Mittwoch, 6. April 2016

Frauen eignen sich nach Ansicht der rumänischen Armee nicht für die höhere Ausbildung

In der rumänischen Armee sind auch Frauen beschäftigt. Bisher sollten sie sich allerdings, wenn es nach der Ansicht der Armeeführung und dem Verteidigungsministerium geht, nicht um eine Weiterbildung an einer Armee-Hochschule bemühen. Das Appellationsgericht in Bukarest stellt fest: “Die große Mehrheit der vor-universitären und universitären Unterrichtseinrichtungen der Ministeriums für Nationale Verteidigung bietet weiterhin nur eine vergleichsweise geringe Anzahl an Ausbildungsplätzen im Vergleich zu denen für Männer an und hat keine objektive und legitime Rechtfertigung für diese Praxis”.

Über die Benachteiligung der Frauen in der rumänischen Armee schwelt schon ein längerer Rechtsstreit. 2014 hatte der Nationale Rat zur Bekämpfung der Diskriminierung (CNCD) das Verteidigungsministerium verwarnt. Dieses begründete diesem seine Praxis und erklärte, warum es weiterhin daran festhalten will. Die Begründung im Wortlaut:

Eine unbegrenzte Zulassung von militärischem Führungspersonal in den Schulen des militärischen Unterrichts kann zu unangenehmen Situationen führen, wenn bei der Besetzung der Plätze im Auswahlverfahren diese nur mit Frauen besetzt werden und zwar in allen Waffengattungen und militärischen Spezialeinrichtungen. Um ein extremes Beispiel zu nehmen: Wenn innerhalb eines Zeitraum von 6 bis 9 Jahren eine Mannschaft für Jagdflugzeuge oder Kampfhubschrauber nur noch mit Frauen besetzt wird, kann das dazu führen, dass dank deren morpho-physiologischen und biologischen weiblichen Eigenschaften, auf Grund derer sie in jedem Monat eine Periode von 4 bis 5 Tagen haben, was dazu führt, dass die Mannschaft dann kampfunfähig ist, aber auch in der Zeit der Mutterschaft könnte es zu einer ähnlichen Situation kommen, wenn mehrere Frauen der gleichen Mannschaft gleichzeitig niederkommen.

Die Begründung ist sicher nicht von einer Frau geschrieben worden und wirkt auch in der rumänischen Öffentlichkeit lächerlich. Schließlich könnte man mit derselben Begründung zur Einsicht gelangen, dass Frauen für den Militärdienst völlig ungeeignet sind. Die Frauenrechtsgruppe “FILIA” empört sich darüber: “Das vom Verteidigungsministerium gewählte Beispiel zur Rechtfertigung der derzeitigen Praxis ist absolut lächerlich, um so mehr als Rumänien das einzige Land war, das im 2. Weltkrieg eine nur von Frauen gebildete Mannschaft hatten. Diese Mannschaft ist den Rumänen in Erinnerung geblieben, weil sie bewaffnet war und die Evakuierung von Verletzten von Odessa nach Braila organisierte und sowohl an der Schlacht von Stalingrad als auch auf der Krim teilnahm.

Die unverhüllt diskriminierende Begründung des Verteidigungsministeriums stieß auch beim Gericht in Bukarest auf Unverständnis. Es hat die rumänische Armee dazu verdonnert, diese diskriminierende Praxis aufzugeben.

Informationsquelle
Ministerul Apărării Naționale sancționat pentru că blochează accesul femeilor la învățământul militar, pe motiv că ”au ciclu și rămân însărcinate