Direkt zum Hauptbereich

Osteuropa zeigt in der Flüchtlingskrise sein hässliches Gesicht

In Westeuropa gibt es genügend Schwätzer und Tatsachenverdreher, die nicht bereit sind, über das Flüchtlingsproblem und –ursachen sachlich zu diskutieren. In der Regel tun sie dies gegen besseres Wissen, um daraus politisch Vorteile zu ziehen. Noch schlimmer sieht es in Europas Osten aus – wozu man auch die ehemalige DDR zählen kann –, wo der Hass gegen alles Fremde fröhliche Urstände feiert. Hier tun sie es scheinbar nicht gegen besseres Wissen, sondern weil ihnen scheinbar jede Grundlage zum Verständnis für Menschen in verzweifelter Lage fehlt. Und dies, obwohl ihre geschichtliche Erfahrung sie Besseres lehren sollte.

In Estland gab es zum Beispiel vor ein paar Tagen einen 24-Stunden- Rally unter dem Motto “Wir brauchen keine Flüchtlinge”. Die Demonstration startete am vergangenen Mittwoch am Gebäude der deutschen Botschaft in Tallinn. Danach wurde eine Menschenkette um das estnische Parlament gebildet. Die Teilnehmer verlangten wieder bewachte Grenzen und von der EU die eigene Zuständigkeit in Flüchtlingsfragen zurück. Wird Estland von Flüchtlingen gestürmt? Das Handelsblatt berichtet dazu: “Estland will binnen zwei Jahren 150 Flüchtlinge aufnehmen. Das baltische Land mit 1,3 Millionen Einwohnern ist bisher nur selten Ziel von Migranten. Zwischen 2005 und 2014 kamen nur 499 Asylbewerber ins Land - meist aus der Ukraine und Russland. Die öffentliche Diskussion ist von Sorge um den Nationalstaat und die Souveränität des Landes, Vorurteilen und teils verächtlicher Hetze geprägt.”

“Lasst Ukrainer nach Lettland, keine Afrikaner” berichtet die Baltische Rundschau über den Ausländerhass in Lettland: “Rund 1.000 Mitglieder der mitregierenden Partei Nationale Allianz und anderer rechter Gruppen in Riga haben am Dienstag gegen die Aufnahme von Flüchtlingen protestiert. Lettlands Regierung hatte im Juli gegenüber den EU-Partnern zugesagt, freiwillig 250 Asylsuchende aufzunehmen. Die national konservative Tageszeitung Neatkarigä stellt sich auf die Seite der Demonstranten: “Lettland muss klar Nein sagen, denn wahrscheinlich hat weder die EU-Kommission noch die lettische Regierung einen Plan, wie man diese Menschen in die europäische Gesellschaft integrieren kann. ... In der Kommission sitzen Heuchler, die mit Menschenrechten argumentieren und an das Mitgefühl appellieren. Aber warum wird gegenüber afrikanischen Staatsangehörigen mit mehr Mitgefühl vorgegangen als gegenüber Ukrainern?
Das lettische Volk wäre mit größerer Empathie und Solidarität bereit, Familien aus der Ukraine aufzunehmen. Denn mit diesen Menschen eint uns der christliche Glaube
.”

„Die scheiß Polen müssen geschlagen werden bis sie blau sind. Und danach sollten sie weiter geschlagen werden. Weil sie keine Menschen sind (...) ihr werdet vom Erdboden gewischt werden. Wir werden Kalaschnikows nehmen." Dies berichtet die Baltische Rundschau aus Vilnius und kommentiert dies so: “Diskriminierung gegen Angehörige nationaler Minderheiten ist in Litauen nach wie vor ein Problem. Es ist dies lediglich einer von rund vierhundertfünfzig im Internet veröffentlichten Kommentaren, die die in Vilnius ansässige Menschenrechtsorganisation European Foundation of Human Rights (EFHR) im Zuge ihrer Kampagne gegen sogenannte „hate Speech" gesammelt und den litauischen Strafverfolgungsbehörden übermittelt hat. …. Auch in litauischen Webportalen in den vergangenen Jahren zunehmend Kommentare auf, die Hasstiraden gegen Migranten, vor allem aber gegen ethnische Minderheiten enthalten; in vielen Fällen mit dem offenen Aufruf zu Gewalttaten. … Die  Hasskommentare im Internet sind nur ein besonders augenfälliger Ausdruck einer generellen Abneigung gegen ethnische Minderheiten, die in Litauen besonders stark durch die jüngere Geschichte bedingt und in Gesellschaft, Politik und Recht systematisch angelegt ist.”

Und so geht es weiter. Die Webseite “Politico” hat die 10 schärfsten Sprüche europäischer Populisten-Politiker notiert. Unter ihnen nehmen die osteuropäischen einen herausragenden Platz, auch was deprimierende Dümmlichkeit betrifft, ein:
Miloš Zeman, tschechischer Präsident, gab zum Besten: “Uns wird die Schönheit der Frauen vorenthalten werden, denn sie werden vom Kopf bis zur Fußspitze bedeckt sein…. ungläubige Frauen werden gesteinigt und Dieben die Hände abgehackt.” Seine Äußerung meint er hinsichtlich seiner wahren Absichten ergänzen zu müssen: “Frauen, die ihr Gesicht verdecken kann auch eine Verbesserung bedeuten, aber es gibt nur wenige unter ihnen und ich kann keine davon hier sehen.” Solche Sprüche kann man eigentlich nur besoffen zum Besten geben..

Jarosław Kaczyński, ehemaliger polnischer Ministerpräsident, erklärt, dass die Flüchtlinge Parasiten und Ungeziefer einschleppen. Diese wäre für sie selbst nicht gefährlich, aber sie wären gefährlich für die Polen.  Sie brächten zudem die Cholera und die Ruhr nach Europa. Bei den polnischen Politiker scheint insbesondere die Angst vor schwerer Erkrankung das Gehirn zu lähmen. Der polnische Präsident Andrzej Duda erklärte nämlich, dass mit der Aufnahme von Flüchtlingen die Gefahr von Epidemien bestehe. Vielleicht wäre es gut, wenn die Polen über die Sprüche in Litauen über sie selbst nachdenken würden. Sie könnten dann leicht feststellen, wohin dieser grenzenlose Hass gegen "Andersartige" hinführen wird.

Robert Fico, slowakischer Ministerpräsident ist der Ansicht, dass die Slowakei für die Slowaken, nicht für Minderheiten entstanden ist”. Viktor Orbán faselt ebenfalls von christlichen Werten, meint aber nicht das Gebot der Nächstenliebe, wenn er sagt: “Wir sollten nicht vergessen, dass die Leute, die hierher kommen, in einer anderen Religion aufgewachsen sind und eine total andere Kultur vertreten. Viele sind keine Christen, aber Muslime. Ist es nicht bedrückend, dass Europa’s christliche Kultur kaum mehr in der Lage ist an seinen christlichen Werten festzuhalten?”.

Gerade Orban hat gezeigt, mit welcher Brutalität sein Land in der Lage sein kann, Flüchtlinge, die einem blutigen Bürgerkrieg entfliehen, zu drangsalieren und zu demütigen, .

Der Leser Michael Bolm hat im “Pester Lloyd” im übrigen sehr gut beschrieben, warum die Ungarn das Orban-Theater so diensteifrig mitmachen:
Orban auf dem Rücken der Flüchtlingskrise wieder auf dem Gipfel der Popularität und auch Macht, während dss Volk immer mehr ins Tal der Tränen rutscht. Fragen an einen wirklichen Ungarnkenner:
- Orban wieder ganz oben, das Volk indessen in rasanter Talfahrt. Viele können sich nicht mal mehr ihre geliebte Pck-Salami auf dem Brot leisten. Ist es nicht Zeit für eine Rote Karte für Orban?
- Mitnichten: Ein guter Ungarn zeigt der Obrigkeit nicht die Rote Karte wegen einer Scheibe Salami, schon gar nicht Orban. Er begnügt eben mit einer Scheibe Parizsi.
- Ja aber, wenn selbst Parizsi zum Luxus für das Volk wird, müsste das Volk nicht Orban aus dem Amt jagen?
- Mitnichten: Ein guter Ungar jagt die Obrigkeit nicht aus dem Amt, schon gar nicht Orban! Er streicht dann lieber Schmalz auf seine Stulle.
- Ja aber, wenn auch Schmalz zum Luxusartikel wird, müsste das Volk nicht auf die Barikaden gehen?
- Mitnichten! Wegen einer Schmalzstulle legt sich ein guter Ungar nicht mit der Obrigkeit an, schon gar nicht mit Orban. Lieber begnügt er sich mit einer Zwiebel zum Brot.
- Ja aber, wenn selbst Zwiebeln zur Rarität werden, wäre das nicht ein Grund für einen Volksaufstand?
- Mitnichten! Wegen einer Zwiebel macht ein guter Ungarn keinen Aufstand, besonders nicht wegen Orban.Lieber isst er trockenes Brot.
- Ja aber, wenn selbst trockenes Brot für die Leute nicht mehr erschwinglich ist, wäre das nicht Grund für das Volk, Orban in die Wüste zu schicken?
-Mitnichten! Wegen einer Scheibe trockenen Brotes schickt kein guter Ungar die Obrigkeit in die Wüste, schon gar nicht Orban.Lieber lebt er von der guten ungarischen Luft und der Liebe zu Orban.
- Ja aber, wenn nun auch die Liebe zur Orban erkaltet, das wäre doch garantiert das Ende für Orban.
- Mitnichten! Ohne die Liebe zu Orban gibt es keinen guten Ungarn mehr,sondern nur von dunklen ausländischen Mächten unterwanderte Rebellen und Terroristen, Volksschädlinge gewissermaßen. Und für die hat Orban ja die TEK!



Informationsquelle
Lettland: Lieber Ukrainer als Afrikaner
So läuft es in Estland
The top 10 wackiest anti-refugee remarks
Danke Orbán?! Verarmung in Ungarn im Gleichschritt mit politischer Radikalisierung

Beliebte Beiträge

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat s…