Direkt zum Hauptbereich

Zerrissenes Brasilien: Wir werden nie wieder dieselben sein

Brasilien hat mit dem Impeachment der Präsidentin Rousseff einen parlamentarischen Putsch erlebt, mit dem die reaktionären Kräfte sich der Schaltstellen der Macht zurückeroberten. Gleichzeitig kocht die brasilianische Justiz ihr eigenes Süppchen, wer hier mit wem und gegen wen integriert ist kaum mehr auszumachen. Sie entwickelt sich in einen Staat im Staat.  Menschen werden in Vorbeugehaft genommen und wenn ihre Unschuld nach mehreren Monaten Haft festgestellt wird sind sie materiell und psychisch ruiniert. Die Putschisten-Regierung sieht ihr Glück in einem scharfen Austeritätskurs. Alles, was bisher der armen Bevölkerung eine Verbesserung der Lebensverhältnisse gebracht hat, wird abgeschafft oder eingeschränkt. Das wirtschaftliche Wunder, das sich die Putschisten erhofft hatten, blieb bisher aus und die sozialen Konflikte verschärfen sich im ganzen Land.

Die “Comissão Pastoral da Terra”, eine eine einflussreiche Organisation der katholischen Kirche Brasiliens, die sich für die Rechte der Landbevölkerung einsetzt, steht diesem Kurs sehr kritisch gegenüber. Einer ihrer Vertreter, Roberto Malvezzi, schildert auf der Webseite “Correio de la Cidadania” unter dem Titel “Wir werden nie wieder dieselben sein” wie er Brasiliens derzeitige Verfassung sieht:

Ich schreibe hier für mich und einige Millionen andere, die zur Zeit mit mir dieselbe Ohnmacht angesichts des Putsches in Brasilien und seiner Folgen teilen.

Wir haben keine Möglichkeit uns zu verteidigen. Ich spreche von den 54 Millionen Brasilianern, denen ihre Stimmen durch etwa 300 charakterlose Gesellen im Abgeordnetenhaus und danach von weiteren 60 Senatoren gestohlen wurde. Seither  gehen alle verfassungsrechtlichen Änderungen, die sie vorhaben, zu Lasten des Volkes.

Es geht nicht darum die Fehler und Verbrechen der PT oder Petisten zu verteidigen. Aber es geht auch nicht darum, die Augen vor der fantastischen nationalen Heuchelei zu verschließen, wie sie ganz klar durch die Fortsetzung von Untersuchungen und Verfolgungen anderer Parteien zur Schau gestellt wird.

Jetzt fragt man sich, was der Putsch gebracht hat. Die wirtschaftliche Rezession in der Regierung Dilma Rousseff war mit 3,5% des BIP beziffert worden. Mit Temer wird sie auf 7% geschätzt. Die Industrieproduktion ging zurück, ebenfalls die Ergebnisse der Agrarindustrie und die Arbeitslosigkeit sprang von 10 Millionen unter Dilma auf 12 Millionen bei Temer. Somit hat sich jenes magische Versprechen, die der Putsch versprach, nicht realisiert. Jetzt spricht sogar Fernando Henrique (Cardoso) von Wahlen, um demjenigen etwas mehr Glaubwürdigkeit zu vermitteln, der uns vor dem Abgrund, an den sie uns geworfen haben, bewahren soll.

Die soziale Spaltung Brasiliens hat sich in die Seelen eingegraben und wird viele Generationen andauern. Wir werden fortfahren uns gegenseitig anzuspucken, gegeneinander in Straßendemonstrationen antreten, in Restaurants, uns gegenseitig in den sozialen Netzwerken beleidigen, indem wird die ethnischen, sexistischen, regionalen Diskriminierung, die Klassengesellschaft und alle anderen Parteilichkeiten pflegen, Vielleicht waren wir nie eine Nation, sondern nur eine Zusammenwürfelung von Personen, die dasselbe Territorium bewohnen.

Wer Hunger und Durst nach Gerechtigkeit hat, kann keine fiskalische und wirtschaftliche Sparmaßnahme, die zu Lasten des Entzugs von Rechten und des Elends des Volkes gehen, akzeptieren. Die wirkliche Versöhnung geht nur über eine tatsächliche Gerechtigkeit und über einen Schritt mehr hin zum “Mitleiden”, was aus dem Begriff Gerechtigkeit hergeleitet werden kann. Der Putsch vertieft alle historischen Ungerechtigkeiten dieses Landes. Der Putsch ist nicht nur unpopulär, wie ihn die großen Medien beschreiben, sondern unmenschlich.

Es geht nicht darum, dass wir uns mit noch mehr Hass aufladen. Dieser lähmt und tötet. Aber es wird weiterhin die Empörung über strukturellen Ungerechtigkeiten geben, die seit Urzeiten den Opfern unserer Geschichte auferlegt werden. Der Unterschied zwischen Hass und Empörung ist nur eine Augenblinzeln auseinander.

Wir werden nie wieder dieselben sein. Diesen Satz habe ich am häufigsten in letzter Zeit gehört, von ganz verschiedenen Personen, die sich nicht einmal kennen. Entweder wird versöhnen uns im Namen der Gerechtigkeit oder wir werden uns nie wieder in die Augen sehen.


Informationsquelle
Jamais seremos os mesmos

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…