Direkt zum Hauptbereich

Lärm geht Brasilianern auf die Nerven

Am vergangen Samstag wurde am Strand von Serrambi im Bundesstaat Pernambuco eine Studentin angeschossen. In ihrer Siedlung fand ein Fest statt und zwar wie es manche Brasilianer lieben, mit einer Pegelschaltung, die die Lautsprecher krachen lassen. Einigen Nachbarn und der 21-jährigen Flavia gefiel das gar nicht und sich beschwerten sich über den Lärm. Es kam dann zum Streit und plötzlich fiel ein Schuss. Flavia liegt jetzt schwerverletzt im Krankenhaus. Familienangehörige behaupten, dass das Sicherheitspersonal der Siedlung geschossen habe. Die Verwalter bestreiten das.

Zuständig für den Lärmschutz ist in Pernambuco das Arbeitszentrum zur Unterstützung von Umweltangelegenheiten MPPE. Der Geschäftsführer erklärt die Situation so: "Die Tatsache, dass Personen ihr Recht auf laute Musik und Lärm missbrauchen und gleichzeitig die Rechte anderer auf Ruhe missachten, ist eine kulturelle Angelegenheit. Es ist sehr schwierig, per Gesetz das Recht auf Ruhe durchzusetzen. Musik in aller Lautstärke zu hören und wann immer man will, ist ein schwieriges kulturelles Problem hierzulande. Der Brasilianer ist extrovertiert und er liebt es, seine Lebensfreude allen zu zeigen. Aber auch dafür gibt es Grenzen. Denselben Widerstand mussten wir auch beim Verbot von Rauchen in geschlossenen Räumen oder beim Gebot von Anlegen von Sicherheitsgurten in Autos überwinden. Die Bekämpfung der Lärmverschmutzung muss auf demselben beharrlichen Weg erfolgen."

Diese Grenzen schienen für einige Lärmterroristen der Siedlung in Serrambi nicht zu bestehen. So kam es dann zu diesem Vorfall. Laut Nachbarn wurde der Lärm täglich veranstaltet und begann schon am frühen Morgen. Ein Nachbar erklärt: "Es gibt eine Vereinbarung unter den Bewohnern der Strandhäuser, dass man sich bemüht,  Musik und sonstige Lärmquellen auf natürlich Lautstärke einzustellen. Aber viele Mieter kommen nur in den Ferien und wissen davon nichts und machen dann Probleme". Die Polizei scheint mit der Lärmbekämpfung auch ein Problem zu haben, sie ist auf Mord und Totschlag spezialisiert, aber nicht auf solche profane Probleme des menschlichen Zusammenlebens. Aber, erklärt der Geschäftsführer der MPPE, "eine Musikanlage kann genauso ein Tatwerkzeug sein wie eine Waffe. Man muss sie beschlagnahmen und den Täter mitnehmen".

Die lebenslustigen Brasilianer werden also lärmempfindlich. Die Lärmverschmutzung wird immer mehr Anlass zu Klagen. Klagen, das mit ihr die Ruhe gestört wird, die Gesundheit und auch die Sicherheit gefährdet wird. Allein im Dezember des vergangenen Jahres wurden bei den zuständigen Behörden in Pernambuco 18.000 Fälle von Ruhestörung angezeigt. Das bedeutet 24 Anrufe pro Stunde.

Es ist auch wirklich schöner, die herrlichen Strände ohne den Lärmterror zu geniessen.

Siehe auch:
Wenn der Bus vibriert
Ärger in Tamandaré


Informationsquelle:
Mais de 24 queixas por hora contra o barulho | Diario de Pernambuco - O mais antigo jornal em circulação na América Latina



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…