was einem Prozentsatz von 21,3 % bedeutet. Es ist der höchste Anteil an Jugendarbeitslosigkeit seit 1992. Die Gefahr einer verlorenen Generation steigt mit jedem Monat.

Warum dieser hohe Prozentsatz an Jugendarbeitslosigkeit? Seit die konservativ-liberale Koalition an der Macht ist, wurden wichtige Förderinstrumente wie der “Future Jobs Fund” und die “Education Maintenance Allowance (EMA)”, eine finanzielle Hilfe für bedürftige Schüler und Studenten, ersatzlos gestrichen. Gleichzeitig verkündete die Regierung noch, dass sie 10.000 Studienplätze an Universitäten im kommenden Jahr streichen wird. Bisher glaubte die Regierung, dass die Entwicklung in der Privatwirtschaft Arbeitsplätze schaffen und den Wegfall der Förderung ausgleichen werde. Das scheint “eitler Wahn” zu sein, die Entwicklung läuft völlig gegenteilig und die Streichung dieser Programm verschärft die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Ein junger Brite kommentiert die Entwicklung aus eigener Erfahrung: “Ich werde kommendes Jahr 25 Jahre alt und ich habe bisher keine Berufserfahrung sammeln können außer der Arbeit in einem Supermarkt. Ich habe letztes Jahr ein Universitätsstudium an einer guten Universität mit einer guten Note abgeschlossen. Ich habe auch an vielen Aktivitäten und Lehrgängen außerhalb des Studiengangs teilgenommen. Ich dachte, dass das mir das das Tor für eine Karriere weit öffnen würde. Jeder in meiner Familie war stolz auf das, was ich erreicht habe. Ich bin intelligent und freue mich auf jede Herausforderung. Meine Familie glaubte, dass das gute Voraussetzungen wären, um einen Arbeitsplatz zu finden.

Ich habe keinen gefunden. Es war dumm von mir, so naiv zu sein. Ich bekomme nicht einmal freiwillige Arbeit, bei Bewerbungen für ein Praktikum werde ich gefragt, ob ich bereits ein Praktikum gemacht habe. Wegen der Erfahrung. Und da ich noch keins gemacht habe, nehmen sie mich nicht. Was habe ich für alle meine Anstrengungen erhalten? Nichts. Meine Tage sind ausgefüllt mit der Suche nach Arbeit, bezahlt oder nicht bezahlt. Auf meine Bewerbungen erhalte ich meistens nicht einmal eine Antwort, nicht einmal für Bewerbungen auf der untersten Gehaltsstufe. Das macht mich depressiv und ich werde mutlos. Ich weiß nicht, ob ich das noch lange aushalten kann.”

Informationsquelle:
New Statesman -Youth unemployment heads for a million

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …