Direkt zum Hauptbereich

Die Roma aus Fantanele, die angeblich Neukölln stürmten

Der Spiegel berichtete in einem ausführlichen Bericht vom 02.04.2012 vom "Paradies Neukölln". Das rumänische Dorf Fantanele, das in der Nähe von Bukarest liegt und überwiegend von Roma bewohnt ist, hatte gemäß Spiegel die Absicht komplett nach Deutschland und zwar nach Berlin-Neukölln umzuziehen. Ein paar Auszüge: " Ein rumänisches Dorf zieht nach Berlin. 700 sind schon da, viele weitere wollen folgen. Die Geschichte einer Armutswanderung in den deutschen Sozialstaat.....Ein Dorf zieht um. Gut 500 Menschen aus Fântânele leben bereits in der Harzer Straße, 200 weitere sind über Berlin verstreut. Ein Viertel der Gemeinde ist dem Lockruf bislang erlegen, und viele mehr wollen folgen. ....Die kleine Völkerwanderung von Fântânele nach Neukölln ist ein Umzug in den deutschen Sozialstaat, in eine Welt, in der Kindergeld und Hartz IV mehr einbringen als die Schweinehaltung in der Walachei."

Der Bericht ist aus deutscher Bauchnabelschau erstellt, obwohl er durchaus einige sinnvolle Informationen liefert. Trotzdem weiß der Leser nur wie die ganze Geschichte aus der Sicht des Spiegels und der Panik der Deutschen vor Einwanderung in die Sozialsysteme aussieht. Was die Betroffenen tatsächlich meinen und wie die Lebenswirklichkeit in Fantanele wirklich aussehen, das erfahren wir nicht. Dankenswerterweise hat sich die Journalistin Oana Dan von der Webseite "Romania de la Zer0" in einem Bericht vom Mai dieses Jahres die derzeitige Situation von Fantanele aus rumänischer Sicht angesehen. Sie schreibt:
"Fantanele ist unerwarteter weise berühmt geworden. Vielleicht gibt es in Rumänien noch 23 andere Orte mit demselben Namen, aber in jenen Tagen im April 2014 gab es nur ein Fantanele, das es auf die Seiten des deutschen Wochenmagazins "Der Spiegel" schaffte. Das Dorf im Kreis Dambovita befindet sich nur 35 Kilometer von Bukarest entfernt und schaffte es beim Spiegel zu internationalem Ruhm, wo mit spitzer deutscher Zunge über die Auswanderung von 700 Ortsansässigen nach Berlin berichtet wurde. Damals wurde ungerechtfertigter weise davon gesprochen, dass ein ganzes Dorf aus Rumänien in ein Viertel der deutschen Hauptstadt umgezogen sei. So war es nicht. Mehr als 2.000 Einwohner sind in Fantanele geblieben, unter anderem und auch weil sie ein konkretes Versprechen für eine besseres Leben im Dorf sahen.

Fantanele ist ein Dorf mit Roma, die der Sekte der Pfingstkirche angehören. Das "Pfingstkirchen-Abenteuer" hat dort in den 60er Jahren begonnen als Dumitru Tulica, Schneider und Lehrer in der Kirche des benachbarten Ortes Butimanu mit der orthodoxen Kirche gebrochen hatte und zur Sektenkirche gewechselt ist. Die Pfingstkirche ist heutzutage die viertgrößte Glaubensgemeinschaft in Rumänien.
Fantanele ist ein blühendes Dorf, mit schön anzusehenden Häusern, zahlreichen Autos und die Gassen voll mit Kindern. Das was die Pfingstkirche geschafft hier geschafft hat, hat kein Regierungs- oder europäisches Programm geschafft. Sie hat den Lebensstandard der Bewohner angehoben, die Armut reduziert, hat die Tradition der Verheiratung von Kindern abgeschafft und hat den Menschen gelehrt, die Kinder bis zum Ende der 8. Klasse in der Schule zu lassen".

Die Pfingstkirche ist von ihrem Erfolg so beflügelt, dass sie in weiteren Roma-Dörfern missionieren will und ihre Erfahrungen von Fantanele für eine bessere Integration der Roma einbringen will. Oana Dan berichtet von einem Film, der die beiden Lebenswirklichkeiten der Roma in Rumänien vorstellt. Der Film trägt den Titel "Eine Erzählung über zwei Dörfer" (“Poveste despre doua sate”). Es geht um zwei Familien, die eine aus Fantanele und die andere aus dem Nachbardorf Alunisu, die nicht weit auseinander wohnen, aber bezüglich der Lebensqualität Lichtjahre auseinander sind: "Familie Dumitrache hat ein geregeltes Einkommen, schickt die Kinder in die Schule und lebt nach den Regeln der Pfingstkirche. Familie Manea lebt von heute auf morgen, die älteste Tochter hat auf den Schulbesuch verzichtet, damit sie einige Monate im Hause ihrer Schwiegermutter leben konnte. Der Vater ihres Kleinkindes ist Alkoholiker und mit einer Vorgeschichte wegen Gewalttätigkeit, er hat die Familie verlassen. Die Mutter der Kinder arbeitet tagsüber um Geld für das Essen zu bekommen. Das Beispiel der Familie Dumitrache macht ihr Hoffnung: Sie setzt ihre ganze Hoffnung in den Übertritt zur Glaubensgemeinschaft der Pfingstkirche".
Was schafft die Pfingstkirche, was die staatlichen Programme zur Integration der Roma nicht schaffen? Der Menschenrechtsaktivist Ciprian Necula erklärt das damit, dass die Pfingstkirche ganz unten anfängt, in den Familien im Gegensatz zu den staatlichen Hilfen, die zwar den Bildungsbereich fördern, aber die grundlegenden sozialen Probleme in den Familien nicht ändert.

Informationsquelle
Poveste despre doua sate

Beliebte Beiträge

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Aus der Hölle für Schweine frisch auf den europäischen Tisch

"Die Misshandlung der Tiere ist weit verbreitet im Sektor der spanischen Schweinezucht. Die Tiere werden nicht als Lebewesen, sondern als Ware behandelt", schreibt die Journalistin Esther Vivas. In ihrem Meinungsbeitrag, den ich nachstehend übersetzt wiedergebe, schildert sie in der Zeitung "El Periódico" die Zustände in der spanischen Schweinezucht und -verarbeitung:

Wir leben in einem Land von Schweinen, das ist wörtlich zu verstehen. In Spanien werden jedes Jahr 46 Millionen dieser Tiere geopfert, eines pro Einwohner, die höchste Zahl in ganz Europa. Fleisch, das zum größten Teil für den Export bestimmt ist. Die Schweine wachsen und leben unter miserablen Bedingungen hier, zusammengepfercht auf wenig Raum, auf Gitterböden und umgeben von Fäkalien werden sie nie das Licht das Tages sehen. Danach werden sie geschlachtet und weg sind sie. Was lassen sie zurück? Ein Haufen Scheiße. 

Katalonien ist das Gebiet mit den meisten Schweinen in Spanien. Von den 4 Millionen …

3 Jahre Dürre, Spanien entwickelt sich immer mehr zur Wüste

Der staatliche spanische Wetterdienst (AEMET) hat dieser Tage Bilder veröffentlicht, die den Stand der Niederschläge vor 3 Jahren mit denen von heute vergleicht. Es ergibt sich ein klares Bild: Spanien geht immer mehr das Wasser aus. Gab es vor 3 Jahren noch blaue Flecken mit regenreichen Gebieten im Nordwesten, so sind diese inzwischen vollständig verschwunden. Im restlichen Land nimmt die braune Fläche gravierend zu. Ein Zeichen, dass vielen spanischen Regionen das Wasser ausgeht.

Die Zeitung "La Vanguardia" zitiert den Wetterdienst wie folgt:
Technisch gesprochen zeigt das Bild die photosynthetische Aktivität. Es ist nicht so, dass dort wo es 2014 noch Bäume gab, dass es diese nicht mehr gibt, sondern dass es keine grüne Vegetration mehr existiert, weil es nicht mehr regnet. Wir sagen, dass es eine andere Form ist, um die Dürre zu erkennen.

"La Vanguardia" berichtet weiter:
Es ist sicher, dass sich die Dürre immer mehr verschärft. Seit 2015 sind die Quellen des …

Eine spanische Richterin und eine Autonomie, die keine ist

Die Richterin Carmen Lara von der Audiencia Nacional in Madrid hat vor ein paar Tagen ohne zu zögern ein paar katalanische Politiker wegen Veranstaltung eines Unabhängigkeitsreferendums ins Gefängnis gesteckt. Mit welcher Arroganz das passierte kann man daraus entnehmen, dass sie, während die Verteidiger ihre Gegenargumente vorbrachten, mit ihrem Handy spielte. Die Richterin war zuvor schon von der Polizei geehrt worden, weil sie einige Sache in deren Sinne erledigt hatte. Die spanische Justiz verliert ihren guten Ruf, ihre Neutralität muss immer mehr in Frage gestellt werden. Während sie nur teilweise in der Lage ist, die immensen Korruptionsskandale, die vor allem die Regierung betreffen, aufzuarbeiten, ist sie stramm dabei, wenn es darum geht Meinungsäußerungen, die der Regierung nicht gefallen und Unabhängigkeitsbestrebungen in den Regionen zu verfolgen.
Die Festnahme der katalanischen Politiker hat auch bei Menschen, die nicht unbedingt Freunde der Unabhängigkeitsbefürworter sin…