Direkt zum Hauptbereich

Spanien feiert silberne Hochzeit: Europa hat die Anstrengung gelohnt!

Vor 25 Jahren ist Spanien in die Europäische Union aufgenommen worden. Der damalige Ministerpräsident Felipe González äusserte sich heute im Rückblick darauf: "Heute Morgen hat mich ein Journalist gefragt, ob sich die Anstrengung gelohnt hat. Ja, sie hat sich gelohnt. Nach meiner Meinung waren es die 25 positivsten Jahre des Spaniens von heute".

Am 12. Juni 1985 zitterte man an diesem Tag noch, ob der restaurierte grosse Tisch, an dem die Beitrittsakte feierlich unterschrieben werden sollte, von den Handwerkern rechtzeitig geliefert würde. Er kam noch rechtzeitig und bewies, dass die Spanier zwar an ihrer Unpünktlichkeit noch hart zu arbeiten hatten, dass sie aber auch Meister der "paciencia", der Geduld nach dem Motto "alles wird Gut" waren. Spanien hatte an diesem Tag einen Wendepunkt in seiner Geschichte erreicht. Ein "glücklicher Geburtstag". Für viele Spanier waren in den Jahren von 1962 bis 1985 Europa das Land der Sehnsucht. Das galt für alle soziale Klassen Spaniens. Europa war die Chance, den Bürgerkrieg, die Diktatur und die autoritäre Gesellschaft zugunsten eines Projekts der Freiheit hinter sich zu lassen. Endlich konnte man dem Mief der Franco-Diktatur und der alles beherrschenden Krake der katholischen Kirche entrinnen. Die Gesetze zum Besseren wurden nun von der Gemeinschaft diktiert. Die damalige Regierung der Sozialisten von der PSOE bekam endlich den Rückenwind für Reformen.

Im Bewusstsein, dass Europa eines der wenigen Projekte ist, die alle politischen Kräfte Spaniens eint, erklärte der spanische König heute: "Wenn wir dank Europa vorangekommen sind und schwierige Momente überwunden haben, dann müssen wir jetzt für Europa zusammenstehen und ihm die Führungsrolle und die notwendigen Energien geben, damit es das Gewicht und die Stimme bekommt, die es braucht um die Herausforderungen und die Krisen unserer globalisierten Welt bewältigen zu können".

Joan Tapia, ehemaliger Redakteur der Zeitung "La Vanguardia" und Direktor des spanischen Fernsehens TVE in Katalonien, zieht in der in Barcelona erscheinenden Zeitung "El Periódico" unter dem Titel "Bittere silberne Hochzeit" folgendes Fazit: "25 Jahre sind vergangen. Heute wissen wir, dass Europa uns viel gegeben hat. Es hat moralisch verhindert, dass das Rad noch einmal zurück gedreht werden konnte. Das Verschwinden der Zollschranken machte die Unternehmen wettbewerbsfähiger. Und die Förderungen aus dem Kohäsionsfonds, die Felipe González erreichen konnte, hat die Infrastruktur des Landes total verwandelt. Aber das Wunder kam mit dem Euro. Die einheitliche Währung und mit ihr die erforderliche wirtschaftliche Disziplin beseitigten einen Flaschenhals der spanischen Wirtschaft: Die wirtschaftliche Expanison führte zu Inflation und diese wieder zu einem Verlust der Wettbewerbsfähigkeit. Um sie zu bekämpfen und die Peseta zu stärken, erhöhte die Bank von Spanien die Zinsen, was zuletzt zu einer Abwertung der Peseta führte. Mit dem Euro bestimmte die europäische Zentralbank die Geldpolitik und sie orientierte sich an der durchschnittlichen Inflationsrate aller EU-Länder. Seit damals ist Spanien sehr gewachsen. Jetzt am Ende des expansiven Zyklus (1993-2007) und obwohl die Inflationsrate gering ist, ist ein Verlust an Wettbewerbsfähigkeit zu korrigiern. In der EU der 27 sind wir nicht mehr ein Land unter dem Durchschnitt, das auf eine besondere Behandlung hoffen kann und wir müssen das Problem der Wettbewerbsfähigkeit angehen ohne abwerten zu können. .... Unser Problem ist die Umwandlung des Bausektors, aber in unserer Industrie ist die Produktivität sehr hoch und Spanien ist mit Deutschland eine der Exportnationen mit der grössten Dynamik. .... Die wirtschaftliche Perspektiven haben sich verdunkelt, die Arbeitslosigkeit ist von innerhalb von 2 Jahren von 8% auf 20% gestiegen. Deshalb wird die Korrektur sehr hart werden und da wir nicht mehr abwerten und damit unsere Schulden automatisch entwerten können, verwandelt sich Europa für uns vom Land der Verheissung in ein Internat der germanischen Disziplin. Europa ist nicht mehr eine Wette, bei der man immer gewinnt, sondern die Markierung, an der die Flexibilität und die Haushaltsdisziplin die Lebensgewohnheiten ändern können. .... Heute, in der schlimmsten Krise seit 1929 wird die einheitliche Währung nicht von einem mächtigen Staat geschützt, sondern von 27 Staaten mit unterschiedlicher Wirtschaftskultur. Das schlimme ist, dass die grossen europäischen Mächte - Deutschland und Frankreich - sich nicht einig sind. Aus verschiedenen Gründen sind sie weniger entschiedene Europäer wie Helmut Kohl und François Mitterrand in den 80er und 90er Jahren. Wir Spanier sind daran nicht schuld. Aber wir bezahlen dafür. Die Rechnung liegt jetzt auf dem Tisch und Europa verliert an Enthusiasmus. Aber ohne Europa wären wir schlechter dran. Das befreit uns aber nicht davon, erst einmal die Rechnung bezahlen zu müssen."

Informationsquelle: El Periódico, Bodas de plata amargas und El Pais, "Sí, Europa mereció la pena"

Beliebte Beiträge

Ikonen küssen kann tödlich sein

In rumänisch-orthodoxen Kirchen sind die Heiligenbilder im Ikonenstil ein fester Bestandteil des Inventars und die Bilder von besonders wunderwirkenden Heiligen haben einen herausragenden Platz. Zu ihnen pilgern alle, die sich etwas von Ihnen erhoffen und als besondere Verbindung zwischen Gläubigen und dem/der Heiligen gilt der Kuss auf die Ikone. Viele Ikonen sind an bestimmten Stellen dadurch schon ziemlich in Mitleidenschafft gezogen.

Das Orthodox-Wiki erklärt den Brauch so:

Der Kuss
Der Kuss ist ein in der Orthodoxie tief verwurzelter Brauch. Wenn man in die Kirche geht, gibt es die Gewohnheit der orthodoxen Christen die Ikonen zu verehren oder zu küssen. Durch diese Handlung zeigt der Christ Liebe und Respekt für die Geschenke und Taten Gottes für den Menschen.

Genauso küsst der Gläubige die rechte Hand des Priesters bei bestimmten Gelegenheiten. Mit der rechten Hand gibt der Priester den Wilkommensgruß, der nicht von ihm kommt, sondern von Gott. Durch diesen Akt der Verehrung e…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Aus der Hölle für Schweine frisch auf den europäischen Tisch

"Die Misshandlung der Tiere ist weit verbreitet im Sektor der spanischen Schweinezucht. Die Tiere werden nicht als Lebewesen, sondern als Ware behandelt", schreibt die Journalistin Esther Vivas. In ihrem Meinungsbeitrag, den ich nachstehend übersetzt wiedergebe, schildert sie in der Zeitung "El Periódico" die Zustände in der spanischen Schweinezucht und -verarbeitung:

Wir leben in einem Land von Schweinen, das ist wörtlich zu verstehen. In Spanien werden jedes Jahr 46 Millionen dieser Tiere geopfert, eines pro Einwohner, die höchste Zahl in ganz Europa. Fleisch, das zum größten Teil für den Export bestimmt ist. Die Schweine wachsen und leben unter miserablen Bedingungen hier, zusammengepfercht auf wenig Raum, auf Gitterböden und umgeben von Fäkalien werden sie nie das Licht das Tages sehen. Danach werden sie geschlachtet und weg sind sie. Was lassen sie zurück? Ein Haufen Scheiße. 

Katalonien ist das Gebiet mit den meisten Schweinen in Spanien. Von den 4 Millionen …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Spanien muss sich seiner Geschichte stellen, dann kann auch Katalonien seinen Platz finden

Spanien hatte mal einen blutigen Diktator, der als Sieger aus dem Bürgerkrieg (1936-1939) dank der Hilfe von Nazi-Deutschland und dem faschistischen Italien hervorging. Francisco Franco terrorisierte das Land im Verbund mit seinen Generälen und den spanischen Faschisten mit seiner Herrschaft bis zu seinem Tod im Jahre 1975.

"Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen zu finden, etwa im Baskenland und in Katalonien", ist in Wikipedia zu lesen. Vor seinem Tod setzte Franco den König wieder als Staatsoberhaupt ein. Ein König der in den faschistischen Militärakademien ausgebildet wurde. Das Volk wurde zur Wiedereinführung der Monarchie nicht befragt. Spanien gab sich dann eine Verfassung, die im Rahmen der "Transition" keinen radikalen Schnitt mit der Vergangenheit machte. Die Generäle drohten im Hintergrund, jede ihnen nicht passende…