Freitag, 29. Mai 2009

Papst und Kurie lieben nur ungeborene Kinder

Nachdem der spanische Kurienkardinal Cañizares sich wieder einmal für das ungeborene Leben stark gemacht hat, rechnet der spanische Journalist Miguel Mora in "El Pais" unter dem Titel "Das schändliche Schweigen von Benedikt XVI" mit der Doppelmoral der katholischen Kirche ab.

Cañizares hat sinngemäss geäussert, dass der Schutz des ungeborenen Lebens wichtiger sei wie das zerstörte Leben von missbrauchten Kindern.

Dies ist in der Tat eine seltsame Haltung, wenn man die jetzt hoch gekommenen Fälle von von pädophilen Priestern missbrauchten Kindern sieht. Die Kirche habe zwar Geld um Kampagnen gegen die Abtreibung zu bezahlen, aber nicht für eine Entschädigung der missbrauchten Kinder, meint Mora. Die Amtskirche hätte dieses Thema gerne für immer unter dem Teppich gehalten und beim Papstbesuch in den USA und Australien hätte sich der Papst letztlich nur unter dem Druck der Öffentlichkeit zu dem Thema geäussert. Passiert wäre danach gar nichts. Die Namen der Übeltäter (verdugos) wären nicht veröffentlicht worden und die Bischöfe hätten alles versucht um die Taten zu vertuschen. Ganz gegen die ihnen vom Vatikan auferlegte Pflicht, die "Wahrheit herauszufinden" (establecer la verdad) und den Opfern zu helfen (curar a las víctimas).

Vom Papst sei nichts mehr gekommen, obwohl er mehrfach noch einmal die Gelegenheit dazu gehabt habe. Dafür habe jetzt Cañizares wieder Öl aufs Feuer geschüttet. Der Papst sage nur Worte, die nichts kosten, aber die Realität sehe ganz anders aus: Die Schuldigen würden weder ins Gefängnis (cárcel) gehen noch würden sie aus dem Priesteramt ausgeschlossen wie es das kanonisches Recht in den Fällen von Missbrauch vorsieht. Im Gegenteil weigere man sich Anzeigen anzuerkennen und schrecke sich nicht davor zurück, Opfer als Erpresser zu beschuldigen wie dies im kürzlichen Fall der taubstummen Schüler von Verona passiert sei.

Mora zitiert zum Schluss den Fachmann für kanonisches Recht Filippo di Giacomo, der gesagt hatte: "In Rom gibt es Kardinäle, die seit Jahren Pädophile schützen. Wenn das in der Haupstadt des Imperiums passiert, wie sieht es dann erst draussen aus?".

Die doppelte Moral der Amtskirche wird in der Tat immer deutlicher. Es bleibt die traurige Erkenntnis, dass der Machterhalt für die Würdenträger alle Mittel heilligt.

Siehe auch Blogbeiträge:
Der Vatikan, die spanische Regierung und die spanischen Bischöfe
Erzbischof von Recife: Abtreibung schlimmer wie Hitler's Judenverfolgung

Informationsquelle: El Pais, El estruendoso silencio de Benedicto XVI