Direkt zum Hauptbereich

Endet Brasiliens Ölrausch wie in Louisiana?

Petrobras, der brasilianische Energiemulti, halb staatlich, halb privat kümmert sich auch um das Öl, das im pré-sal, im Meer unter den Salzstöcken liegt. Nach Angaben von Petrobras handelt es sich um Öl von fossilem Urprung, für die Millionen Jahre für die Entstehung in unterirdischen Kavernen gebraucht wurden. In Brasilien liegen die grössten Reserven im Meer, in Tiefen, die nach eigenen Angaben von Petrobras so tief wie nirgendwo sonst bei der Ölforderung sind. Aber Petrobas schafft das: "Das Öl zu finden verlangte von Petrobras Wissen und Technologie, neben Kühnheit und Kreativität. Die existierenden Techniken zu analysieren, anzupassen, zu perfektionieren, um in einem nie dagewesenen Szenario zu arbeiten, hat uns zum Weltführer in diesem Sektor gemacht. Die tiefen Wasser zu besiegen brachte uns noch einmal eine Herausforderung: Öl aus dem Meer zu gewinnen und zu verarbeiten."

Petrobras sucht das Öl also noch unter den im Meer befindlichen Salzstöcken. Die Tiefen werden mit 2.000 bis 5.000 Metern angegeben. Gerade dieser Tage gibt es in Brasilien die Meldung, dass auf der Ölplattform 6-CRT-43-RJS, die 106 km vor der Küste Rio de Janeiros 1.027 Meter auf dem Meer über dem Grund steht, neue Ölvorkommen gefunden wurden. Das Vorkommen befindet sich in einer Tiefe 3.950 bis 4.275 Metern und ist vermutlich mit einem anderen bereits entdeckten Feld verbunden. Man vermutet, dass es sich um ein Vorkommen im Umfang von 360 Millionen Barrel handelt.

Die Expertin Claudia Kemfert zu den Tiefseebohrungen: "Man hat auf jeden Fall gesehen, dass die Tiefsee-Ölförderung nicht nur eine kapitalintensive, sondern auch eine riskante Technologie ist. Das bedeutet, dass die Sicherheitsvorkehrungen erhöht werden müssen. Die Technologie wird schon lange genutzt und ist beherrschbar. In Norwegen beispielsweise bohrt man seit Jahrzehnten so tief und hat entsprechende Sicherheitsvorkehrungen. Ich glaube aber trotzdem, dass das ein Warnschuss ist und wir verstehen müssen, dass wir vom Öl weg und Alternativen voranbringen müssen."

Hat Petrobras diese Warnung verinnerlicht? Im Interesse der Menschen kan man es nur hoffen. Schliesslich wird in Brasilien das Fell des Bären bereits verteilt. Der Umweltminister Brasiliens hatte bereits daran erinnert, dass man mit dem Geld aus den Öleinnahmen auch Reserven für eventuelle Katastrophen bilden sollte.

Siehe auch Blogbeitrag: Der Fluch des Öls - Olympiade 2016 in Gefahr?

Informationsquelle: Petrobras, Abril.com, Petrobrás descobre mais petróleo, Wikipedia Portugiesisch, Camada pré-sal

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…