Direkt zum Hauptbereich

Rumänische Donaufischer zwischen Resignation und Galgenhumor

Dieses Jahr ist wieder einmal ein schlechtes Jahr für die Donaufischer. Da wo die Donau die Grenze zwischen Bulgarien und Rumänien bildet und in der Nähe der rumänischen Stadt Giurgiu und gegenüberliegend das bulgarische Russe, leben Fischer, die der Zeitung Evenimentul Zilei erzählten, wie das bei ihnen so läuft.

Marin Gheondea, auch bekannt als “Macaroane”, ist 51 Jahre alt und  besitzt ein Boot, mit dem er seit 30 Jahren den Fischen in der Donau nachstellt. Seine Einkünfte aus dem Fischfang sind im Laufe der Jahre erheblich gesunken. Dieses Jahr ist seiner Ansicht nach das schlechteste, das er erlebt hat. Er fängt Brassen, Wels und Karpfen. 3 Kilo Brassen konnte er an diesem Tag fangen. Dafür bekommt er 3 Lei das Kilo (70 Cent). In Bukarest auf dem Markt wird derselbe Fisch für 12 Lei das Kilo verkauft. Er verkauft einen Teil, einen anderen isst er selbst. Er macht sich eine Borş (gesäuerte Fischsuppe) und eine “Plachie” (Brasse mit viel Zwiebel und Pflanzenöl im Ofen gebacken). Macaroane ist ein Nostalgiker. Er trauert den kommunistischen Zeiten des Nicolae Ceausescu nach. Damals hatte er eine Anstellung bei der Fischereigenossenschaft. Den Fang verkauften sie an die LPG. Er bekam ein Basisgehalt, 200 Liter Benzin monatlich und ein Stück Land, auf dem er Mais anbauen konnte. Dann kommt er wieder auf heute zu sprechen. Er hebt eine leere Reuse und meint, dass er, wenn er in den nächsten 2 bis 3 Tage keine Fische fange, er kein Geld mehr für Benzin haben werde. Benzin sei sehr teuer und sein Einkommen gering. Er hat Probleme mit den Augen. Er hat sich mit Regenwasser vom Dach seines Hauses das Gesicht gewaschen. Das ist mit Asbestplatten belegt. Jetzt schmerzen und tränen ihm die Augen.

Clanu’ Bilcu ist 73 Jahre alt. Vor einem halben Jahr hat er die gewerbsmäßige Fischerei aufgegeben. Er lebt in Gostinu, km 479 der Donau, in der Nähe von Giurgiu. Unter Bäumen hat er einen Unterstand, wo er über offenem Feuer seine “ciorba de peşte” (Fischsuppe) macht. Clanu verfügt noch über 4 Zähne und hat 2 Söhne, Augustin und Petre, die er Spiţă und Cotoi nennt. Er fängt immer noch nebenbei seine Fische, denn er meint, dass er die Feuchtigkeit des Flusses braucht, sonst trocknet er aus. Mit seinen 4 Zähnen ist er noch zufrieden, da die Fische ja weich zu essen seien. Er brauche keinen Zahnarzt. Seine Zähne habe er verloren als er in jungen Jahren einen Stier bändigen wollte, den er auf eine Donauinsel bringen sollte. Der hat ihn mit dem Horn erwischt und die Zähne ausgeschlagen. Dabei habe er alle ausgeschlagenen Zähne verschluckt. Er zeigt dem Journalisten eine größere Reuse. Die überwache sein Sohn Cotoiu, der ein "ceauşel" wäre. Unter “ceauşel” dürfen wir verstehen, dass er in der Ceausescu-Zeit geboren wurde.

Der uralte Bilcu rudert noch wie ein Junger. Er ist der älteste Fischer in der Region Giurgiu. Er mag die Motoren nicht, denn dann kann er das Auftauchen der Fische nicht hören. Bis vor 1 bis 2 Jahren hat er noch das Donauwasser getrunken. Das geht jetzt nicht mehr, weil auch er der Meinung ist, dass es zu sehr verschmutzt ist. Er riecht, dass das Wasser nicht mehr in Ordnung ist. In der Nacht hat er 10 Kilo Ukeleien gefangen. Die sind nicht für den Verkauf. Er filetiert, salzt sie und wickelt sie in Tücher ein. Dann legt er sie zwischen Pfirsichblätter in Kisten. Das isst er dann im Winter, wenn kein Fischfang möglich ist. Mit einer Flasche Wein dazu ist das für ihn ein Feinschmeckermahl. Sein größter Fang war ein Stör von 220 kg, den er in den Jahren 1975-76 gefangen hat. Vor vier Jahren hat er noch einen mit 82 kg gefangen. Auf die bulgarischen Nachbarn ist er nicht gut zu sprechen. Die würden eine in Rumänien verbotene Fangmethode benutzen. Damit würden sie die Hechte fangen und für die rumänischen Fischer bliebe nichts davon übrig. Bilcu hat eine Rente in Höhe von 350 Lei (ca. 90 Euro). Davon muss er monatlich 80 Lei für die Bootsmiete und 50 Lei für das Material bezahlen. Er schwärmt von Zeiten vor 15 bis 20 Jahren, wo man den Fisch noch massenweise aus dem Fluss holen konnte. Dabei zieht er eine magere Beute aus dem Fluss und meint, das reiche für eine Fischsuppe. Auf der nächstgelegenen Landstelle bereitet er sie mit Geschick zu. Mit viel Pflaumenschnaps wird sie gegessen und der Reporter wird noch jahrelang von ihrer Qualität schwärmen……

Informationsquelle:
Povestea peştelui istorisită de nea Bilcu, Spiţă şi Macaroane  - EVZ

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…

Die britische Pass-Burleske oder so dümmlich tickt der Populimus

Unglaublich, was Theresa May ihren Landsleuten als Weihnachtsgeschenk glaubte machen zu müssen: Die Briten werden statt des bisherigen roten einen blauen Pass bekommen, auf dem auch die ominöse "Europäische Union" nicht mehr erwähnt wird. Suggeriert wird damit - und von den Hurra-Patrioten krampfhaft behauptet -, dass man sich einer weiteren Zwangsmaßnahme der perfiden Europäischen Union gegen das seiner Souveränität beraubten Vereinigten Königreichs damit entledigt. Nur, niemand hat die Briten gezwungen, den roten Pass für seine Bürger anzuwenden, die Entscheidung traf damals allein die Thatcher-Regierung, es so zu machen, wie es seither gelaufen ist.

Die harten Brexit-Anhänger - inzwischen eher eine große Minderheit - laufen seither einen Jubel-Amok. Die Premierministerin May verkündet über Twitter: "Der UK-Pass ist ein Ausdruck von Unabhängigkeit und Souveränität, indem er uns als Bürger einer stolzen, großen Nation symbolisiert. Darum haben wir angekündigt, dass de…

Meinungsfreiheit in Spanien erheblich bedroht

Die spanische "Plattform zur Verteidigung der Informationsfreiheit (PDLI)" hat für 2017 ein deprimierendes Resumée über den Stand der Meinungsfreiheit in Spanien gezogen. In der Zusammenfassung stellt die Präsidentin der PDLI, Virginia Pérez Alonso, fest:

Es fällt schwer im zurückliegenden Zeitraum der demokratischen Entwicklung Spaniens einen Präzedenzfall zu finden für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit, wie wir sie dieses Jahr erlebt haben. Es wurden Leute ins Gefängnis gesteckt nur wegen eines Liedes oder einer Twittermeldung. Wir dachten nicht mehr an eine solche Entwicklung und doch geschah es jetzt mitten in Europa im 21. Jahrhundert. Das ist so schwerwiegend, dass wir immer noch Probleme haben, deren Reichweite zur Kenntnis zu nehmen.


Es ist so, dass vor allem Jugendliche, die ihre Meinungen in den sozialen Netzwerken veröffentlichten, Ziel einer so seltsamen Strafvorschrift wie "Verherrlichung des Terrors" war. Dazu gaben Witze über Repräsentanten der …