Direkt zum Hauptbereich

Eine rumänische Handreichung zur Flüchtlingskrise

Rumänien liegt abseits des großen Flüchtlingsstroms, der sich über Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn nach Westeuropa ergießt. Noch, denn die Europäische Union möchte Rumänien bei der Verteilung der Flüchtlinge auch nicht ungeschoren davon kommen lassen. Während in den ehemaligen Ostblockländern Ungarn, Tschechei, Slowakei und Polen ein eher hasserfüllte Atmosphäre gegenüber Flüchtlingen herrscht und staatlich gefördert wird, ist es in Rumänien bisher relativ ruhig geblieben. Rumänien hat eher das Problem, dass es trotz langem Drängen immer noch nicht in den Schengenraum aufgenommen wurde, während die tschechische Politik in zwergenhafter Weitsicht schon einmal die Kündigung von Schengen ins Spiel bringt. Rumänien hat sich auf jeden Fall schon einmal grundsätzlich bereit erklärt, Flüchtlinge aufzunehmen. Höchste Zeit für die EU und hier besonders die deutschen Hardliner Rumänien auch bei der Aufnahme in den Schengenraum entgegen zu kommen.

Trotzdem, auch in Rumänien herrscht natürlich eine eher skeptische Einstellung gegenüber Flüchtlingen und vor allem viel Unwissenheit. Dem will Blogger Teodor Tiţă in seinem Blog “În Centru” unter dem Titel “Kleine Anleitung für die Dschihadisten des schlechten Geschmacks” abhelfen, indem er hypothetische Fragen beantwortet. Ich gebe seine Ausführungen hier auszugsweise wieder:

Hat Rumänien ein Problem mit der Einwanderung? NEIN. Rumänien wird nicht von Einwanderern gestürmt. 2.600 Menschen jährlich suchen ihr Glück bei uns. Rumänien ist überaltert. Dank interner Probleme verlieren wir Menschen. Menschen, die im Arbeitsleben stehen.

Einwanderer gegen Flüchtlinge. Wo ist der Unterschied? Nach der Definition der UNO ist ist jeder Flüchtling ein Einwanderer, aber nicht jeder Einwanderer ein Flüchtling. Die Flüchtlinge wollen einer Verfolgung entkommen, die direkt ihr Leben bedroht. Flüchtlinge sind gezwungen zu fliehen, Einwanderer können wählen, ob sie gehen wollen..

Woher wissen wir, dass nicht nur Einwanderer in der Welle der Menschen vor den Toren Europas sind? Wir haben Institutionen, die über das Gesuch auf Asyl entscheiden. Hier, zum Beispiel, kann wer Lust hat, lesen, wie das in Deutschland abläuft. Ähnlich funktioniert das auch in Rumänien.

Gut, aber kommen Flüchtlinge nach Rumänien? Es kommen welchen. Sehr wenige. Bis Juni gab es 700 Asylanträge. Verglichen mit der Bevölkerungszahl sind es sehr wenige. Wir sollten nicht vergessen, dass wir hier von einem Land der EU sprechen.

Warum kommen sie nicht nach Rumänien? Trotzdem dieses Land ein Land der Europäischen Union ist, ist Rumänien noch arm. Wenn sich alle auf den Weg machen, dann ist es natürlich, dass sie dorthin gehen, wo die Chancen auf gute Lebensbedingen am größten sind. Auch führen die Fluchtrouten nicht über Rumänien. Natürlich wollen auch viele dorthin, wo es bereits eine Gemeinschaft gibt, die aus demselben Land kommt. So wie es in Spanien und Italien bereits eine feste rumänische Gemeinschaft gibt. Flüchtlinge sind verzweifelt, aber nicht dumm.
Wir schlussfolgern: Was für einen Sinn macht es ein armes Land auszusuchen, mit einer geringeren Kultur, verschlossen und leicht xenophob, zu Bedingungen, zu denen nicht viele Menschen bereit sind, dort hin zu gehen, wo das Leben statistisch gesehen schwieriger ist als sagen wir in Deutschland? Um einen Vergleich zu machen: Wissen sie wie viele Rumänen zu Zeiten des Kommunismus nach Griechenland oder die Türkei geflohen sind?

Aber wer zahlt für die Flüchtlinge, die nach Rumänien kommen? Ruhig bleiben. Regen sie sich nicht zu schnell auf, es gibt eine internationale Verpflichtung, dass alle Staaten zahlen. Ein belgisches, helles Leffe-Bier ist in Bukarest teurer als das Geld, das an einem Tag für eine Flüchtlingsfamilie ausgegeben wird. Um es zu präzisieren: Für die Staaten, die sagten, dass sie nicht genügend Mittel für die an den Stränden Griechenlands und Italiens gelandeten Flüchtlinge haben, hat die EU-Kommission 6.000 € für jede aufgenommene Bootsbesetzung angeboten.

Was gibt es noch, was die EU für die Flüchtlinge tut? Zu wenig. In Lager stecken und drangsalieren. Die Untätigkeit der EU erklärt sich aus ihrer Konstruktion. Eine Konföderation von Nationalstaaten mit divergierenden Interessen. Das Resultat ist eine Art Blockade, bei der nichts gelöst wird. Es gibt durchaus intelligente Reaktionen, sei es aus Verzweiflung, sei es aus Scham. Deutschland, zum Beispiel, hat das Dublin-Abkommen suspendiert, bei dem der Asylantrag in dem Land gestellt werden muss, das der Flüchtling zuerst betritt. Das war eine Zeichen des guten Willens, da für alle absehbar war, dass die Griechen es nicht mehr schafften.

Gibt es eine magische Lösung? Nein. Die Krise ist so umfassend, dass vorab die Leben gerettet werden müssen. Der Rest ist Sache der Politik. Die strukturellen Probleme der EU sind zum zweiten Mal in diesem Sommer nach den Ereignissen in Griechenland sichtbar geworden.

Warum nehmen sie nicht die islamischen Länder? Das ist eine Frage, die ich am häufigsten dieser Tage gehört habe. Die Antwort ist, dass sie sehr wohl die Flüchtlinge aufnehmen, aber es sind einfach zu viele. Im Libanon zum Beispiel ist gegenwärtig jede 6. Person ein Flüchtling. Verglichen damit hat Europa mit bisher 300.000 Menschen recht wenige aufgenommen. Anders gesagt, Europa jammert mehr als die Tatsachen hergeben. Und was soll dann Rumänien jammern?

Warum sehen wir so viele junge Männer in den Fernsehbildern? Kann es sein, dass nicht alle so ausreichend verrückt oder verzweifelt sind, dass sie die Oma im Rollstuhl auf die Reise ohne Rückkehr nehmen, wie es ein Afghane getan hat?

Aber wie ist das mit dem Terrorismus? Das Risiko gibt es und wird es geben. Eine Zusammenstellung der Agentur Reuters zeigt aber, dass die Befürchtungen über den Import von Terrorismus etwas übertrieben sind.  Im Gegenteil, wenn sich jemand über den Export von Terroristen beklagen kann, dann könnte das die syrische Regierung sein. Circa 6.000 Europäer kämpfen auf der Seite der Islamisten in Syrien und im Irak. Und noch etwas anderes: Die Terrornetzwerke haben genügend Mittel, um ihre Mitglieder nicht auf den gefährlichen Weg zu schicken, den die Menschen, die jetzt an die Türen Europas klopfen, gegangen sind.

Islamisierung? Das ist ein Scherz, der eigentlich keine Erwähnung verdient. Wir behaupten alle von uns, dass wir intelligent und rational denkend sind. Sieht sich jemand verpflichtet, sich jetzt plötzlich gen Mekka zu verneigen? Einen Schleier auf dem Kopf zu tragen? Bleiben wir doch ernst.

Warum retten wir nicht die Christen? Die Slowakei will das tun. Nur Christen akzeptieren. Auch aus Polen hört man ähnliche Geräusche. Für mich persönlich ist das eine düstere Auswahl, aber wenn auf diesem Weg auch ein paar Unglückliche gerettet werden, enthalte ich mich zusätzlicher Kommentare. Aber ich beobachte das relative Schweigen aller rumänischen Religionsgemeinschaften. Wenn nicht einmal die Rettung eines Kindes zu den klassischen Inhalten des Christentums, der Protestanten, Neo-Protestanten usw. gehört, dann weiß ich nicht, was eigentlich der Sinn des Christentums ist. Ich schäme mich an ihrer Stelle.

Rumänien ist demzufolge nicht stark betroffen. Wird das so bleiben? Wahrscheinlich nicht. Der serbische Ministerpräsident hat dieser Tag gewarnt, dass eine neue Welle kommen wird. Vielleicht hat er Recht. Wenn die bisherigen Routen blockiert werden, werden neue gesucht. Kürzlich habe ich gelesen, dass junge Syrer nach Skandinavien gekommen sind, indem sie die russische Grenze nördlich des Polarkreises überschritten haben. Wenn die Not einem bis zum Nordpol führt, dann könnte auch Rumänien das Ziel werden.
Sie werden bis hierher kommen. Dann auch ohne Schengen. Ich hoffe, dass wir tolerant und besser informiert sein werden, wenn dies geschieht. Toleranz, so wie auch Information, sind ein Zeichen der Stärke.


Informationsquelle
Mic îndreptar pentru jihadiștii prostului gust

Beliebte Beiträge

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat s…