Direkt zum Hauptbereich

Ein Riss geht durch Rumänien: Transsilvanien gegen Walachei

Die oltenische Stadt Craiova liegt mitten im Herzland der Walachei. Letzteres ist ein historischer Begriff für die südrumänischen Regionen Oltenien und Muntenien. Auch die rumänische Hauptstadt Bukarest liegt in der Walachei. In Craiova hat sich nun die Bürgermeisterin Olguţa Vasilescu, Mitglied der Regierungspartei PSD, veranlasst gesehen, die Genossen in Transsilvanien wegen ihres schlechten Wahlergebnisses verglichen mit denen in der Walachei abzubürsten. Während die Partei des PSD-Kandidaten Ponta bei den Präsidentschaftswahlen im Süden und Osten Rumäniens sehr gut abgeschnitten, hat im Westen des Karpatengürtels, in Transsilvanien (Siebenbürgen) und dem Banat der Herausforderer Johannis die meisten Stimmen bekommen.

Das bereits lange schwelende Misstrauen zwischen dem sich als zivilisierter verstehenden Westrumänien und die gleichzeitige Abneigung gegen die zentralistische Krake Bukarest hat damit Konturen bekommen. Frau Vasilescu hat auf ihre Vorwürfe gegenüber den Parteifreunden eine geharnischte Antwort bekommen und vermutlich eine Diskussion losgetreten, die nicht gewollt war. Der Senator für die PSD von Maramuresch, Sorin Bota, gibt dem Ärger der PSD-Transsilvanier Ausdruck: “Im Moment brauchen wir keine Ratschläge und Muskelspiele aus Oltenien, denn für eine Stimme in Transsilvanien benötigen wir den zweifachen Aufwand wie in Oltenien. Wenn wir die gleichen Investitionen in den Wahlkampf wie im Süden und in der Moldau gemacht hätten, dann könnten wir auf gleicher Höhe unsere Stimmenanteile messen. Frau Vasilescu sollte besser mal den Mund halten und vor einer sehr wichtigen Wahl für unsere Partei nicht solche Erklärungen machen! Wenn man in Oltenien und Muntenien die Wahlen allein gewinnen will, dann wünschen wir viel Erfolg, aber wir erlauben keine Ratschläge wie wir bei uns in Transsilvanien beim Wahlkampf arbeiten sollen.”

Die steigende Unzufriedenheit zwischen dem Westen und dem Süden und Osten Rumäniens beruht auch, aber nicht nur auf den Unterschieden in der geschichtlichen Entwicklung. Die Walachei und Moldau bildeten das rumänische Altreich, während Banat und Siebenbürgen von den Habsburgern dominiert wurden. Die Rumänen im diesen Regionen haben bisher die Zähne zusammengebissen und eisern zu Bukarest gehalten, weil sie vermuteten mussten, dass sie sonst gegen die in Westrumänien lebenden Minderheiten der Deutschen und Ungarn untergehen würden. Die Deutschen sind inzwischen keine Gefahr mehr, da sie inzwischen eine sehr kleine Minderheit sind, aber die Ungarn (Szekler) spielen immer noch ein wichtige Rolle. Also hat man lange die Dominanz Bukarests und der Walachei als gottgegeben hingenommen. Bukarest und die dortige rumänische Elite sorgen dafür, dass die Finanzmittel und Investitionen vor allem nach Bukarest und Umgebung fließen. So berichtet die Zeitung “Ziua de Cluj” am 30. September, dass 2/3 aller ausländischen Direktinvestitionen nach Bukarest geflossen sind und nur 1/3 in den Rest des Landes.

Also kein Wunder, dass es bei diesen Wahlen leichte Andeutungen gibt, wohin der Zug abgehen könnte. Die territoriale Neuordnung Rumäniens steht noch auf der Tagesordnung und das könnte eine steigende Herausforderung für das Land werden. Anfang des Jahres stellten Siebenbürger, das rumänisch “Ardeal” genannt wird, eine viel beachtete Online-Petition ins Internet mit folgender Forderung: “Unsere Region war immer Teil des zivilisierten Europa. Hier wurde zum ersten Mal 1568 die Religionsfreiheit verkündet. Transsilvanien hat am Friedensvertrag von Westfalen 1648 teilgenommen.  Transsilvanien hat Herrscher gehabt, die großen Wert auf die Kultur und Toleranz gelegt haben. Im 17. bis 19. Jahrhundert hatte Transsilvanien weitgehende Unabhängigkeit. Auf der Versammlung von 1918 in Alba Iulia stellte sich Transsilvanien als die am meisten entwickelte Region Rumäniens vor. Aber die Zentralregierung hat uns zu einer Kolonie degradiert. Die griechisch-katholische Kirche, deren Gläubige es nur in Transsilvanien gab, wurde eliminiert, ihre Güter konfisziert. Die in Transsilvanien eingesammelten Steuern gehen zu Unrecht in die Moldau oder nach Oltenien. Transsilvanien ist die Schatzkammer unseres Landes. ohne dass es mitbestimmen darf. Sie haben mehr von uns, wie wir von ihnen haben. Unsere Region kann sich selbst unterhalten. Wir haben Wälder, Mineralwasser, ein sehr großes touristisches Potential, mittelalterliche Städte, die einzigartig in Rumänien sind, hunderte von Burgen, Schlösser, eine Universität, die für Multikulturalität steht und an der Spitze unseres Landes steht. Wir wollen nichts anderes, als dass sie das, was uns gehört, uns lassen.”
 
 
Informationsquelle
Război în PSD: Nu avem nevoie în Transilvania de muşchi arătaţi din Oltenia - Stiri pe surse - Cele mai noi stiri
» Ardelenii s-au saturat sa ia ordine de la Bucuresti: vor autonomia Transilvaniei si guvern la Cluj!

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Junge Ungarn flüchten aus Orbans migrantenfreiem Paradies

Victor Orban hat vor kurzem die Parlamentswahl in Ungarn gewonnen und dank eines nach seinen Vorstellungen zugeschnittenen Wahlrechts gleich auch noch mit verfassungsändernder Mehrheit. Das Orban-Regime zementiert sich in Ungarn ein. Scheinbar kann man mit einer Politik, die den Normalbürger unverfroren entmündigt, immer noch Wahlen gewinnen. Damit dürfte sich die Mehrheit der mit Angstpropaganda vor Flüchtlingen und Islam und unterschwellig mit antisemitischer Propaganda bombardierten ungarischen Wähler in ihr Schneckenhaus zurückgezogen haben, in der Hoffnung, dass dieses vom großsprecherischen Ministerpräsidenten auch tatsächlich gegen die Unbilden der Welt geschützt werden kann.

Der unterlegenen Minderheit, insbesondere der Jugend, nimmt das stickige Klima im Land die Luft zum atmen. Deshalb ist es sehr verständlich, wenn inzwischen viele das Weite suchen. Dank der Freizügigkeit in der Europäischen Union ist das zumindest in Europa heutzutage möglich. Die Web-Zeitung Huffington P…

Offizielle Faschistenverehrung in Spanien bleibt eine regierungsamtliche Selbstverständlichkeit

Aus Wikipedia (spanisch) ist zu erfahren:
Das Herzogtum von Franco (Ducado de Franco) ist ein spanischer Adelstitel für höchste Repräsentanten des spanischen Adels, der am 26. November 1975 durch König Juan Carlos I eingerichtet und an Maria del Carmen Franco Polo verliehen wurde, die damals noch den Titel "angeheiratete Marquise von Villaverde" als Aufmerksamkeit für die besonderen Umstände und Verdienste, die damit verbunden sind" trug.

Seit dem 29. Dezember 2017 ist nach dem Tod der Titelträgerin dieser Titel vakant.

Die Titelträgerin, Maria del Carmen Franco Polo, war die Tochter des 1975 verstorbenen Diktators Francisco Franco. Nach ihrem Tod Tod gibt es nun in Spanien eine Diskussion, ob der Titel weiter vererbt werden kann. Die Enkelin des Diktators, Carmen Martínez Bordiú, hat einen solchen Antrag gestellt. In der Diskussion geht es nicht nur um die formale Möglichkeit, den Titel weiter tragen zu dürfen, sondern auch darum wie Spanien mit dem faschistischen Er…