Samstag, 14. März 2015

Der Turmbau zu Benidorm wird zum Fiasko

Es sollte das höchste Wohngebäude Europas werden, ein Wolkenkratzer mit 47 Stockwerken namens InTempo in Benidorm. Zwei Zwillingstürme verbunden durch ein konisches Zwischenstück. Warum an einen Touristenort dieses Monstrum gestellt werden sollte, bleibt vielen ein Rätsel. Der Grund wird aber der neurotische Zwang der Spanier sein, an der Küste eine Zweitwohnung zu besitzen. Zudem ist Benidorm ein Gemeinde bei der es keine Baubeschränkungen bezüglich der Höhe gibt.  Und da der Bau kurz vor der Immobilien- und Wirtschaftskrise begann, glaubte niemand daran, dass etwas schief gehen könnte. Die Bauherren sprachen in ihrem Übermut von “der Kathedrale des 21. Jahrhunderts von Benidorm”.

Nun steht der Beton-Koloss im Ort und die Bauherren sind pleite. Die Schulden belaufen sich auf 140 Millionen €. Das Gebäude ist zu 90% fertig. Das Insolvenzgericht in Alicante muss nun entscheiden, wie es weitergehen soll. 138 Gläubiger stehen derzeit Schlange und wollen ihr Geld sehen. Viele Wohnungen sind verkauft, aber die Käufer können ihre Wohnungen nicht beziehen. Es sind Käufer aus dem spanischen Hinterland, aber auch viele Ausländer wie Holländer, Russen.

Die Zeitung El Pais schreibt dazu: Das “InTempo” ist ein perfektes Beispiel für die Immobilien-Hype, die man mit besonderer Intensität in Alicante erleben konnte und der heftige Fall, den man in dem Sektor erlebte, führte dann zu einem richtigen “rette-sich-wer-kann”-Rennen. Die Ausführung des Baus des Wolkenkratzers war weitgehend nebulös und geheimnisumwittert. Sogar Architekten verließen das Projekt. Das “Technische Institut für Material und Bau (Intemac) erhob technische Bedenken über die Widerstandskraft tragender Säulen, weil die Bewertung der Zusammensetzung des Betons nicht zu ermitteln war.”
Zum Gespött wurde der Wolkenkratzer als 2013 herauskam, dass das Gebäude unzureichend mit Aufzügen ausgestattet wurde.

Was passiert nun mit diesem Zeugnis des Größenwahns? Eine riesige Bauruine inmitten des ohnehin verschandelten Küstenortes Benidorm? Oder wird das Gebäude wie der Turmbau zum Mahnmal und Betonfriedhof für die grenzenlose Hybris einer Epoche?

Informationsquelle
Un rascacielos con una torre de deudas