Direkt zum Hauptbereich

Der Dschungel von Calais und die europäischen Werte

In ganz Europa ist er inzwischen bekannt: Der Dschungel von Calais. Hier stranden tausende von Flüchtlinge, die nach Großbritannien wollen. Die Großbritannien aber nicht haben will und mit allen Mitteln versucht, deren Invasion zu verhindern. Frankreich scheint sich aber auch nicht für die Flüchtlinge verantwortlich zu fühlen. Diese stehen in einem Niemandsland und die Politik tut so als ob sie nicht existieren würden. Existieren heißt ein Dach über dem Kopf, etwas zu essen und eine Gesundheitsvorsorge zu haben. Armes Europas, das so etwas nicht mehr hinbekommt oder hinbekommen will.

In der Zeitung “Le Monde” ist dieser Tage eine Bericht von 4 Ärzten erschienen, die auf Bitten der Organisation “Médecins du monde (MDM)” (Ärzte der Welt) in den Dschungel von Calais gegangen sind, um den Menschen dort zu helfen. Sie waren schockiert. Hier ein Auszug aus dem Artikel:

Das was man in der Regel als “Dschungel “ bezeichnet ist nicht anderes als ein Slum für 3.000 Menschen, das auf einem Stück windgepeitschten öffentlichen Grund entstanden ist und das man deswegen auch “industrielle Zone der Dünen” nennt. Man glaubt nicht mehr in Frankreich zu sein, sondern in einem armen Land. Oder im Krieg. Oder bei Opfern einer Katastrophe. Einer von uns war in Albanien, nahe an der Grenze zum Kosovo im Jahr 1999: Das Flüchtlingscamp war besser eingerichtet, alle waren untergebracht. Hier in Calais, auf einem weit außerhalb der Stadt gelegenen Grundstück gibt es nur einige Wasserstellen, einige Toiletten, einige Duschen: Nichts was den sanitären Ansprüchen in Frankreich und auch nicht in einem Flüchtlingslager entspricht. Nichtregierungsorganisationen haben einige Hütten aufgestellt, andere verteilen Essen. MDM bietet ärztliche Untersuchungen und Krankenpflege.

Seit einigen Monaten gibt es das Freizeitzentrum Jules-Ferry, das beschlagnahmt wurde um über 3.000 Personen, überwiegend nur Frauen und Kinder, unterbringen zu können. Die anderen suchen Schutz in den von den Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellten Hütten oder Zelten. Wieder andere schlafen im Freien. Im Zentrum wird einmal am Tag eine Mahlzeit verteilt und man kann duschen. Medizinisch gesehen ist dieses Slum nicht akzeptabel. Es gibt eine schreckliche Krätze-Epidemie. Die Krätze, die juckt vor allem in der Nacht, wenn man anfängt zu schlafen. Die jungen Flüchtlinge haben zerschnittene und zerkratze Hände und Beine vom Stacheldrahtzaun, der den Eurotunnel absichert. Diese Zaun zerreißt die Haut überall und es ist schwierig zu den Uferböschungen zu kommen, um diese Wunden zu säubern und zu nähen. Die sehr schlechten hygienischen Bedingungen fördern dann Infektionen. Wir haben auch viele Brüche des Fersenbeins gesehen wegen der Sprünge von mehr als 4 Metern Höhe. Nicht behandelt können die Folgen eine dauernde Behinderung bedeuten.

Wir haben Kinder gesehen, die sich selbst überlassen sind ohne dazu gehörende Erwachsene. Alleinstehende Frauen, die herum irrten. Wie jene Eritreerin von 25 Jahren, die eine tiefe Narbe über dem linken Ohr hatte, die an chronischen Kopfschmerzen und Hörproblemen litt, Folgen eine Aggression, die sie vor ein paar Monaten in Libyen erlebt hatte. Sie hatte die Nacht im Freien verbracht und geriet in Panik bei der Vorstellung noch eine zweite Nacht im Freien zu verbringen, weil die Männer sie mit Gewalt in ihr Zelt schleppen wollten. Wir haben beim Zentrum angerufen. Man hat sie mit der Nummer 56 auf die Warteliste gesetzt.  Wir haben ihr einen Schlafsack gegeben und einen Platz im Zelt einer anderen Eritreerin gefunden. Am nächsten Morgen fanden wir sie in Tränen aufgelöst vor. Wir konnten nur erfahren, dass der Ehemann der anderen Frau in der Nacht betrunken zurück gekommen ist. Genauere Einzelheiten behielt sie für sich. Uns blieb nur die Scham, sie nicht richtig untergebracht zu haben.

Jeden Tag haben wir Kinder, Frauen, Männer angetroffen, die müde, abgemagert, erschöpft von einer schrecklichen Reise waren. Ihr Blutdruck war sehr niedrig. Wir haben den BMI gemessen.  Er lag oft bei 19 und bei einigen darunter: Das ist das, was man als Unterernährung bezeichnet. Im Frankreich des Jahres 2015 bietet man diesen unterernährten Menschen eine Mahlzeit pro Tag an, wenn sie wenigstens 3 Stunden dafür anstehen. In Frankreich? Während wir in Frankeich gewöhnt sind bei Epidemien und Gefahren die staatlichen Einrichtungen rufen zu können, gibt es in diesem Slum nichts dergleichen. Die Gesundheitsbehörden existieren hier nicht. Selbst die Feuerwehrleute – in der Regel unsere besten Verbündeten, wenn keiner mehr kommen will – auch sie weigern sich hierher zu kommen.

Was ist noch akzeptabel, was nicht? Muss man sagen: Sie haben schon Glück, dass man eine Radiosendung für sie macht? Die Krätze, das ist doch nicht so schlimm? Sie hätten doch nicht zu kommen brauchen? Haben Sie nicht schon das Schlimmste hinter sich gebracht als sie das Mittelmeer überquerten? Eine Mahlzeit am Tag, das ist doch nicht schlecht? Nein, wenn wir uns nicht in Acht nehmen, dann werden wir unsere Werte, unsere Menschlichkeit verlieren.


Der französische Ombudsman für Menschenrechte, Jacques Tourbon, hat auch vor kurzem einen Bericht über die Flüchtlingssituation in Calais veröffentlicht, in dem er die Politik heftig kritisiert. Die Situation existiere schon seit 20 Jahren und habe sich verstetigt. Es gebe eine dringende Notwendigkeit neue Antworten zu finden, um diese Menschen, diese Frauen und diese Kinder mit dem Respekt, den die fundamentalen Menschenrechte Frankreichs ihnen zuerkennt, zu empfangen. Er unterstreicht, dass es ein unabdingbares Recht auf Unterbringung gebe. Tourbon kritisiert auch den immer wieder vorgebrachten “Anziehungseffekt”, mit dem man begründet, dass man keine “attraktiven” Lebensbedingungen schaffen solle, die noch mehr Flüchtlinge anziehen werde. “Es ist Aufgabe der Staates für die physische Integrität der Flüchtlinge zu sorgen”, schreibt er. Dafür sollen materielle und finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden. Er verlangt des weiteren die zeitweise Suspendierung des Dublin III-Abkommens, das festlegt, dass Flüchtlinge in dem Land ihre Asyl-Anträge einreichen müssen, wo sie eingereist sind.

Siehe auch
 Madame Le Pen denkt, dass das funktioniert


Informationsquelle
Dans la « jungle » de Calais : « Médicalement, ce que nous avons vu est inacceptable »
«Jungle» de Calais : le défenseur des droits étrille les pouvoirs publics

Beliebte Beiträge

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wer versteht diese Theresa May?

Theresa May, die britische Premierministerin, gibt ein seltsames Bild ab. Sie war einmal gegen den Brexit und ist nun feurige Durchsetzerin des knappen Bürgervotums für den Brexit, eines Votums, das laut britischer Gesetzgebung nur beratenden Charakter hatte. "Brexit meint Brexit" war nun ihr ständiges Mantra und dann sah sie auch noch die Chance angesichts der zerstrittenen Labour-Partei durch aus opportunistischen Gründen schnell vorgezogene Wahlen eine überwältigende Mehrheit im Parlament zu bekommen. Jetzt lautet das Mantra, nur mit mir wird es eine "starke und stabile" (strong and stable) Regierung geben. Drei brutale terroristische Anschläge in kürzester Zeit stellen diesen Wahl-Spruch inzwischen vor eine Prüfung. Und hier sieht die Lage dann nicht mehr so gut aus. Sie war schließlich vor der Übernahme des Premierministeramtes 6 Jahre Innenministerin.

Es ist unklar, was sie eigentlich antreibt. Der Verdacht, dass es ihr nur um ihre eigene Karriere geht, dräng…

Brasilianer haben die Nase voll von ihrer Regierung: Diretas já!

Am vergangenen Sonntag kam es am Strand der Copacabana zu einer Großdemonstration, an der ungefähr 150.000 Personen teilgenommen hatten. Organisiert wurde die Demonstratien von vielen Bürgerbewegungen und von bekannten Künstler wie den Sängern und Musikern Caetano Veloso und Milton Nascimento. Das Ziel des Protestes ist es, das brasilianische Parlament zu einem Beschluss über eine Verfassungsänderung, der direkte Wahlen für das brasilianische Präsidentenamt ermöglicht, zu drängen.
Die brasilianischen Politiker hatten es geschafft, die legitim gewählte Präsidentin Dilma Rousseff unter windigen Gründen per Impeachment aus dem Amt zu putschen. Rousseff wurden haushaltsrechtliche Verfehlungen vorgeworfen. Nachfolger wird in einem solchen Fall laut brasilianischer Verfassung der Vizepräsident und das war Michel Temer. Inzwischen stellt sich heraus, dass Temer in Korruptionsskandale verwickelt ist und seine Position als Präsident wackelt bedenklich. Sollte auch er aus seinem Amt entfernt w…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

Das Besondere an der Korruption in Spanien

Von osteuropäischen Ländern sind wir eine offensichtliche Korruption gewöhnt. Hier besticht jeder jeden, der ihm/ihr etwas zu bieten hat. Der Verkehrspolizist lässt bei Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Falschparken die Sünder laufen, wenn man ihm einen Schein in die Hand drückt.  Im Krankenhaus sind Pflegekräfte und Ärzte besonders motiviert, wenn sie mit Zugaben gefüttert werden. In Spanien ist das ein bisschen anders. Die Korruption ist hier versteckter. Beamte machen sich nicht die Hände schmutzig. Wenn man von ihnen was haben will, muss man auch für banale Dinge einen Vermittler, den "Gestor", einschalten. Der teilt sich dann sein Einkommen mit dem Beamten. Wer im öffentlichen Dienst nicht so viel zu bieten hat, ist eher nicht korrupt. Dagegen kennt die Korruption im Kreise der Mächtigen aus Wirtschaft und Politik keine Grenzen und wurde bisher als selbstverständlich angesehen und vom Volk so hingenommen.

Die derzeitige Regierungspartei Partido Popular hat da ein r…

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…