Direkt zum Hauptbereich

Sport auf tirolerisch am Tropenstrand

In Brasilien gibt es ein Freizeitvergnügen, das man "Tirolesa" nennt. Wikipedia portugiesisch definiert diesen Sport folgendermaßen: "Die "Tirolesa" ist eine sportliche Aktivität die aus der Region Tirol in Österreich stammt. Sie besteht aus einem Seil das an zwei Punkten in der Höhe festgemacht ist. Der Sportler bewegt sich über Rollen an diesem Seil entlang mit einem Karabinerhacken und einem Sicherheitsseil daran befestigt. Diese Aktivität erlaubt dem Ausübenden das Gefühl das Gelände zu überfliegen, ohne dass er überfordert wird."

Im Tirol nennt man so etwas wohl Seilrutsche. Südlich von Recife / Pernambuco in Calhetas am Cabo de Santo Agostinho gibt es nun auch eine solche Seilrutsche, von den einheimischen "Tirolesa" genannt. Hier kann man am Seil von 60 Meter Höhe des Kaps von Santo Agostinho auf Meereshöhe hinunterfliegen. Am Seil  wohlverstanden. Die lokale Zeitung Diario de Pernambuco schwärmt: "Es handelt sich um eine Strecke von 200 Metern. Startpunkt ist der höchste Punkt von 60 Metern in einer der schönsten Landschaften Pernambucos. Das Geheimnis ist, diese Neuigkeit bei Flut zu versuchen, denn dann landet man mit dem ganzen Körper im Wasser und nicht nur mit den Beinen wie bei Ebbe."

Diese neue Art des Nervenkitzel ist auf jeden Fall bei den Pernambucanos ein Schlager. Am Startpunkt bilden sich schon Schlangen. An Tagen von hohem Andrang verkauft der Besitzer nach eigenen Angaben 50 Eintrittskarten. Obwohl der Geschwindigkeitsrausch nur 19 Sekunden dauere - sieben Sekunden Fahrt nach unten und 12 um wieder hinauf zu kommen, lasse das Erlebnis auch gegenüber viel längeren Strecken nichts zu wünschen übrig. Die Seilrutsche seit die einzige Rutsche in Brasilien, die den Besucher runter, aber auch wieder hinauf bringe. Eine Touristin aus São Paulo berichtet begeistert: "Wenn man auf dem Wasser aufschlägt ist das ein herrliches Gefühl."

Die Fahrt kostet 15 R$ (ca. 7 Euro), aber der Inhaber erklärt, dass man mit ihm jederzeit über einen Mengenrabatt verhandeln kann. Die Gerätschaft soll gefahrlos zu benutzen sein, die Feuerwehr und die Präfektur der zuständigen Provinzstadt Cabo sollen das bestätigt haben.

Massentourismus ist nicht zu erwarten, denn die Zufahrtstrassen zum Cabo de Santo Agostinho und Calhetas sind immer noch unasphaltiert. Deshalb ist Calhetas für den Touristen immer noch ein Abenteuer. Am Strand gibt  es 8 Bars, von denen das größte, das von Artur, im ganzen Land bekannt ist als Künstlertreffpunkt. Um etwas zu essen muss man aber Geld mitnehmen, denn die Gerichte kosten zwischen 14 und 50 Euro. Es gibt im Ort viele Künstler, die Keramik bemalen, mal mit einer Landschaft, mal abstrakt oder mit Figuren. Wenn man viel kauft, gibt es Rabatt, erklären die Künstler.

Ein bisschen Angst muss schon auch noch sein, sonst wäre man ja nicht in Brasilien. Die Händler beklagen sich auf jeden Fall, dass die Gegend kaum polizeiliches überwacht wird. Sie wünschen sich mehr Polizei, asphaltierte Straßen und öffentlichen Nahverkehr. Die öffentlichen Busse laden die Touristen weit vor dem Strand aus, so dass noch ein sportlicher Gehweg erforderlich wird.


Tirolesa radical em Calhetas | Diario de Pernambuco - O mais antigo jornal em circulação na América Latina

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…