Direkt zum Hauptbereich

Die katalonische Situation schreit nach Ausgleich

Bild von Kippelboy
Die autonomen Region Katalonien hat eine neue Regierung gewählt. Gewonnen hat eine Koalition von Parteien, die die Unabhängigkeit des Landes von Spanien fordern. Allerdings waren es nur 48% der Wähler, die für die Parteien, die für die Unabhängigkeit eintreten, gestimmt haben. Ganz fatal ging allerdings die Wahl für die derzeitige spanische Regierungspartei Partido Popular (PP) aus, die nur noch 8,5% der Stimmen erhielt und damit nur noch fünfstärkste Kraft im katalonischen Parlament ist.

Was nun? Wie geht’s weiter, nachdem die Abstimmung nicht zum überwältigende Plebiszit geworden ist, aber die Unabhängigkeitsbefürworter die Mehrheit haben?

Ignacio Escolar von der Internet-Zeitung “diario.es” gibt dazu folgenden Kommentar ab:
48% der Stimmen für die Unabhängigkeitsbewegung ist weiterhin viel, auch wenn es sich nicht um die Mehrheit handelt. Sie wird noch stärker werden, wenn das (spanische) Parlament bei den nächsten Wahlen sich nicht der Herausforderung stellt, diesen Staat zu reformieren und zwar sofort, da der derzeitige Stillstand nichts bringt, sondern die Situation nur noch verschärft. Wenn die spanische Rechte aus dieser Lektion nur gelernt hatte, dass es reicht, weiter die Sachen so treiben zu lassen wie bisher, dann wird die Unabhängigkeitsbewegung noch stärker wachsen. So wie es bisher gelaufen ist. Mit Glück werden wir in 4 Monaten weder Artur Mas noch Mariano Rajoy als Verhandlungsführer für eine Lösung haben. Das ist vielleicht die größte Hoffnung für diejenigen, die daran glauben, dass es in der Gesichte einen Platz für ein anderes Spanien gibt, eines für das der Kampf darum, seine Fahne aus dem Fenster zu hängen von keiner Bedeutung ist.

Vermutlich kann in der Tat nur eine radikale Änderung der politischen Landschaft durch Wahlen in Gesamt-Spanien eine Lösung bringen. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt ein Verfahren gegen den bisherigen katalanischen Präsidenten, Artur Mas, eingeleitet, weil er eine nicht bindende Abstimmung über die Unabhängigkeit im vergangenen November mit Mitteln der katalanischen Landesregierung unterstützt habe. Das Verfahren zeigt, welche beschränkten Möglichkeiten zu eigenständigem Handeln den spanischen Regionen zustehen.  Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy beteuert, dass seine Regierung nicht hinter dem Verfahren stecke, denn die Justiz sei unabhängig. Nachdem die Regierung bereits in letzter Zeit alles getan hat, um die Unabhängigkeit der Justiz zu untergraben, klingen diese Beteuerungen unglaubwürdig. Es geschieht also genau das, was nach Ignacio Escolar nicht geschehen sollte: Die Regierung gießt Öl ins Feuer statt zu versuchen, die dünne Mehrheit einer Verständigung mit Spanien durch eine neue, föderale Verfassung an Spanien zu binden.

Informationsquelle
Ocho claves sobre la noche electoral catalana
Rajoy desmiente cualquier intervención del Gobierno en la imputación de Mas

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …