Samstag, 24. Oktober 2015

«Mir redden Platt» und «Wie geht’s widdersch mit’m Elsass?»

Näkscht Samschdach, 24 Oktober 15 U vor der Préfectur én Metz (beim Théâter), laden ma Eich énn „Platt schwätzer » oda nét. Kommen manifestieren fo dass der Staat de Charte fo de Régionalsprochen énnerschreiwt.
En ganz Frankreich manifestieren de Leit, zum Beispill én Montpellier sénn ze 24 000.


So hört sich das Lothringer Platt an, eine Sprache, die noch von ein paar Einheimischen gesprochen wird, bei der aber bei vielen der Wunsch besteht, dass sie auch weiter gepflegt wird. Die Sprache ist verwandt mit dem in Luxemburg (Lëtzebuerg) gesprochenen Platt, das auch das mosellanische und rheinische Platt einschließt. Die Pariser Kultur-Zentrale sieht das nicht gern und hat bisher wenig Neigung gezeigt, diesen Minoritätensprachen gegenüber irgendeine positive Haltung zu zeigen. Man befürchtet den Zusammenbruch Frankreichs, zumindest kulturell, wenn sie Bevölkerungsteile erlauben eine lokale Sprache zu sprechen. Frankreich hat aber die Charta für die Regionalsprachen nach langem Hinauszögern unterschrieben und die Regierung kann jetzt auf dieser Grundlage zum Handeln gezwungen werden.

Heute werden deshalb frankreichweit Demonstrationen für Regionalsprachen stattfinden.Dabei haben die Lothringer folgende Forderungen: Wir verlangen, dass die Sprachen Lothringens, besonders das Lothringer Platt und das Vogesische nicht mehr als die armen Eltern der Regionalsprachen Frankreichs behandelt werden. Die anderen Regionalsprachen werden tatsächlich konsequenter gefördert als unsere Sprache. Die Gruppe BLE (engagierte Lothringer Blogger) verlangt, dass endlich ein paritätischer zweisprachiger Unterricht (französisch / Lothringer Platt) in den Schulen der deutschsprachigen Mosel eingeführt wird.

Auch die Elsässer sind sauer. “Versprechen, nicht als Versprechen”, erklärt der Präsident der Bürgerinitiative Elsass (ICA) und fährt fort: “Trotz den Versprechungen lässt die europäische Charta Ausnahmen zu, die die praktische Umsetzung unmöglich machen und keinen Fortschritt hinsichtlich des Statutes für Regionalsprachen zugelassen haben. Der Unterricht in diesen Sprachen ist der Verwaltung anheim gestellt, die sich aber nur auf Druck der Eltern bewegt. Sie betreibt eine Nachfrage- und keine Angebotspolitik.” Deshalb wollen die Elsässer morgen auch demonstrieren und der Regierung Druck machen.

Informationsquelle
Un statut pour notre langue régionale
Manifestation pour la défense et la promotion des langues régionales de Lorraine