Direkt zum Hauptbereich

Der Dschungel von Calais und die europäischen Werte

In ganz Europa ist er inzwischen bekannt: Der Dschungel von Calais. Hier stranden tausende von Flüchtlinge, die nach Großbritannien wollen. Die Großbritannien aber nicht haben will und mit allen Mitteln versucht, deren Invasion zu verhindern. Frankreich scheint sich aber auch nicht für die Flüchtlinge verantwortlich zu fühlen. Diese stehen in einem Niemandsland und die Politik tut so als ob sie nicht existieren würden. Existieren heißt ein Dach über dem Kopf, etwas zu essen und eine Gesundheitsvorsorge zu haben. Armes Europas, das so etwas nicht mehr hinbekommt oder hinbekommen will.

In der Zeitung “Le Monde” ist dieser Tage eine Bericht von 4 Ärzten erschienen, die auf Bitten der Organisation “Médecins du monde (MDM)” (Ärzte der Welt) in den Dschungel von Calais gegangen sind, um den Menschen dort zu helfen. Sie waren schockiert. Hier ein Auszug aus dem Artikel:

Das was man in der Regel als “Dschungel “ bezeichnet ist nicht anderes als ein Slum für 3.000 Menschen, das auf einem Stück windgepeitschten öffentlichen Grund entstanden ist und das man deswegen auch “industrielle Zone der Dünen” nennt. Man glaubt nicht mehr in Frankreich zu sein, sondern in einem armen Land. Oder im Krieg. Oder bei Opfern einer Katastrophe. Einer von uns war in Albanien, nahe an der Grenze zum Kosovo im Jahr 1999: Das Flüchtlingscamp war besser eingerichtet, alle waren untergebracht. Hier in Calais, auf einem weit außerhalb der Stadt gelegenen Grundstück gibt es nur einige Wasserstellen, einige Toiletten, einige Duschen: Nichts was den sanitären Ansprüchen in Frankreich und auch nicht in einem Flüchtlingslager entspricht. Nichtregierungsorganisationen haben einige Hütten aufgestellt, andere verteilen Essen. MDM bietet ärztliche Untersuchungen und Krankenpflege.

Seit einigen Monaten gibt es das Freizeitzentrum Jules-Ferry, das beschlagnahmt wurde um über 3.000 Personen, überwiegend nur Frauen und Kinder, unterbringen zu können. Die anderen suchen Schutz in den von den Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellten Hütten oder Zelten. Wieder andere schlafen im Freien. Im Zentrum wird einmal am Tag eine Mahlzeit verteilt und man kann duschen. Medizinisch gesehen ist dieses Slum nicht akzeptabel. Es gibt eine schreckliche Krätze-Epidemie. Die Krätze, die juckt vor allem in der Nacht, wenn man anfängt zu schlafen. Die jungen Flüchtlinge haben zerschnittene und zerkratze Hände und Beine vom Stacheldrahtzaun, der den Eurotunnel absichert. Diese Zaun zerreißt die Haut überall und es ist schwierig zu den Uferböschungen zu kommen, um diese Wunden zu säubern und zu nähen. Die sehr schlechten hygienischen Bedingungen fördern dann Infektionen. Wir haben auch viele Brüche des Fersenbeins gesehen wegen der Sprünge von mehr als 4 Metern Höhe. Nicht behandelt können die Folgen eine dauernde Behinderung bedeuten.

Wir haben Kinder gesehen, die sich selbst überlassen sind ohne dazu gehörende Erwachsene. Alleinstehende Frauen, die herum irrten. Wie jene Eritreerin von 25 Jahren, die eine tiefe Narbe über dem linken Ohr hatte, die an chronischen Kopfschmerzen und Hörproblemen litt, Folgen eine Aggression, die sie vor ein paar Monaten in Libyen erlebt hatte. Sie hatte die Nacht im Freien verbracht und geriet in Panik bei der Vorstellung noch eine zweite Nacht im Freien zu verbringen, weil die Männer sie mit Gewalt in ihr Zelt schleppen wollten. Wir haben beim Zentrum angerufen. Man hat sie mit der Nummer 56 auf die Warteliste gesetzt.  Wir haben ihr einen Schlafsack gegeben und einen Platz im Zelt einer anderen Eritreerin gefunden. Am nächsten Morgen fanden wir sie in Tränen aufgelöst vor. Wir konnten nur erfahren, dass der Ehemann der anderen Frau in der Nacht betrunken zurück gekommen ist. Genauere Einzelheiten behielt sie für sich. Uns blieb nur die Scham, sie nicht richtig untergebracht zu haben.

Jeden Tag haben wir Kinder, Frauen, Männer angetroffen, die müde, abgemagert, erschöpft von einer schrecklichen Reise waren. Ihr Blutdruck war sehr niedrig. Wir haben den BMI gemessen.  Er lag oft bei 19 und bei einigen darunter: Das ist das, was man als Unterernährung bezeichnet. Im Frankreich des Jahres 2015 bietet man diesen unterernährten Menschen eine Mahlzeit pro Tag an, wenn sie wenigstens 3 Stunden dafür anstehen. In Frankreich? Während wir in Frankeich gewöhnt sind bei Epidemien und Gefahren die staatlichen Einrichtungen rufen zu können, gibt es in diesem Slum nichts dergleichen. Die Gesundheitsbehörden existieren hier nicht. Selbst die Feuerwehrleute – in der Regel unsere besten Verbündeten, wenn keiner mehr kommen will – auch sie weigern sich hierher zu kommen.

Was ist noch akzeptabel, was nicht? Muss man sagen: Sie haben schon Glück, dass man eine Radiosendung für sie macht? Die Krätze, das ist doch nicht so schlimm? Sie hätten doch nicht zu kommen brauchen? Haben Sie nicht schon das Schlimmste hinter sich gebracht als sie das Mittelmeer überquerten? Eine Mahlzeit am Tag, das ist doch nicht schlecht? Nein, wenn wir uns nicht in Acht nehmen, dann werden wir unsere Werte, unsere Menschlichkeit verlieren.


Der französische Ombudsman für Menschenrechte, Jacques Tourbon, hat auch vor kurzem einen Bericht über die Flüchtlingssituation in Calais veröffentlicht, in dem er die Politik heftig kritisiert. Die Situation existiere schon seit 20 Jahren und habe sich verstetigt. Es gebe eine dringende Notwendigkeit neue Antworten zu finden, um diese Menschen, diese Frauen und diese Kinder mit dem Respekt, den die fundamentalen Menschenrechte Frankreichs ihnen zuerkennt, zu empfangen. Er unterstreicht, dass es ein unabdingbares Recht auf Unterbringung gebe. Tourbon kritisiert auch den immer wieder vorgebrachten “Anziehungseffekt”, mit dem man begründet, dass man keine “attraktiven” Lebensbedingungen schaffen solle, die noch mehr Flüchtlinge anziehen werde. “Es ist Aufgabe der Staates für die physische Integrität der Flüchtlinge zu sorgen”, schreibt er. Dafür sollen materielle und finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden. Er verlangt des weiteren die zeitweise Suspendierung des Dublin III-Abkommens, das festlegt, dass Flüchtlinge in dem Land ihre Asyl-Anträge einreichen müssen, wo sie eingereist sind.

Siehe auch
 Madame Le Pen denkt, dass das funktioniert


Informationsquelle
Dans la « jungle » de Calais : « Médicalement, ce que nous avons vu est inacceptable »
«Jungle» de Calais : le défenseur des droits étrille les pouvoirs publics

Beliebte Beiträge

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Rumänien und die Europäische Union

Rumänien ist jetzt seit 10 Jahren Mitglied der Europäischen Union. Der Journalist und Politikwissenschaftler Cristian Preda hat auf der Webseite der Zeitung "Adevarul" unter dem Titel "Rumänien in der EU: Ein Jahrzehnt, drei Herausforderungen" eine Zusammenfassung des bisher Erreichten geschrieben, die ich anliegend in Auszügen wiedergebe:

Wir sind jetzt schon 10 Jahre in der Europäischen Union. Die wirtschaftliche Bilanz ist positiv: Das Bruttosozialprodukt hat sich verdoppelt, der Durchschnittslohn ist um 66% gestiegen, wir haben etwa 25 Milliarden Euro an Hilfen erhalten. Politisch stehen wir nicht so gut da. 

Ich gehe hier auf 3 Punkte ein.

Der erste Punkt ist der "Mechanismus der  Zusammenarbeit und Verifizierung" (MCV). Er wurde als Kompromiss eingerichtet, damit wir am 1. Januar 2007 der EU beitreten konnten. Bei diesem Mechanismus MCV ging es um das Funktionieren der Justiz. Im Lauf der 10 Jahre haben nur wenige geglaubt, dass die Reform dieses Bere…

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …