Direkt zum Hauptbereich

Lerne die Katastrophe kennen

Der brasilianische Katastrophenschutz (Secretaria Nacional de Defesa Civil) hat gewarnt. Für die derzeitige Katastrophe in der Bergregion von Rio de Janeiro hat es nichts gebracht. Die derzeitige Katastrophe ist nach Aussagen der Zeitung "Folha", das größte durch Regenfälle je verursachte Desaster in Brasilien. Inzwischen werden über 600 Tote gezählt. Die veröffentlichte Liste der Toten ist beängstigend.

Dabei hat der Zivilschutz schon auf die Gefahr dieser Katastrophe unter dem Stichwort "Erdrutsche" hingewiesen: "Erdrutsche entstehen durch das Abrutschen von festem Material, wie Erde, Felsen, Vegetation und Baumaterial entlang von Steilhängen. Die Erdrutsche an Steilhängen und Stadthügeln haben in den letzten Jahren alarmierend zugenommen und zwar auf Grund des ungeplanten Wachstums der Städte mit der Besetzung neuer Zonen von hohem Risiko vor allem durch die Bevölkerung um geringem Einkommen. Erdrutsche entstehen in den Zeiten heftiger und langanhaltender Regenälle, weil dann das aufgesogenen und eingesickerte Wasser die Steilhänge destabilisiert. Auf den Hügeln (morros) liegen die Grundstücke immer an Steilhängen und wenn das Wasser in die Erde eindringt, kann es zu einem Erdrutsch kommen, der die tiefer gelegenen Häuser zerstört."

Unter dem Thema "Lerne die Katastrophe kennen" wird versucht, die Bevölkerung für die Gefahren zu sensibilisieren. Hier einige Ratschläge:
"Lassen sie sich nicht täuschen durch leichte und trügerische Versprechungen beim Erwerb eines Grundstück in den Hügeln oder Risikozonen. Die Risiken einer Katastrophe sind sehr hoch. Entwalden sie nicht den Hügel und die Steilhänge, um Häuser und andere Konstruktionen zu errichten."

Zu der Frage "Was kann ich tun, um einen Erdrutsch zu vermeiden" antwortet der Zivilschutz: "Zerstören sie nicht die Vegetation der Steilhänge. Lassen sie das Wasser nicht einfach über den den Boden laufen, bauen sie kleine Abwasserkanäle.  Sammeln sie den Müll für den Abholpunkt der Müllabfuhr und lassen sie es nicht zu, dass sich dieser über den ganzen Hügel verteilt. Werfen sie keinen Schmutz und Müll an Steilhänge, weil diese verhindern, dass das Wasser abläuft und dadurch Erdrutsche verursacht werden. Auf den Hügeln und an den Steilhängen dürfen keine Bananenbäume oder andere Pflanzen mit kurzen Wurzeln gepflanzt werden, weil sie den Boden nicht zusammenhalten und so das Risiko von Erdrutschen erhöhen."

Soweit ein Auszug aus den Ratschlägen. Sie zeigen, dass neben der illegalen Bebauung das Problem der Abholzung, der wilden Müllablagerungen und fehlenden Kanalisation Hauptursachen der Katastrophen durch Unwetter sind.

Weitere Blogbeiträge:
Was Rio von Brisbane unterscheidet
Den Cariocas die Leviten lesen
Santa Catarina im Notstand

Informationsquelle:
Secretaria Nacional de Defesa Civil

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…