Direkt zum Hauptbereich

Wie im besonders christlichen Abendland Menschen in Not behandelt werden

Der Sprecher der osteuropäischen Fremdenhasser, der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán, feiert den EU-Türkei-Deal als seine eigene Großtat, mit der er Europa gerettet habe. Der Pester Lloyd schreibt dazu:

Mit dem EU-Türkei-Pakt sind für Ungarn alle Fragen erledigt, unabhängig davon, ob er selbst in seiner inhumanen Zielsetzung funktionieren wird. Das Land hat sich bereits verbarrikadiert, Ende vergangener Woche erfolgte die Ankündigung, dass man, bis auf zwei, alle Flüchtlingslager schließen wird, weil man sie nicht mehr braucht. Wer an der serbisch-ungarischen oder kroatisch-ungarischen Grenze aufgegriffen wird - es sind einige Hundert Menschen am Tag - wird sofort zurückgebracht oder eingesperrt, bis er zurückgeschoben wird. Rechtlich ist alles so hergerichtet, dass die "Invasoren" keine Stimme haben. Nur zwei Zeltlager - beredterweise an der österreichischen Grenze - bleiben erhalten. Hier wird gesammelt, was man anschließend nach Westen entkommen lässt. Das ist Flüchtlingspolitik 2016 in Ungarn, promoted by EU. Ungarn pfeift jetzt auch offiziell auf die EU-Regeln, an die man sich nie hielt, deren Einhaltung aber von den anderen Mitgliedern forderte.

Aus dieser Geisteshaltung ist es fast selbstverständlich, dass Flüchtlinge nicht als Menschen mit schweren Schicksalen gesehen werden, sondern als eine anonyme Masse, die den christlichen Spießer aufscheucht und in seinem wohligen Nest stört. Dass man gegen solche Ruhestörer mit allen Möglichkeiten des Staatsterrors vorgeht ist für Orbán’s Regierung selbstverständlich. Kein Wunder, dass in einem jetzt veröffentlichten Report des ungarischen Helsinki-Komitees und der Cordelia-Stiftung, die sich um die Behandlung von Folteropfern kümmert, kein gutes Haar an der ungarischen Praxis gelassen wird.

Aus dem Bericht ergibt sich, dass die ungarische Regierung die Flüchtlinge überwiegend wie Verbrecher behandelt und sie einsperrt. “Ungarn hat seit Jahren Asylsuchende festgenommen, eine ziemlich unübliche Praxis in der EU. 2014 wurden 4.829 Asylsuchende in Asyl-Haft genommen. Es gibt keine verfügbare Information über die durchschnittliche Länge der Inhaftierung. Ab 2015 radikal verschärfte Asyl-Regeln und eine weithin kritisierte neue Flüchtlingspolitik führten zu einer bisher nicht erlebten Situation, dass mehr Asylsuchende in Gefängnisse gesteckt wurden als in Flüchtlingsunterkünfte untergebracht wurden”, beschreibt der Bericht die Situation.

Noch schlimmer ist die Situation für durch die Flucht traumatisierte Personen, die in ihren Heimatländern auch Opfer von Folter und Gewalt waren. Die drei gängigsten Gründe für psychiatrische Störungen in Haft sind die der Depression, Angstzustände und posttraumatischer Stress.Unter diesen Aspekten besuchte das Helsinki-Komitee, das einen entsprechenden Kooperationsvertrag mit den ungarischen Behörden hat, Festnahmezentren für Flüchtlinge, um die Einhaltung von menschenrechtlichen Grundregeln zu überprüfen. Die Überprüfung ergab ein unerfreuliches Resultat: “Eine generelle Beobachtung des Monitoring-Teams in Bulgarien und Ungarn war, dass Personen mit posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS), eingeschlossen Folteropfer, genauso oft in den Festnahmezentren gefunden wurden als auch in offenen Lagern. Das ist der Tatsache geschuldet, dass beide Länder über kein standardisiertes allgemeines Protokoll zu Identifizierung von verletzbaren Asyl-Suchenden (auch Folteropfer und traumatisierte Personen unter ihnen) mit entsprechender Festlegung der notwendigen Maßnahmen verfügen.”

Besonders erschüttert hat die Monitoring-Gruppe ein Beispiel aus einem ungarischen Haftzentrum: “Sogar in Fällen klar sichtbarer körperlicher Behinderung (die man von Folter oder anderer Formen von Gewalt herleiten kann) haben die Behörden oft keine Notwendigkeit gesehen von einer Inhaftierung abzusehen. Das vielleicht eklatanteste Beispiel war das eines jungen Syrers, den wir im September 2015 in Békéscsaba angetroffen haben und dem die untere Hälfte seines Beines fehlte. Das Békéscsaba-Zentrum ist wie ähnlich bei anderen Haftzentren nicht ausgestattet, um Menschen mit Behinderung zu helfen. Der Mann musste ein Stockwerk hochklettern, um sein Zimmer zu erreichen. Selbst in solch offensichtlichen Fällen von Behinderung hielt das Büro für Einwanderung und Nationalität eine Inhaftierung für normal. Das Gefängnispersonal erzählte dem Monitoring-Team, dass der Asylsuchende ja auch keine Probleme hatte den ganzen Weg von Syrien her mit einem Bein zu machen”.

Wenn wundert es da noch, dass es in ungarischen Haftzentren für Flüchtlinge kein für die Behandlung von Menschen mit psychischen Störungen vorhandenes Personal gibt. So hängt die Einstufung der Flüchtlinge oft von einer visuellen Überwachung und der subjektiven Ansicht der Polizei ab. Depressive Menschen gelten da als Ruhestörer und nicht als behandlungsbedürftige Personen. Unter dem Strich stellte das Monitoring Team fest, dass es sowohl in Ungarn als auch in Bulgarien keinerlei effektiven Mechanismus zur Identifizierung von Folteropfern, traumatisierten Personen und verletzlichen Asylsuchenden in Haft gibt. Die Schlussfolgerung lautet: “Dieser Zustand ist per se eine Verletzung der für die beiden Länder geltenden Verpflichtungen nach den EU-Gesetzen”.

Die Hetzreden von Orbán tragen viel zu dem menschenunwürdigen Verhalten seines Personals gegenüber Flüchtlingen bei. Sie gelten nur als eine lästige Masse, die man gerne abschütteln möchte. Das menschliche “Mitleiden”, dass gerade in dieser Woche, in der des Gekreuzigten gedacht wird, besonders im Mittelpunkt steht, ist bei dieser Form des christlichen Abendlandes deshalb ein völliges Fremdwort. Deshalb entspricht die Heuchelei, mit der sie sich auf christliche Werte beziehen, einer bodenlosen Frechheit. Deswegen zum Schluss noch das Zitat des Bischofs von Szeged-Csanád, sicher ein Experte in christlicher Nächstenliebe, zu den Flüchtlingen:
“"Sie kommen hierher und rufen 'Allahu Akbar'. Sie wollen erobern", sagte der Geistliche der "Washington Post". Die Leute tarnten sich als Flüchtlinge und bedrohten damit die christlichen Werte. Die Syrer in Ungarn bräuchten jedenfalls keine Hilfe, denn "sie haben Geld", so der Bischof. Außerdem verhielten sich die meisten Migranten "sehr arrogant und zynisch".

Informationsquelle
From Torture to detention

Beliebte Beiträge

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Rumänien und die Europäische Union

Rumänien ist jetzt seit 10 Jahren Mitglied der Europäischen Union. Der Journalist und Politikwissenschaftler Cristian Preda hat auf der Webseite der Zeitung "Adevarul" unter dem Titel "Rumänien in der EU: Ein Jahrzehnt, drei Herausforderungen" eine Zusammenfassung des bisher Erreichten geschrieben, die ich anliegend in Auszügen wiedergebe:

Wir sind jetzt schon 10 Jahre in der Europäischen Union. Die wirtschaftliche Bilanz ist positiv: Das Bruttosozialprodukt hat sich verdoppelt, der Durchschnittslohn ist um 66% gestiegen, wir haben etwa 25 Milliarden Euro an Hilfen erhalten. Politisch stehen wir nicht so gut da. 

Ich gehe hier auf 3 Punkte ein.

Der erste Punkt ist der "Mechanismus der  Zusammenarbeit und Verifizierung" (MCV). Er wurde als Kompromiss eingerichtet, damit wir am 1. Januar 2007 der EU beitreten konnten. Bei diesem Mechanismus MCV ging es um das Funktionieren der Justiz. Im Lauf der 10 Jahre haben nur wenige geglaubt, dass die Reform dieses Bere…

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …