Direkt zum Hauptbereich

Ihre verstorbene Hoheit von Alba und das von ihr geknechtete Volk

Unser Volks-BILD-ungsblatt schreibt in der Rubrik “Unterhaltung” anlässlich des Todes der Herzogin von Alba: Mit 63 Adelstiteln war Maria del Rosario Cayetana Fitz-James Stuart, die 18. Herzogin von Alba, offiziell Rekordhalterin. Zuletzt sorgte sie im Jahr 2011 für Aufsehen, als die zweifache Witwe einen 25 Jahre jüngeren Beamten heiratete. Die Herzogin von Alba galt als eine der reichsten Frauen Spaniens. Ihr Vermögen wird auf bis zu 3,5 Milliarden Euro geschätzt, zu dem mehrere Paläste, Ländereien und wertvolle Kunstwerke gehören. Mit ihrer Vorliebe für extravagante Kleider und weiße Pudellocken war die 88-Jährige seit Jahren ein Liebling der spanischen Boulevardpresse.

Klatsch und Tratsch lenkt von den Hintergründen ab. Cayetana Fitz-James Stuart war Großgrundbesitzerin und besaß besonders viele Ländereien in Andalusien. Die spanischen Adelsclans lebten Jahrhunderte mit ererbten Vermögen auf Kosten vieler Spanier, die um den täglichen Lebensunterhalt kämpfen mussten. Die Franco-Diktatur ließ im vergangenen Jahrhundert diesen Leuten seinen besonderen Schutz angedeihen, so dass das Vermögen der Herzogin im wahrsten Sinne des Wortes auf der Not und dem Leiden der einfachen Menschen beruhte. Besonders schlimm ging es den vielen andalusischen Tagelöhnern, die auf den ausgedehnten Ländereien der Herzogin geheuert und gefeuert wurden, wie man es gerade brauchte. Nicht umsonst gab es in Andalusien die “ruta del hambre” (Straße des Hungers), die man im Volksmund für die touristische “Straße der weißen Dörfer” (ruta de los pueblos blancos) verwandte.

Der andalusische Gewerkschaftsführer Diego Cañamero hat aus Anlass des Todes der Herzogin von Albas einen sehr interessanten Beitrag geschrieben, den ich hiermit übersetzt wiedergebe:
Cayetana Fitz-James, Herzogin von Alba, ist gestorben. Eine Frau, die als Mensch unseren Respekt wie jedes andere menschliche Wesen verdient, aber sie war auch die bekannteste Repräsentantin dieser Klasse von andalusischen Herrensöhnchen (Señoritos), die dafür gesorgt haben, dass unsere Region im Elend und chronischer Unterentwicklung verblieben ist. Eine soziale Elite, die direkt verantwortlich für das massive Drama der massiven und bereits Jahrhunderte andauernden Arbeitslosigkeit im ländlichen Raum ist. Eine Klasse, die es sich bequem gemacht hat und normalerweise in Madrid lebt, die über die Hälfte der kultivierbaren Erde in Andalusien verfügt und europäische Subventionen dafür erhält, die aber ihren Leuten keine Arbeit gibt. Sie ist Schuld an der Auswanderung und Entvölkerung des andalusischen ländlichen Raumes.

Die peinlichste Szene, die wir erlebt haben, war ohne Zweifel die Verleihung des Titels “Lieblingstochter Andalusiens” durch die andalusische PSOE-Regierung. “Lieblingstochter Andalusiens”, das trieb das Ganze auf die Spitze. Cayetana stand für die Fortführung der feudalen Gesellschaft in Andalusien bis in unsere Tage und für die größtmögliche Erniedrigung des Volkes, während unsere Regierung sie und ihre Blutsauger ehrte.

An dem Tag als man ihr diese Ehre verlieh waren wir auf den Plätzen, auf der Straße und haben klargestellt, dass, wenn jemand diese Ehrung verdiente, dass es dann die tausenden von Tagelöhnerinnen und Tagelöhner wären, die während ihres ganzen Lebens unter der heißen Sonne schuften mussten und die die Felder Stück für Stück mit ihrem Schweiß bewässert haben. Während Cayetana und ihr Clan sich der verliehenen und noch zu verleihenden Privilegien erfreuten, musste unser Volk vor den Toren der Herrschaftshäuser um seinen Tageslohn betteln, um nicht Hunger zu leiden zu müssen.

Ruhm und Ehre für die Reichen, für die Adligen mit blauem Blut. Verachtung und Verfolgung für die Armen, die genug von einer solchen Ungerechtigkeit hatten und auf die Straße gingen, um dagegen zu kämpfen. Wir haben Bankfilialen besetzt, um auf die Diebe mit den weißen Handschuhen hinzuweisen, wir haben unproduktives Land besetzt, um darauf aufmerksam zu machen, dass, während die Herzogin von Alba 3 Millionen Euro jährlich kassiert, nur weil sie Ländereien im Umfang von 34.000 Hektar besitzt, die Tagelöhner 213 Euro monatliche Unterstützung aus dem Landwirtschaftsfonds erhalten, eine Beleidigung durch die bequeme vermögende Klasse Andalusiens und derjenigen von außerhalb.

Die Herzogin hat ihr Vermögen gehalten und auf Kosten der Tagelöhner und der Einwanderer ohne Papiere ausgeweitet und das mit Hilfe von Gesetzen, die sie und ihresgleichen belohnen und uns verfolgen. Für uns, für die Tagelöhner und die andalusische Gewerkschaft der Arbeiter bedeutet das Verhaftungen und Unterdrückung: Etwa eine Million Euro an Strafen, die geforderten Gefängnisstrafen summieren sich bereits auf 140 Jahre, gegen 654 Gewerkschafter wird prozessiert und es ist noch kein Ende in Sicht. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts bewundert Andalusien seine Ausbeuter, wenigstens tun dies seine Regierungen, seine Gesetze und die Mehrheit der Kommunikationsmedien und der Beweis dafür ist die Trauerkapelle der Herzogin, eingerichtet im nobelsten Raum der Stadt von Sevilla.

Ich hoffe, dass Cayetana die letzte Chefin der Casa de Alba war und hoffe, dass diese Familie, seine Unternehmen und alle großen Vermögen in den Dienst des Volkes gestellt werden und nicht mehr der Verschwendung und dem Vergnügen einiger weniger Privilegierter dienen.

Im 21. Jahrhundert sind Herzoginnen, die Marquise und die Grafen eine Beleidung für die Bürger und noch viel mehr für Menschen, die sich genau am anderen Ende der sozialen Skala befinden wie die Tagelöhner von Andalusien.

Informationsquelle
Esa aristocracia insultante – Publico.es

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …