Direkt zum Hauptbereich

Die Blumenkohlmörder von Gavà sorgen für Aufregung

Südlich von Barcelona gibt es zwischen dem Penedès-Gebirge und dem Meer eine fruchtbare Ebene, die für den Gemüseanbau genutzt wird. Dort liegt auch die Gemeinde Gavà, deren Fläche sich vom Fuß der Berge bis zum Meer erstreckt. Inzwischen sind die Felder von großen Autobahnen eingequetscht und der Flughafen von Barcelona liegt ebenfalls in unmittelbarer Nähe. In der Tierwelt gibt es einige Überlebenskünstler, die auch mit solch widrigen Umständen klar kommen.

In erster Linie sind es in Gavà die Kaninchen, die die Gemüsefelder als ein reichhaltiges Angebot für ein Gourmet-Essen ansehen. Die Gemüsebauern sind stinkesauer auf die Langohren. Sie werfen ihnen vor, nicht nur einfach mal einen Blumenkohl zu verspeisen. Nein, sie erlauben sich, den besten heraus zu suchen. Beißen erst mal eine Menge Blumenkohl an, um heraus zu finden, welcher am besten schmeckt. Ihnen nach tun es die sonst so beliebten Enten. Sie bedienen sich bei Mondschein an der vollgedeckten Tafel. Ein Landwirt beklagt, dass diese Viecher ihm in einer Nacht 2.000 Blumenkohlköpfe weggefressen haben. Die weiteren Übeltäter sind die Wildtauben, die illegal eingewanderten tropischen Sittiche, die mit Vorliebe im Zentrum von Barcelona nisten und die Teichralle, in Gavà scherzhaft Wasserhuhn genannt.

Vogelscheuchen werden von Kaninchen & Co schon lange nicht mehr ernst genommen. Deshalb haben die Landwirte zu einer wirksameren Methode gegriffen: Sie stellen Schusskanonen auf, die jede Minute einen Knall von sich geben und so dem Tiervolk die Lust am Schmaus verderben. Diese Kanonen verderben aber auch die Laune der menschlichen Anwohner, die über diese neue Lärmquelle überhaupt nicht erfreut sind.

Die Vereinigung der Bewohner Gavàs beschwert sich über den Lärm. “Fast im Minutentakt macht es “Bum”, wie soll man sich denn da noch erholen”, erklärt ihr Sprecher. Die Vereinigung hat jetzt eine Klage gegen die Bauern eingereicht. Sie ist schon kampferprobt, denn Ende der 90er Jahre war der Krach der startenden Flugzeuge vom Flughafen ihr Ziel. Damals riefen sie zur Jagd und schossen auch schon mal mit Schrot auf die Bäuche der in der Nacht startenden Flugzeuge.

Für die Bauern sind das Weicheier, die nichts vertragen. Einer der Bauern, der sein Haus in 100m Entfernung zu einer solchen Kanone hat, erklärt dass er nachts bestens schlafen kann und dass ihn auch der Flughafen nicht im geringsten störe. Vermutlich ist er schwerhörig, eine Beschädigung, die in Spanien durchaus hilfreich sein kann. Für denn Fall, dass man ihnen die Knallerei verbietet, kündigen die Gemüsebauern eine Ausrottungsfeldzug gegen die sich ungerechtfertigt bereichernde Tierwelt an. Die Gemeindeverwaltung von Gavà steckt jetzt in einer Zwickmühle. Sie kündigt “Messungen” an, um die Gemüter vorläufig zu beruhigen. Falls die Bauern ihre Drohung wahrmachen wollen, befürchtet die Gemeinde einen Krieg zwischen diesen und Naturschützern, denn viele der Tiere bevölkern auch nahegelegene Naturschutzgebiete.

Informationsquelle:
El Periódico - El asesino de la coliflor

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…