Direkt zum Hauptbereich

Blau leuchtet das Mittelmeer, aber …….

Die andalusische Mittelmeerküste und die atlantische Küste der Meerenge von Gibraltar sowohl auf der marokkanischen wie auch auf der spanischen Seite bieten prächtige Ausblicke auf das blau schimmernde Meer. Das Blau suggeriert eine saubere Meereswelt, die es leider nicht gibt. Diese Region ist ein Hotspot der Umweltverschmutzung. Das Meer ist voll von Plastik und Müll. Jede Stunde gehen dort nach einem Bericht der spanischen Umweltschutzorganisation “Ecologistas en acción” (EA) 675.000 Tonnen Müll in die Gewässer. 60% bis 70% davon sind Plastikmüll, ein Stoff, der der Region Jahrhunderte erhalten bleibt.

Zum Kampf gegen den Plastikmüll gehört auch, dass die Menschen aufgeklärt werden. Dass sie sich bewusst werden, wie nachhaltig sie damit ihre Lebensgrundlagen zerstören. Dieser Aufgabe hat “Ecologistas en acción” zum Start der spanischen Sommerferien auf sich genommen. Diese Woche startete das Segelschiff “Diosa Maat” mit der Kampagne “Dunkles Blau, fast aus Plastik” (Azul oscuro, casi plástico) zu einer Tour in der betroffenen Region. Das Segelschiff ist mit 36 Aktivisten besetzt und wird bis Oktober in den Häfen Andalusiens anlegen, um mit Seminaren, Vorträgen und Vermittlung von Information auf die im Meer schlummernde stille Gefahr hinzuweisen. “Wir suchen die bewusste Beteiligung der Gemeinden an der Küste und aller Menschen, die als Verbraucher mit einbezogen sind, um auf das gravierende Umweltproblem, das die Vermehrung von Abfällen im Mittelmeer und in allen Ozeanen bedeutet, hinzuweisen”, erklärt der Sprecher von EA.

Gerade in Andalusien ist das Bewusstsein für dieses Umweltproblem noch wenig entwickelt. Typisch dafür die Gemeinde Sanlucar de Barrameda an der Atlantikküste der Provinz Cádiz. Sanlúcar hat von den lokalen Umweltschützern auch dieses Jahr – es ist das siebte Mal in Folge - wieder die “Schwarze Fahne” für seine verschmutzten Strandgewässer bekommen. Mit 24 Wasserproben wurde nachgewiesen, dass die Hälfte davon die Grenzwerte für die Verschmutzung überschritten hatten. 8 davon überschritten die erlaubten Grenzwerte um das Doppelte. Die Gesundheitsbehörde hatte den Strand trotzdem als “geeignet zum Baden” erklärt. Grundlage für diese Entscheidung waren die Badesaison des vergangenen Jahres. Dabei wurden die Gewässer auch nur auf 2 Bakterien untersucht, obwohl es noch viel mehr Faktoren für die Verschmutzung der Gewässer gibt. Die Gemeinde hat auf Vorhaltungen der Umweltschützer zugegeben, dass im Jahr 2014 50-mal die Abwasser ungeklärt ins Meer geleitet wurden. Und wie sieht es mit dem Willen der Behörden zu einer transparenten Informationspolitik aus? “Es gibt keine Transparenz und der Wille zu Zusammenarbeit von Seiten der Behörden fehlt. Wir mussten 18 Monate warten, bis auf ein Antrag auf Analysen und verschieden technische Fragen über den Zustand der Aufbereitung und des Trinkwassers geantwortet wurde und sie haben auch erst geantwortet, nachdem der Petitionsausschuss des andalusischen Parlaments sich eingeschaltet hat”, erklärt ein Vertreter der Bürgerinitiative “Agua clara” (Sauberes Wasser).

Die Provinz Cádiz scheint ohnehin ein Schwerpunkt für Umweltsünden zu sein. Der Provinz wurden 14 schwarze Flaggen verliehen und 12 schwarze Punkte benannt. Die Kläranlagen in dieser Region funktionieren nur schlecht und verstoßen ständig gegen die gesetzlichen Auflagen. Das Surfer-Paradies Tarifa leitet seine Abwässer ungeklärt ins Meer. Die Probleme mit den Kläranlagen sind schon lange bekannt. Laut EA werden neue Kläranlagen nicht ausreichend gewartet und funktionieren schon bald nicht mehr so wie vorgesehen und manche sind dann überhaupt nicht mehr im Betrieb. Der Strand von Caños de Meca wird von EA als trauriges Beispiel beschrieben: “Caños de Meca” ist das traurige Beispiel einer Küste mit einer illegaler Bebauung, mit Gebäuden im öffentlichen (geschützten) Teil des Strandes, ohne Bearbeitung des Abwassers, ohne Versorgung mit Trinkwasser, ohne Kanalisation, wo die Abwasser einfach ins Grundwasser oder ins Meere versickern. Das küstennahe Grundwasser ist vergiftet und wird unkontrolliert entnommen. Es ist sehr bedauerliche, dass ein bei den Bewohnern von Cádiz sehr beliebter Strand sich heute in dieser verwahrlosen Situation befindet.”

Die Webseite Telepolis berichtete 2014: “Mit viel Geld aus der EU wurde über Jahre in Spanien schon versucht, die Wasserqualität zu verbessern. Weil seit mehr als einem Jahrzehnt die Brüsseler Vorgaben nicht umgesetzt worden waren, wurde das Land im Jahr 2011 vom Europäischen Gerichtshof in Luxemburg auf Klage der EU-Kommission verurteilt, weil in 38 Städten mit mehr als 15.000 Einwohnern nicht korrekt geklärt wurde. …..Die EU hat die Entwicklung in Spanien ohnehin verschlafen, denn die entsprechenden Kanalisationen und Kläranlagen sollten eigentlich schon seit 1998 in Betrieb sein. Doch bis heute werden die Gesundheit von Menschen, die Binnengewässer und die Meeresumwelt gefährdet. Und die Umweltschutzorganisation WWF zeigt mit erschütternden Bildern auf, dass noch immer Abwässer ungeklärt auch in Naturschutzgebieten wie den Nationalpark Coto de Doñana fließen, ein Weltkulturerbe”.

Siehe auch
Still schaukelt das Meer die Fäkalien an die Sonnenküste
Clorgas und eine Posphorschlamm-Müllkippe als Zeitbombe an Spaniens Strand
Die Bucht von Algeciras wird zur Kloake
Informationsquelle
El velero Diosa Maat limpia el Mediterráneo con su campaña Azul oscuro, casi plástico
Izada de Bandera Negra en Los Caños de Meca
Spaniens trübe Klärgeschäfte

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …