Direkt zum Hauptbereich

Putins verkehrte Welt: Von Faschisten, die angeben gegen Faschismus zu kämpfen

Wer wundert sich nicht über das Russland's Politik gegenüber der Ukraine der letzten Monate, des letzen Jahres. Mit Schaum vor dem Mund wird beschworen, dass in Kiew die Faschisten die Macht übernommen haben. Die Krim wird mir nichts dir nichts besetzt und zum eigenen Staatsgebiet erklärt. Der Osten der Ukraine wird destabilisiert und mit russisch bezahlten Söldnerhorden zu einer Russland genehmen Separatistenrepublik umgemodelt. Tausende Ukrainer verlieren in brutalen Bombardements ihr Leben. Auch wenn noch ein Restverständnis für die sich von der NATO eingekreist glaubende Putin-Oligarchie vorhanden ist, so fühlt man sich doch immer mehr von den Sprüchen und Kampfparolen aus Moskau abgestoßen. Ganz einfach, weil man ihre Unglaubwürdigkeit gar nicht mehr beweisen muss, sie entlarven sich selbst.

Ein Bewohner der geschundenen Gebiet im Donbass hat jetzt einen Brief geschrieben, der auf der Webseite EMPR (Unabhängige Bürgermedien über die Ukraine) veröffentlicht wrude. Hier ein paar Auszüge aus dem Brief:

Ich stamme aus dem Donbass. Ich bin ethnischer Russe. Ich spreche fließend Russisch und Ukrainisch. Ich denke aber, dass Russisch meine Muttersprache ist. Ich bin kein Ukraine-Hasser. Ich habe neutrale Gefühle gegenüber der Ukraine. Ich habe lange zugesehen wie Putin Russland auf den Abgrund zusteuert und schon seit langem habe ich keine Bindung zu Russland mehr gefühlt.

Ich lege hohen Wert auf Bürgerrechte, die ich als Bürger der Ukraine in all den Jahren genossen habe. Dieselben Bürgerrechte, die es in der russischen Föderation nicht gibt. … Ich habe nie eine besondere Aufregung gespürt, wenn ich die blaugelbe Flagge gesehen haben; ich habe nie einen besonderen Wert auf die Hymne gelegt und ich mochte auch nie die Nationalisten. Aber ich hatte immer ein Interesse an der ukrainischen Kultur und von Anfang an war ich gegen die Idee einer Teilung.

Und dann kam der Frühling 2014. Feindliche und extrem aggressive “Verteidiger des Donbass” erschienen wie aus dem Nichts auf den Straßen. Ihre “Aktivitäten” begannen mit gewalttätigen Attacken auf friedliche Bewohner dieses Donbass. Zuerst waren die “Beschützer” unbewaffnet (zumindest offiziell) aber sie kamen mit pseudo-antifaschistischen Slogans und belästigten und griffen die Menschen, die in friedlichen Demonstrationen die Ukraine unterstützten, an. Ich erinnere mich noch an die Sprüche, die sie online veröffentlichten: “Die Faschisten demonstrieren am 13. März. Komm, lasst uns sie treffen. Bringt Operationsbesteck mit, mit dem wir sie kurieren können”.

Ist das nicht das, was den Faschismus ausmacht? Wir sollten uns daran erinnern, dass an jenem Tag in Donezk tausende Menschen sich versammelten, um für eine einige Ukraine zu demonstrieren. Sie wurde heftig von den “Verteidigern des Donbass” attackiert. Menschen wurden zu Krüppeln zusammengeschlagen und Dmytro Cherniavskyi mit Messerstichen getötet.

Alles wurde auf den Kopf gestellt. Jeder, der sich der Teilung der Ukraine wiedersetzte wurde automatisch als Faschist, als Maidan-Perverser, Bandit, Feind des Volkes und nicht menschliches Wesen bezeichnet. Wenn man sagte, dass man sich als keiner von den Vorgenannten bezeichne, dann wurde erklärt “das gibt’s nicht”. Egal, was man sagte, man war der Feind. Es war besser nicht zu diesem hysterischen Mob zu gehen, der sich vor dem Gebäude der Staatsverwaltung versammelte. Vergiss Ideen wie ein faires Verfahren, Rechtsanwalt einschalten, Strafprozessnormen beachten. Vergiss ganz einfach die Möglichkeit gehört und auch erhört zu werden. Der Ungeist des Mobs regierte und der Mob verlangte eine faschistisches Opfer, das man misshandeln konnte und je schlimmer man es tat umso besser. Alle, die an der Euromaidan-Bewegung teilnahmen (sowohl in Kiew wie auch in Donezk) wurden zu Feinden des Volkes erklärt und auf eine Liste der Gesuchten gesetzt.

Und es waren die Bewohner des Donbass (eingeschlossen ethnischen Russen und die russisch sprechenden Bewohner), denen die Freiheit von diesen “Beschützern” (mit der Einrichtung von Checkpoints) genommen wurde und deren Recht auf Privateigentum verletzt wurde (Wohngebiete wurden durchsucht und Autos wurden beschlagnahmt und an Checkpoints durchsucht). Es waren die Bewohner des Donbass, die zum “Klo” geschleppt wurden, die summarisch hingerichtet und aller ihrer Bürgerrechte beraubt wurden, ohne Ausnahme: Redefreiheit, Gewissens- und Religionsfreiheit (für diese wurde zum Beispiel eine Repressionspolitik gegen Protestanten und die Orthodoxen von Kiew in den Separatistengebieten eingeführt).

Postbüros und Banken sind geschlossen wegen der “Beschützer”. Die “Beschützer” stellen in den Schulen und Gymnasien irgendwelche Dokument statt eines Zeugnisses oder Diplom aus. Und letztendlich gibt es wegen den “Beschützern” keinen gesetzlichen und legalen Schutz der Bürger und Pensionen und Sozialhilfezahlungen werden nicht ausgezahlt. Und um es zu wiederholen, wegen der “Beschützer” sind wir gezwungen in einer von der Welt nicht anerkannten “Donezker Volksrepublik”, die in Wahrheit weder Donezk noch die Menschen repräsentiert geschweige denn eine Republik ist, zu leben.

Ich glaube, ich kenne noch einen anderen Grund weswegen Putin sich nicht entscheiden kann, ob er nun Donezk mit Russland “vereinigen” soll, obwohl alles für ihn in die Richtung zeigt, dass eine Vereinigung sowohl unausweichlich als auch notwendig sein wird. Putin hat Angst, dass, nachdem Donezk befreit ist, große Massen von Menschen auf den Zentralplatz kommen werden und unter einer blauen und gelben Flagge demonstrieren werden, daß sie die grenzenlose Unmenschlickeit von Putin und seiner Schergen überlebt haben. Er hat Angst davor, etwas so Mächtiges zu sehen. Das wird am Ende der letzte Nagel sein, der in den Sarg seiner doppelten Standards, seiner Heuchelei, seiner Betrügereien und seiner Propaganda getrieben wird.

Informationsquelle
A letter from occupied Donetsk: reality Putin does not want to see

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …