Direkt zum Hauptbereich

Mein Name ist Mariano Rajoy, ich wasche meine Hände in Unschuld

Spanien geht schweren Zeiten entgegen. Während die Wirtschaftspresse in Deutschland jubelt, dass die Austeritätspolitik in Spanien angeschlagen und es wirtschaftlich bergauf geht, kommt das Desaster tatsächlich von einer anderen Seite. Es geht um die Einheit des Landes. Diese ist bedroht von den Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens, aber auch anderen Regionen wie das Baskenland. Noch 2011 hielten sich diejenigen Katalanen, die ein unabhängiges Katalonien wollen und diejenigen die in einem spanischen Bundesstaat leben wollten, mit jeweils 30% etwa die Waage. Heute sieht das Verhältnis völlig anders aus. 45% sprechen sich für einen unabhängigen Staat aus, nur noch 20% plädieren für einen Bundesstaat und etwa 23% halten die bisherige Konstruktion der autonomen Region für erhaltenswert.

Mariano Rajoy ist seit 2011 spanischer Ministerpräsident und Führer der konservativen Partei Partido Popular (PP). “Ich habe keine Schuld, dass es mehr Unabhängigkeitsanhänger gibt”, erklärt er in einem kürzlichen Interview. Ignacio Escobar von der Internet-Zeitung “Eldiario.es” ist da völlig anderer Meinung:

Das katalanische Unabhängigkeitsstreben, das in den letzten Jahrzehnten von einer Minderheit ausging, hat sich schlagartig erhöht seit Rajoy in der Moncloa sitzt. Es war die PP, die seit sie an der Regierung ist, sich in der Bewegungslosigkeit festgefahren hat und die erlaubt hat, dass der Brand sich ausbreitet. Es war die PP, die aus der Opposition heraus als Brandstifter gegen das Zusammenleben tätig war.

Es war die PP, mit Mariano Rajoy als Führer, die 3 Fehler begangen hat. Der erste war, die eigenen Machtinteressen mit den Interessen der Spanier zu verwechseln, mit einem demagogischen, anti-katalanischen Diskurs zu hetzen, der sich bei den Wählern im Rest Spaniens zwar auszahlte, aber genauso unverantwortlich für den Zusammenhalt des Vaterlands war, das sie so gerne im Munde führen.

Der zweite Fehler war, eine eigene Propaganda zu schaffen. Sie verachteten die ersten Symptome und irrten sich in der Diagnose, überzeugt dass das katalanische Problem das war, was Marhuenda als Schlagzeile in “La Razon” erzählte: “Ein Eierauflauf” geschaffen von Artur Mas und dem katalanischen Fernsehen TV3, der genauso schnell in sich zusammenfallen werde wie er sich aufgebläht habe, was passieren werde, wenn die Wirtschaftskrise mal vorüber sei. Sie haben sich geirrt und das schlimmste ist, dass Rajoy und sein Hochmut sich in diesem Irrtum eingeschlossen haben, so wie damals Zapatero nach Euphemismen gesucht hat, um nicht von einer Wirtschaftskrise zu sprechen.

Den dritten Fehler des Mariano Rajoy fasst man in einer sehr kastillischen Satz zusammen: Sostenella y no enmendalla (störrisch festhalten und nicht nachgeben). Als politischer Führer, spezialisiert darauf nichts zu tun, bleibt er seinem Stil treu, auch wenn es darum geht nicht ins Gegenteil zu verfallen. Wir sind an einem Punkt, an dem sich die Situation täglich etwas mehr verschlechtert: Blockiert durch die Selbstisolierung eines Regierungschefs, der das Nicht-Wissen mit Ruhe verwechselt und der in Ruhe seine Zigarren raucht, während das institutionelle Gebäude zusammenbricht. Wählen? Keinesfalls, dass wäre doch “undemokratisch”. Die Verfassung reformieren? Kommt nicht in Frage, denn die seriösen Länder wechseln doch nicht alle 30 Jahre ihre Verfassung.

Ab und zu melden sich sogar in der Regierung besonnenere Stimmen, die wie Außenminister García Margallo für eine Verfassungsreform plädieren. Der Außenminister vertritt eine Meinung, die jeden Tag weniger von einer Minderheit vertreten wird, sogar innerhalb der Rechten in Madrid: Das etwas getan werden muss, bevor Rajoy als der letzte Ministerpräsident aller Spanier und als der erste Deutschlands in die Geschichte eingeht.

Die Meinung von Escobar wird von vielen Spanier/ -innen vertreten. Das Haus brennt und die Verantwortlichen halten die Augen zu oder zündeln mit. Spaniens Verfassung ist auf dem Müll einer  Militärdiktatur geschaffen worden. Dem Diktator Franco haben die Spanier auch die Monarchie zu verdanken, die die wenigsten von ihnen wollten. Demselben Diktator ist auch der rigorose von Madrid dominierte Zentralstaat zu verdanken, in einem Land, in dem mehrere Völker mit eigener Kultur und Sprache zusammenleben. Noch bis nicht allzu langer Zeit drohte das Militär mit einem Putsch, falls Spanien sich in Richtung eines Bundesstaates entwickeln sollte.

Am 27. September werden die Katalanen ein neues Parlament – nein nicht für ihren Bundesstaat, sondern für ihre “autonome” Region – wählen. Die Aussichten, dass die Unabhängigkeitsbefürworter siegen, ist sehr hoch. Sie haben angekündigt, dass sie dann die Unabhängigkeit Kataloniens erklären würde. Rajoy’s Regierung der verpassten Gelegenheiten hat sich jetzt als letzte Lösung hinter die EU geklemmt: Von Merkel bis Cameron warnen die EU-Führer vor einer Unabhängigkeit Kataloniens. Ob sie wissen, was sie tun?  Ausgerechnet Cameron hängt sich am weitesten raus und droht, dass ein unabhängiges Katalonien nicht der EU angehören werde. Ausgerechnet derjenige, der die EU am liebsten verlassen würde und mit Schottland dasselbe Problem am Hals hat. Haben diese Politiker irgendwann auch mal versucht, den Regierenden in Madrid zu vermitteln, dass eine post-diktatorische Verfassung durchaus demokratisch neu überarbeitet und den tatsächlichen Verhältnissen im Land angepasst werden könnte?

Wenn die politischen Führer nicht in der Lage sind, in einer solchen Situation zu erkennen, dass ihre Interessen nicht die allein maßgebenden sind, wird es zu einer Lage kommen, die keiner gewünscht hat, aber keiner mehr verhindern kann.

Informationsquelle
Si Rajoy no es responsable, ¿quién está al cargo?
Bruselas reitera que Catalunya quedaría fuera de la UE si se independiza

Beliebte Beiträge

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

Irland hat zu kuschen, wenn es nach Brexit-Britannien geht

Irland und Großbritannien verbindet eine schwierige Geschichte, bei der bis Anfang des vergangenen Jahrhunderts Irland in der Rolle einer britischen Kolonie steckte. Einer Kolonie, die von den Okkupanten nach Strich und Faden ausgebeutet wurde. Iren hege keine Sympathie für ihre britischen Nachbarn. Letztere hingegen pflegen weiterhin gerne ihren Hochmut gegenüber dem ehemaligen Kolonialvolk. 
Beide Länder gehören der EU an und über die EU konnte auch der langjährige blutige Bürgerkrieg in Nordirland befriedet werden. Der Brexit reißt den Graben wieder auf. Da in Großbritannien, vor allem in England - in Schottland sieht die Lage anders aus - der Brexit auch die Rückkehr zum alten Hochmut der Kolonialherrschaft bedeutet, taucht sie wieder auf am Horizont: Die Feindschaft zwischen dem Herrenvolk und seinem Sklavenvolk. 
Der aus Irland berichtende britische Journalist Chris Johns beschreibt in der Zeitung Irish Times wie er die Situation empfindet:

Ich habe von Michael Collins gehört, be…

3 Jahre Dürre, Spanien entwickelt sich immer mehr zur Wüste

Der staatliche spanische Wetterdienst (AEMET) hat dieser Tage Bilder veröffentlicht, die den Stand der Niederschläge vor 3 Jahren mit denen von heute vergleicht. Es ergibt sich ein klares Bild: Spanien geht immer mehr das Wasser aus. Gab es vor 3 Jahren noch blaue Flecken mit regenreichen Gebieten im Nordwesten, so sind diese inzwischen vollständig verschwunden. Im restlichen Land nimmt die braune Fläche gravierend zu. Ein Zeichen, dass vielen spanischen Regionen das Wasser ausgeht.

Die Zeitung "La Vanguardia" zitiert den Wetterdienst wie folgt:
Technisch gesprochen zeigt das Bild die photosynthetische Aktivität. Es ist nicht so, dass dort wo es 2014 noch Bäume gab, dass es diese nicht mehr gibt, sondern dass es keine grüne Vegetration mehr existiert, weil es nicht mehr regnet. Wir sagen, dass es eine andere Form ist, um die Dürre zu erkennen.

"La Vanguardia" berichtet weiter:
Es ist sicher, dass sich die Dürre immer mehr verschärft. Seit 2015 sind die Quellen des …

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…