Direkt zum Hauptbereich

Frankreich teilt sich auf und das Elsass ist der Verlierer

Die französische Nationalversammlung beschäftigt sich mit der Aufteilung des Landes in neue Regionen. 1982 hatte erstmalig das zentralistisch organisierte Frankreich ein Gesetz zur Dezentralisierung erlassen. Seit 2003 steht sogar in der Verfassung, dass die französische Republik dezentralisiert organisiert ist. Geplant ist, dass Regionen Kompetenzen für die Erledigung bestimmter Tätigkeitsgebiete und auch das Geld dafür bekommen.

Staatspräsident Hollande hat vor kurzem erklärt, dass die bisherige "territoriale Organisation" veraltet ist und viele Überschneidungen bestehen. Das Ziel sei jetzt die territoriale Architektur auf Jahrzehnte hinaus neu festzulegen. Gleichzeitig legte die Regierung eine Karte vor und stellte damit zur Diskussion wie sie sich die Aufteilung Frankreichs in neue Regionen vorstellt. Statt der bisher 22 Regionen soll es nur noch 14 geben. In Frankreich gibt es auch ein Ministerium für Dezentralisierung, das sich um die Umsetzung kümmern soll. Die neuen Regionen sollen vor allem Kompetenzen für wirtschaftliche Entwicklung, Baurecht, Wohnungsbau und den Verkehr bekommen.

Dass die streitbare Bretagne und Korsika eigene Regionen bleiben werden, war unstrittig. Die Bretagne würde zwar gerne noch das Département Loire-Atlantique als "historisches bretonisches Gebiet" sich einverleiben, würde sich aber auch selbst genügen. Die dritte etwas kritische Region ist das Elsass, das viel auf seine kulturelle Besonderheit hält. Es soll nun nach den Regierungsplänen mit Lothringen zusammengelegt werden. Ein wiederauferstandenes Elsass-Lothringen, was aber keine Freudenstürme im Elsass hervorruft. Es gab bereits Demonstrationen gegen diese Fusion mit dem Motto "Ich bin e Elsässer".

Es gibt aber auch im Elsass Stimmen, die das gar nicht so schlecht finden. So der Bürgermeister von Mulhouse, Jean Rottner, meint: "Das Elsass und Lothringen haben eine gemeinsame Geschichte. Die Leiden und Verbindungen, die in der Annexionszeit (durch Deutschland) entstanden sind, sind prägend für unsere Mitbürger". Rottner meint allerdings, man könnte im Süden Belfort noch dazunehmen. Aus Regierungskreisen hören die Elsässer aber inzwischen alarmierendes: Man will Elsass-Lothringen noch mit der Region Champagne-Ardenne mit der Hauptstadt Reims verbinden. Jetzt geht aber ein hörbares Gemurre los.

Die Elsässer fürchten nämlich, dass damit auch der Status Straßburgs als europäische Metropole und zukünftige Hauptstadt der Region in Gefahr ist. Nancy, die Hauptstadt Lothringens, würde sich nämlich dann aus geographischen Gründen eher anbieten. Die Zeitung Le Point titelt vor kurzem aus diesem Grunde: "Das Elsass erklärt den Krieg" und berichtet, dass sich im Elsass eine große Koalition gebildet hat, die diese Fusion verhindern will.

Nun hat hat gestern die Nationalversammlung den Plan der Regierung angenommen und zwar in der verschärften Form, in der es statt 22 Regionen nur noch 13 gibt. Das Opfer sind das Elsass und Lothringen, sie sollen als Partner Champagne-Ardenne dazu bekommen. Das schlimmste Szenario für viele Elsässer ist also angenommen worden. Demütigend ist schon, dass das große Vorbild für die Elsässer, die Bretagne, ihre Interessen durchgesetzt hat, während die historische und kulturelle Eigenheit des Elsass und vielleicht auch noch Lothringens in Paris keine Berücksichtigung fand. Die territoriale Neuregelung ist auch - bis auf die geschilderten Ausnahmen - nicht als eine Dezentralisierung nach historischen und kulturellen Gesichtspunkten geplant, sondern nach rein wirtschaftlichen Erwägungen. Letztlich drückt die Zentralverwaltung in Paris ihre Vorstellungen von Dezentralisierung durch. Das Elsass hat sich in den vergangenen Jahren oft selbst geschwächt. Symptomatisch dafür war, dass in einer Volksabstimmung die Vereinigung der beiden elsässischen Departements durchfiel. Ein weiterer Gesichtspunkt, dass sie im Gegensatz zu den Bretonen sich gerne als die besseren Franzosen ansahen und demzufolge brav den Vorgaben aus Paris folgten. Die Folge ist, dass sie eben in Paris nicht mehr ernst genommen werden.

Ab 1. Januar 2015 wird sich Frankreich also neu organisieren. Ob es wirklich so kommt wie geplant, ist noch nicht abzusehen.

Informationsquelle
Réforme territoriale : pour des régions plus fortes aux compétences affirmées

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Tolhaus Madrid oder wie verhindere ich die Wahl eines demokratisch gewählten Politikers zum Präsidenten

Die katalanische Krise geht weiter. Nachdem die Wahlen zum katalanischen Parlament, die von der Zentralregierung in Madrid nach dem Unabhängigkeitsreferendum angeordnet worden waren, für dieselbe mit einem Schuss ins Knie endete und die Parteien, die für die Unabhängigkeit oder zumindest einer Änderung der spanischen Verfassung hinsichtlich der Organisation des Staates eintraten, die überwiegende Mehrheit erhalten hatten und die Partei Partido Popular des Ministerpräsidenten Rajoy nur noch mit einem unter der Fraktionsgrenze liegenden Grüppchen im katalanischen Parlament vertreten ist, hätte man denken können, dass diese Situation vielleicht zur Lösung des Konflikt über Gespräche der Konfliktparteien hätte führen können.

Puigdemont, der katalanische Präsident, der sich seiner Verhaftung entzogen und nach Brüssel abgesetzt hatte, hat auf jeden Fall seine Gesprächbereitschaft zu erkennen gegeben. Aber in Spanien sind die Kräfte des Zentralismus noch viel zu stark, um an eine andere Lösu…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Wer braucht in den USA einen Psychiater? Die Waffenlobby oder kriminelle Täter?

Die Medien berichten: Ein 19-Jähriger schießt am Valentinstag an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Schüler berichten von Momenten der Verzweiflung. Viele Schüler lieferten verzweifelte Berichte ab, schilderten wie sie an Leichen und Blutlachen vorbei die Schule verlassen mussten, wie sie sich in Abstellräumen und Spinden oder unter Schulbänken verbarrikadierten.

US-Präsident Trump betet wie immer, wenn solche "Schicksalsschläge" kommen, und sein Hauptproblem ist der Täter,  von dem er die Opfer tröstend twittert, dass der 19-jährige Schütze offensichtlich „mental gestört“ und aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden sei – und wie wichtig es sei, solche Verhaltensauffälligkeiten den Behörden zu melden. Hallo Herr Präsident, gibt's da noch etwas anderes? Warum läuft ein 19-jähriger mit einem halbautomoatischen Gewehr rum? Könnte es sein, dass der von der Waffenlobby geschürte amerikanische Waffenwahn der Grund für die viele…