Montag, 2. Februar 2015

Das Nuklear-Moratorium: Pech für den spanischen Verbraucher und ein Reibach für die Nuklearindustrie

In Spanien gibt es ein Nuklear-Moratorium (moratoria nuclear). Es wurde 1984 beschlossen, weil es in den Jahren zuvor zu mehreren schweren Unfällen in Atomkraftwerken weltweit gekommen war. Umweltverbände und Wissenschaftler warnten vermehrt vor den Gefahren der Nuklearenergie. Der geplante Bau von 7 Atomkraftwerken in Spanien wurden aufgrund des Moratoriums vorläufig gestoppt. Die AKW-Betreiber wiesen auf die immensen Projektentwicklungskosten hin und verlangten einen Entschädigung. Dem wurde von der Regierung entsprochen, Die spanische Regierung akzeptierte die Forderungen und genehmigte den Elektrizitätsunternehmen einen Aufschlag auf die Stromrechnung zur Abdeckung ihrer behaupteten Verluste.

Diesen Aufschlag zahlt der spanische Konsument auch heute noch. Für die spanischen Umwelt-Aktivisten “Ecologistas en acción” eine Form der versteckten Subventionierung der Atomenergie. Sie schreiben auf Ihrer Webseite:

So wurde Schadensersatz gezahlt bis im Jahr 1994 das Ende des Moratoriums festgelegt wurde und der Bau der Atomkraftwerke endgültig beschlossen wurde, indem eine jährliche Zahlung zur Amortisierung der erlittenen Vermögensverluste festgelegt wurde. Das letztere Konzept wurde beschlossen, damit die Eigentümer der AKWs keine Verzögerungen bei den Zahlungen erdulden mussten. Der Betrag der festgelegten Schuld wurde jeweils entsprechend den Ausgaben der Betreiber für die Unterhaltung und den Rückbau erhöht.
Auf diese Art und Weise wurden Zahlungen an die Nuklearindustrie geleistet, die in ihrem Umfang die Vermögenswerte, für die das Moratorium galt, verdoppelten. Dies bedeutete eine direkte Subvention der Atomenergie und ein echter Betrug an den Verbrauchern der Elektrizität. Als Folge dieses Manövers zahlen die Elektrizitätskonsumenten immer noch jährlich für das Moratorium.
 
Was bei uns die EEG-Umlage ist, ist für die Spanier die Umlage für die Fehlinvestition ihrer Nuklearindustrie. Wobei die EEG-Umlage einen sinnvollen Zweck hat, nämlich uns von den Gefahren einer äußerst gefährlichen Technologie zu befreien, während die spanische Version zu ihrem Weitergedeihen beiträgt. Dieses Jahr soll noch gezahlt werden, dann – das behauptet zumindest das spanische Kartellamt, das für die jährliche Festlegung des Zuschlags auf die Elektrizitätsrechnung zuständig ist – sollen die Zahlungen auslaufen.
 
Informationsquelle
Continuamos pagando la moratoria nuclear
El pago de compensaciones por la moratoria nuclear termina en 2015